Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Mittwoch, 10. Februar 2016

Bilder-Hotlink-Spammer werden immer dreister

Bilder Hotlinkfarmen

Die normalen Bilder-Hotlinkfarmen mit den .xyz- und .tk-Domains binden üblicherweise 5 bis 10 Top-Bilder aus der Bildersuche auf ihren Spam-Seiten ein. Manchmal gibt es noch ein bißchen Text dazu, aber das war es dann auch schon.

Etwas anders sieht das im folgenden Beispiel aus.

Bilder-Spam Schokolade (versteckt)

Bilder-Spam Schokolade (versteckt)

Wenn man über die Google-Bildersuche auf eine Seite wie oben zu sehen kommt, wird man erstmal stutzig.

Gut, das in der Bildersuche angezeigte Bild ist dort nicht mehr zu sehen, es wurde scheinbar auf Grund von Urheberrechtsproblemen entfernt. Dann ist ja alles bestens, könnte man meinen.

Aber denkste, das Bild ist zwar für den Benutzer nicht sichtbar, aber trotzdem noch vorhanden (war es schon immer). Der Google-Bot „sieht“ es auch und Google schickt deshalb die Suchenden zu dieser Hotlink-Spam-Seite, und nicht zur eigentlichen Seite mit dem Bild.

Und es ist nicht nur ein Bild, es sind deren 300, die auf den Seite pro Suchbegriff verhotlinkt werden. Damit der Nutzer sie nicht sieht, sonder nur diesen „Foto auf Antrag des Inhabers der Urheberrechte entfernt“-Blödsinn, befinden sich alle Bilder in einem großen div-Element, das per css mit position:absolut und top:-999999px „unsichtbar“ gemacht wurden.

Nimmt man die css-Positionierung weg, sieht das Ganze so aus:

Bilder-Spam Schokolade

Bilder-Spam Schokolade

Wobei der Screenshot nur die ersten Bilder zeigt, der „Pearl Crescent Page Saver“ stürzt beim Speichern der ganzen Seite ab. Auch „Full Page Screen Capture“ in Chrome scheitert an der riesiegen Seite mit den vielen Bildern.

Google DMCA-Beschwerdestelle ausgetrickst

Es gibt nicht viele Möglichkeiten, gegen diesen massiv zugenommenen Bilder-Hotlink-Spam vorzugehen.

Man kann bei Google einen Spam-Report erstellen, der aber praktisch gar nicht bewirkt. Man kann die Seiten im Google-Webmasterforum verpetzen und falls Sven das mitbekommt, werden solche Seiten eventuell manuell aus dem Index entfernt.

Oder man reicht eine DMCA-Beschwerde bei Google ein. Dort muß man das Bild beschreiben, eine URL für eine autorisierte Verwendung des Bildes und die URL mit der Urheberrechtsverletzung angeben.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie die eingereichten Daten bewertet werden, aber wenn da eine Mensch sitzt und sich die URLs ansieht, wird er den Antrag vermutlich ablehnen, weil er das Bild auf der urheberrechtsverletzenden Seite nicht finden kann.

Erschwerend kommt hinzu, daß die Bearbeitung 10 Tage bis 2 Wochen dauert und bis dahin die Spammer schon längst auf eine neue Domain umgezogen sind. :-(

Dabei wäre die Lösung so einfach.
Google muß einfach aufhören, derartige Hotlinkseiten so gut zu ranken. Der Ranking-Algorithmus der Google-Bildersuche ist zur Zeit krank, schwer krank, würde ich sagen. Ob es noch Hoffnung auf Genesung gibt, ist fraglich.

4 Kommentare »

CMOS (BIOS) Batterie wechseln, Intel Desktop Board DB65AL

PC CMOS-Batterie (BIOS-Batterie)

PC CMOS-Batterie (BIOS-Batterie)

Normalerweise halten CMOS-Batterien, die die BIOS-Einstellungen auf Mainboards auch bei Stromabschaltung am Leben erhalten, recht lange. Ich mußte bei den PCs, die ich bisher hatte, noch keine dieser BIOS-Batterien wechseln.

Wenn man aber einen Rechner nur gelegentlich nutzt und ihn zudem per Verteiler mit Schalter richtig vom Stromnetz trennt, dann ist die Batterie möglicherweise schon nach ca. 3 Jahren verbraucht. Durch das netzseitige Abschalten wird die Standby-Spannung nicht mehr erzeugt und so muß die BIOS-Batterie die längste Zeit die Versorgung der Einstellungen übernehmen.

Kürzlich stand ein CMOS-Batteriewechsel bei einem Rechner an und da ich ihn auf Grund der räumlichen Entfernung nicht selbst ausführen konnte, habe ich ein kurzes Anleitungs-Video erstellt:

Beim Intel Desktop Board DB65AL befindet sich der Batteriehalter nicht wie bei vielen Boards unten oder zwischen den Erweiterungs-Steckplätzen (siehe Bild), sondern oben rechts neben den Speichermodulen. Außerdem ist es keine liegender, sondern ein stehender Batteriehalter.

Benötigte Batterie: CR 2032

Vorher: PC ausschalten und vom Netz trennen

So gehts:
Den oberen Rand der Halterung vorsichtig nach oben/hinten drücken, bis die Batterie zur Seite herausklappt. Nun die Batterie entnehmen und die neue Batterie unten in den Halter einsetzen, so das die Seite mit der Beschriftung nach rechts zeigt. Die CR-2032 oben in die Halterung drücken. Fertig! :-)

1 Kommentar »

Google-Doodle (USA) Top-100 Übersicht 2016

Im Jahr 2016 gab es in den USA bisher 10 Google-Doodle:

01.01.2016Happy New Year from Google!
09.01.201641st Anniversary of the discovery of the Mountain of the Butterflies Doodle
11.01.2016Alice Paul’s 131st Birthday Doodle
12.01.2016Charles Perrault’s 388th Birthday Doodle
18.01.2016Martin Luther King Jr. Day 2016
18.01.2016Martin Luther King Jr. Day 2016
22.01.2016Wilbur Scoville’s 151st Birthday Doodle
26.01.201690th Anniversary of the first demonstration of Television
01.02.2016Celebrating Frederick Douglass
08.02.2016Lunar New Year 2016

Hier die Übersicht für 2015.

0 Kommentare »

Mit der Google-Bildersuche Schuhe verkaufen – so gehts

Gewinner in der Bildersuche

Im Bidox 53/2015 gibt es einen überraschenden Gewinner.

Bidox-Gewinner KW 53/2015

Bidox-Gewinner KW 53/2015

Noch vor den üblichen .tk-Hotlink-Farmen steht diesmal eine ganz normale DE-Website ganz oben. Das „Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik“ hat quasi aus dem Nichts einen Bidox von gut 37 Punkten und damit Platz 42 erreicht. Nicht schlecht, aber irgendwie verdächtig.

Schaut man sich die Suchbegriffe an, für die die Website in der Bildersuche rankt, wird man stutzig: air jordan, jordans, new balance, nike air force, nike air max, nike roshe run, schuhe nike, …

Verkauft das „Aachener Kolloquium“ etwa auch Schuhe?

Nein, die Seite wurde gehackt, wie so einige andere auch. Wenn man in der Bildersuche z.B. nach air max sucht, findet man auch Seiten wie „Engler Umzüge“ und die „Belchen Seilbahn“.

Der Klick auf eines der Bilder-Suchergebnisse führt dann entsprechend per Weiterleitung zu einer Schuhverkaufsseite.

Google-Suche: Aachener Kolloquium (gehackt)

Google-Suche: Aachener Kolloquium (gehackt)

In der normalen Suche warnt Google sogar, daß die Seite möglicherweise gehackt wurde. Diese Warnung wird in der Bildersuche allerdings nicht angezeigt.

Bilder-Hotlinks nutzen

Gehackte Seiten sind natürlich ärgerlich aber der Grund, warum das überhaupt in der Form gemacht wird und so gut funktioniert, ist der Hotlink-Bug im Ranking-Algorithmus der Google-Bildersuche.

Es ist ganz einfach. Man nehme die ersten 10 oder 15 Top-Bilder aus der Google-Bildersuche zu den gewünschten Suchbegriffen, erstelle ein paar Seiten, auf denen diese Bilder per Hotlink eingebunden werden und schon nach wenigen Stunden hat man gaaaanz viele Besucher auf seinen Seiten.

Den Traffic kann man nun per AdSense monetarisieren oder eben auch auf die eigentlichen Verkaufsseiten umleiten.

Der Erfolg ist praktisch garantiert.

0 Kommentare »

Google-Doodle Top-100 Übersicht 2016

Im Jahr 2016 gab es in Deutschland bisher 10 Google-Doodle:

01.01.2016Happy New Year from Google!
09.01.201641st Anniversary of the discovery of the Mountain of the Butterflies Doodle
11.01.2016Alice Paul’s 131st Birthday Doodle
12.01.2016Charles Perrault’s 388th Birthday Doodle
18.01.2016Martin Luther King Jr. Day 2016
18.01.2016Martin Luther King Jr. Day 2016
22.01.2016Wilbur Scoville’s 151st Birthday Doodle
26.01.201690th Anniversary of the first demonstration of Television
01.02.2016Celebrating Frederick Douglass
08.02.2016Lunar New Year 2016

Hier die Übersicht für 2012, 2013, 2014 und 2015.

0 Kommentare »

Veränderungen in der Google-Bildersuche – Jahresrückblick 2015

Veränderungen in der Google-Bildersuche

Seit ein paar Tagen kann man hier die Veränderungen in der Google-Bildersuche für die letzten 30 Tage beobachten. Die Veränderungen werden aus den Bilder-Beobachter-Daten (BiBeo) berechnet und beziehen sich nur auf die Bildersuche bei google.de.

Da heute der 1. Dezember ist, Zeit also für einen Jahresrückblick, habe ich mal die Veränderungen über das Jahr monatsweise zusammengestellt:

Bis ungefähr Mitte Juni bewegen sich die Änderungen auf einem eher niedrigen Niveau (unter 100). Einzige Ausnahme ist der 11. Februar mit einen Wert knapp über 150.

Am 17. Juni gibt es einen Anstieg auf über 250, am Tag danach sogar auf über 350. Seitdem liegt das Veränderungsniveau durchschnittlich auf einem höheren Level.

Die Änderung von Mitte Juni war mir als Sommer-Update bereits damals aufgefallen. Was ich da noch nicht erkannt hatte, ist das insgesamt deutlich dynamischere Ranking in der Bildersuche.

„Messen“ statt Schätzen, das Bilder-Beobachter-Wetter

Größerer Ranking-Updates gab es dann erst wieder im November. Diese wären mir auch nicht aufgefallen, hätte nicht Martin Mißfeldt bei Google+ danach gefragt. Nach dem stichprobenartigen Überfliegen der BiBeo-Daten hatte ich zwar das Update vom 4. November, aber nicht das vom 25. erkannt. Das war der Grund, den Bilder-Beobachter-Wetterbericht (BBW) zu berechnen.

Mit dem BBW kann man nur zwar recht gut erkennen, daß es ein Ranking-Update gab, allerdings nicht, was genau verändert wurde. Dazu müßte man sich die Gewinner-/Verlierer-Daten im Detail ansehen und versuchen, Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten.

Verlierer der Woche

Im Bidox ist mir diese Woche neben den Bilder-Hotlink-Farmen Vebidoo als großer Verlierer aufgefallen.

bidox: vebidoo.de KW 48/2015

bidox: vebidoo.de KW 48/2015

Vebidoo hatte längere Zeit die Bilder unter einem Layer versteckt. Möglicherweise erkennt Google nun solche Tricks und ignoriert einfach derartig eingebundene Bilder. Mittlerweile sind diese Layer bei Vebidoo verschwunden. Mal sehen, ob sich das Ranking erholt.

Nichts genaues weiß man nicht

Was nun genau die Ranking-Änderungen bewirkt hat, läßt sich nicht wirklich sagen. Das bleibt wie so vieles im Bereich der Suchmaschinen nur Spekulation.

Vielleicht hat ja von Euch noch jemand ein paar diesbezügliche Ideen. Falls ja, immer her damit, schreibt es in die Kommentare. :-)

0 Kommentare »

Hotlink-Spam-Seite schickt mobile Nutzer zu Sex-Portal

Zur aktuellen Hotlink-Spam-Seuche hatte ich bereits zwei Beiträge geschrieben:

Nun habe ich spaßeshalber mal eine der Spamseiten durch Googles PageSpeed Insights geschickt. Mal davon abgesehen, das der Desktop-Score mit 23/100 eher bescheiden ausfällt, hat mich das Ergebnis für die mobile Ansicht doch überrascht.

Zunächst gab es zweimal nur eine Fehlermeldung, daß die Seite nicht erreichbar ist. Bei meinem dritten Versuch sah das Ergbnis dann so aus:

Google PageSpeed: Hotlinkfarm fotb.xyz (mobile)

Google PageSpeed: Hotlinkfarm fotb.xyz (mobile)

Der Wert fällt mit 51/100 auch nicht besonders gut aus. Viel interessanter ist aber die Seitenvorschau rechts im Bild.

Das hat mit der eigentlichen Spamseite mit den Bildern nicht mehr viel zu tun. Und Google-PageSpeed meckert prompt auch die vielen Umleitungen an. Über vier Zwischenstationen geht es schließlich zu einer Sex-/Dating-/Wasauchimmer-Seite.

Wahrscheinlich läßt sich über so eine Mehrfachumleitung viel mehr Kohle machen, als mit zwei AdSense-Bannern auf den normalen Seiten.

Tja, und Google schickt die Besucher immer wieder fröhlich auf die alle 24 Stunden neu aufgesetzten Spam-Domains.

1 Kommentar »