Metaphysik und Müllabfuhr in WordPress 2.9.x

Meta-stase

Durch diese kurze Meldung zu WPMU habe ich erst mitbekommen, daß es in WordPress seit Version 2.9 eine neue Tabelle ‚wp_commentmeta‘ gibt. Für User und Posts gibt es ja schon länger die dazugehörigen Metadaten in wp_usermeta und wp_postmeta. Nun war ich natürlich neugierig, wofür diese neuen Kommentar-Metadaten in WordPress verwendet werden.

Müllabfuhr

MülltonnenEin wichtiger Punkt ist der seit WP 2.9 eingeführte Papierkorb (Trash). Hier werden Artikel, Seiten und auch Kommentare nicht sofort gelöscht, sondern landen zunächst im Papierkorb.

Genau dafür sind diese Metadaten wichtig. Der Trash-Status wird zwar direkt in den Tabellen wp_posts im Feld post_status als ‚trash‘ und wp_comments im Feld comment_approved als ‚trash‘ bzw. ‚post-trashed‘ vermerkt, zusätzlich aber auch in den Metadaten. Neben dem Status wird auch der Zeitpunkt des „Wegwerfens“ in den Mülleimer festgehalten, und dafür gibt es keine Felder in den Post- und Kommentartabellen, dafür werden die Meta-Tabellen auf jeden Fall benötigt. Deshalb gibt es nun eine Tabelle für Comment-Metadaten.

Aber wen interessiert es, wann die Sachen in den Müll gewandert sind? Die WordPress-Müllabfuhr. Die kommt einmal am Tag vorbei und nimmt alles mit, was schon länger als 30 Tage in der Tonne liegt. Man kann ihr aber auch sagen, das sie den Müll schon früher entsorgen soll oder bitte länger liegen läßt. Ein Eintrag in der wp-config.php genügt:

define( 'EMPTY_TRASH_DAYS', 30 );

Die 30 durch die gewünschte Anzahl an Müllvorhaltetage ersetzen.

Metaphorisch

Aber das ist natürlich nicht alles, was man mit den neuen Kommentar-Metadaten machen kann. Genau wie durch die Post-Metadaten bei Artikeln und Seiten ist es nun möglich, nahezu beliebige Daten zu einem Kommentar zu speichern. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt. Denkbar wäre, hier die beliebte Sternchen-Wertung zu einem Kommentar abzuspeichern. Oder ein…, naja, mir fällt im Moment erstmal nichts weiter ein.

Die Funktionen für die Kommentar-Metadaten gibt es genauso wie für Post-Metadaten. Also z.B. update_post_meta -> update_comment_meta, get_post_meta -> get_comment_meta usw. Die Parameter sind praktisch dieselben, außer das dann natürlich nicht die Post-ID, sondern die Comment-ID übergeben wird.

Meta-don

Für Theme- und Pluginentwickler bieten die neuen Comment-Metadaten sicher berauschende Möglichkeiten für ganz neue, tolle und bisher ungeahnte Funktionen mit den WordPress-Kommentaren. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.