Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Ranking der Google-Bildersuche dynamischer als je zuvor

Früher war alles besser

Das stimmt für die Google-Bildersuche nur bedingt und es kommt immer auf die Perspektive an. Für den Benutzer hat sich die Bildersuche zu einer praktisch navigierbaren Bildergalerie gewandelt. Für die Content-Liferanten ist das schlecht, weil es weniger Besucher auf ihren Seiten gibt.

Was die Bildersuche früher auf jeden Fall war: langsam und träge.

Google-Bildersuche: gurke (2008)

Das hatte auch einige Vorteile. Wenn man es erst einmal im Ranking auf die vorderen Plätze geschafft hatte, blieb man dort über lange Zeit stehen. Das Bild zeigt das Ranking in der Bildersuche zu Gurke aus 2008. Mein Bild hatte es endlich auf Platz 1 geschafft und blieb über viele Monate oder Jahre in der Top-5.

Zu der Zeit wurden die Bilder vom Google-Bot ungefähr alle drei Monate abgefragt und auch die Rankings bleiben dann für diesen Zeitraum nahezu unverändert. Man konnte sich also bequem zurücklehnen und auf den erzielten Rankings ausruhen. :-)

Heute ist alles hektischer

Nun leben wir aber in eher hektischen Zeiten und diesem Umstand trägt nun auch die Google-Bildersuche Rechnung. Was heute noch auf Platz 1 liegt, kann morgen schon jenseits von Platz 30 zu finden sein und was gestern noch unter „ferner liefen“ zu finden war, belegt heute eine Top-Position.

BBW 31.1.2018

Bereits in meinem Jahresrückblick war mir das aufgefallen und es scheint sich zu bestätigen, 600 ist die neue 300. Bewegten sich die Veränderungen bisher an normalen Tagen im Bereich um 300, ist es aktuell doch eher die 600 und es gibt auch schon mal Spitzen bis 1500. Entsprechend habe ich nun den Darstellungsbereich und die Farben angepaßt.

Gut sichtbar wird das auch, wenn man den aktuellen, täglichen Rankingverlauf mit dem vergangener Jahre vergleicht. Ich hab mir dazu ein paar Daten aus dem Bilder-Beobachter (BiBeo) geholt. Es sind jeweils die Rankingdiagramme von Anfang 2015, 2016 und 2018 zu sehen.

Brille

malen

Zeitung

Die Bibeo-Daten werden täglich einmal erfaßt, die Grafiken zeigen also das Ranking im Abstand von 24 Stunden für einen Monat (Januar 2015, 2016, 2018).

In 2015 war alles noch träge und praktisch unverwüstlich. Bei den Rankings in der Top-10 gab es kaum Veränderungen. Ab 2016 (auch 2017) gab es schon mehr Bewgung in den Rankings. Aktuell ist nun richtig Hektik in den Platzierungen. Wobei Platz 1 noch relativ stabil zu sein scheint. Aber auf den Positionen danach gibt es ein ständiges auf und ab.

Im Bilder-Domain-Index (BiDoX) zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier werden die Daten im Wochenrhythmus abgefragt.

Brille

malen

Zeitung

In 2015 waren die Rankings auch über Wochen weitestgehend stabil, 2018 ist davon nichts mehr übrig. Bestenfalls auf Platz 1 ist noch eine gewisse Kontinuität zu erkennen.

Alles in Bewegung

Das mit dem gemütlichen Zurücklehnen und auf den erreichten Rankings ausruhen ist 2018 definitiv passé. Die Rankings in der Google-Bildersuche sind immer dynamischer geworden. Was heute noch super ist, kann morgen schon unter den Tisch fallen.

Zeit also, der Google-Bildersuche den Rücken zu kehren. Oder doch nicht und sich besser der neuen Herausforderung stellen? Was meint Ihr?

Ein Kommentar »

Veränderungen in der Google-Bildersuche – Jahresrückblick 2017

Veränderungen in der Google-Bildersuche 2017

Seit Ende 2015 kann man hier die Veränderungen in der Google-Bildersuche für die letzten 30 Tage beobachten. Die Veränderungen werden aus den Bilder-Beobachter-Daten (BiBeo) berechnet und beziehen sich nur auf die Bildersuche bei google.de.

Jahresrückblick 2017

Im ersten Quartal des Jahres, besonders im März, bewegte sich der Veränderungslevel im Bereich um 500 und nicht wie normalerweise um 300. Im Sommer (Juni, Juli bis Mitte August) und im Oktober war es relativ ruhig. Im Dezemeber sind dann aber heftige Ausschläge zu beobachten die sich auch im Januar 2018 fortsetzen.

Veränderungen 14.12.2017 bis 12.01.2018

Mal sehen, wie es weitergeht. Ist 600 etwa das neue 300?

Das Jahr im Video gibt es auch wieder :-)

Und hier noch die Rückblicke von 2015 und 2016.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Siebtlingsgeburt-Rankings bei ranking-123.de als XML und JSON

Siebtlingsgeburt

Wie schon letztes Mal gibt es auch beim aktuellen SEO-Wettbewerb Siebtlingsgeburt die Ranking-Daten von ranking-123.de im XML- und JSON-Format.

Die URLs lauten:

Der Aufbau ist recht einfach und weitestgehend selbsterklärend. Im Kopf gibt es drei Datenfelder:

  • nam – Name bzw. Suchbegriff (z.B. Siebtlingsgeburt)
  • upd – Datum und Zeit des letzten Updates der Liste
  • cnt – Anzahl der Google-Suchergebnistreffer (nicht Listeneinträge!)

Es folgt in rnk eine Liste der Suchergebnisse mit folgenden Datenfeldern:

  • pos – Position in den Suchergebnissen
  • url – URL der Seite
  • typ – Typ des Suchergebnisses, mögliche Werte
    • txt – normales Suchergebnis
    • new – Google-News
    • img – Universal Search Bilder
    • vid – Video
  • img – URL des Bildes, wenn Typ img ist (optional)
  • aut – Name des Autors, falls verfügbar (optional)
  • lpo – letzte Position, 1000 falls neu in der Liste

Bei der Position für Universal-Search Ergebnisse wird eine Unternummerierung vorgenommen. Das erste Ergebnis bekommt .01, das zweite .02, das dritte .03 usw. an die eigentliche Position angehängt. Befinden sich zum Beispiel vier Bilder an der Position 13, so erhalten sie die Positionen 13.01, 13.02, 13.03 und 13.04 in pos zugeordnet.

Die Daten werden stündlich zu vollen Stunde erhoben. Es dauert aber ein paar Minuten, bis sie dann tatsächlich vorliegen. Also sollten die Daten ein paar Minuten nach der vollen Stunde abgefragt werden. Den aktuellen Zeitpunkt der Daten sieht man ja in den Kopfdaten.

Das Top-10 Diagramm im PNG-Format liegt auch zu diesem Zeitpunkt vor. Es gibt ein 24-Stunden-Diagramm und ein 3-Wochen-Diagramm:

Leider liegen die Bilder nicht als https vor, so daß eine Einbindung in https-Seiten problematisch ist. Ich behelfe mir da derzeit mit einem kleinen lokalen „Proxy“, der die Bilder per PHP-Skript bei der Originalseite abholt und über eine „virtuelle“ lokale URL bereitstellt. Aber das ist ein Thema für sich… :-)

Keine Kommentare »

Veränderungen in der Google-Bildersuche – Jahresrückblick 2016

Veränderungen in der Google-Bildersuche 2016

Seit Ende letzten Jahres kann man hier die Veränderungen in der Google-Bildersuche für die letzten 30 Tage beobachten. Die Veränderungen werden aus den Bilder-Beobachter-Daten (BiBeo) berechnet und beziehen sich nur auf die Bildersuche bei google.de.

Für einen Jahresrückblick ist es zwar noch zu früh, aber eine interessante Sache konnt ich im Januar beobachten. Deshalb nenne ich diesen Beitrag auch Monatsübersicht 2016.

Januar 2016

Veränderungen 01/2016

Am 21. Januar begann ein Anstieg der Bewegungen, der nach drei Tagen sogar einen Wert von über 550 erreichte.

Zunächst sah es nach einem größeren Ranking-Update in der Google-Bildersuche aus.

Allerdings blieben die Werte auch in den folgenden Tagen auf einem hohen Niveau. Normalerweise schwankten diese zwischen 150 und 250. Nun lagen sie aber beständig über 350. Das bedeutet, daß es nicht einfach ein Ranking-Update gab, sondern daß das Ranking in der Bildersuche viel dynamischer geworden ist.

Etwas Ähnliches gab es bereits Mitte Juni 2015. Damals stiegen die Werte von unter 100 auf das kontinuierliche Niveau 150 bis 250.

Betrachtet man den Werteverlauf im Januar 2016, und auch im Juni 2015, kann man gut eine Sprungantwort mit Überschwingen erkennen. Es sieht so aus, als sei das Google-Ranking eine Art Regelungs-Funktion, womöglich ein geschlossener Regelkreis mit PID-Regler. Gut, früher war ich mal BMSR-Techniker, vielleicht sehe ich auch nur Gespenster. :-)

Wie auch immer, die neue Dynamik im Bildersuche-Ranking bedeutet, daß man sich nicht mehr auf seinen Lorbeeren ausruhen kann, wie das noch früher bei der eher trägen Bildersuche möglich war. Nun heißt es also, immer am Ball bleiben.

Jahresrückblick 2016

Im Sommer (Juli, August bis Mitte September) war es relativ ruhig.

Das Jahr im Video :-)

Keine Kommentare »

Veränderungen in der Google-Bildersuche – Jahresrückblick 2015

Veränderungen in der Google-Bildersuche

Seit ein paar Tagen kann man hier die Veränderungen in der Google-Bildersuche für die letzten 30 Tage beobachten. Die Veränderungen werden aus den Bilder-Beobachter-Daten (BiBeo) berechnet und beziehen sich nur auf die Bildersuche bei google.de.

Da heute der 1. Dezember ist, Zeit also für einen Jahresrückblick, habe ich mal die Veränderungen über das Jahr monatsweise zusammengestellt:

Bis ungefähr Mitte Juni bewegen sich die Änderungen auf einem eher niedrigen Niveau (unter 100). Einzige Ausnahme ist der 11. Februar mit einen Wert knapp über 150.

Am 17. Juni gibt es einen Anstieg auf über 250, am Tag danach sogar auf über 350. Seitdem liegt das Veränderungsniveau durchschnittlich auf einem höheren Level.

Die Änderung von Mitte Juni war mir als Sommer-Update bereits damals aufgefallen. Was ich da noch nicht erkannt hatte, ist das insgesamt deutlich dynamischere Ranking in der Bildersuche.

„Messen“ statt Schätzen, das Bilder-Beobachter-Wetter

Größerer Ranking-Updates gab es dann erst wieder im November. Diese wären mir auch nicht aufgefallen, hätte nicht Martin Mißfeldt bei Google+ danach gefragt. Nach dem stichprobenartigen Überfliegen der BiBeo-Daten hatte ich zwar das Update vom 4. November, aber nicht das vom 25. erkannt. Das war der Grund, den Bilder-Beobachter-Wetterbericht (BBW) zu berechnen.

Mit dem BBW kann man nur zwar recht gut erkennen, daß es ein Ranking-Update gab, allerdings nicht, was genau verändert wurde. Dazu müßte man sich die Gewinner-/Verlierer-Daten im Detail ansehen und versuchen, Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten.

Verlierer der Woche

Im Bidox ist mir diese Woche neben den Bilder-Hotlink-Farmen Vebidoo als großer Verlierer aufgefallen.

bidox: vebidoo.de KW 48/2015

Vebidoo hatte längere Zeit die Bilder unter einem Layer versteckt. Möglicherweise erkennt Google nun solche Tricks und ignoriert einfach derartig eingebundene Bilder. Mittlerweile sind diese Layer bei Vebidoo verschwunden. Mal sehen, ob sich das Ranking erholt.

Nichts genaues weiß man nicht

Was nun genau die Ranking-Änderungen bewirkt hat, läßt sich nicht wirklich sagen. Das bleibt wie so vieles im Bereich der Suchmaschinen nur Spekulation.

Vielleicht hat ja von Euch noch jemand ein paar diesbezügliche Ideen. Falls ja, immer her damit, schreibt es in die Kommentare. :-)

Keine Kommentare »