WordPress Update auf 2.8.4

Irgendwie hat die WordPress-Version 2.8.x die Seuche, wie man so sagt. Da bin ich mal ein paar Tage im Urlaub und schon verpasse ich die zwei Sicherheitsupdates 2.8.3 und 2.8.4. Da gehen solche spannenden Dinge wie der Worpdress-Papierkorb ja glatt im Rauschen unter :-)

Ob mit Blick auf die Sicherheit das Verbergen der WordPress-Version wirklich etwas bringt, möchte ich nicht beurteilen. Allerdings frage ich mich, warum solche Zusatzfunktionen dann immer in die functions.php des Themes gepackt werden. Für Theme-unabhängige Funktionen halte ich ein Plugin oder die leider nicht mehr unterstützte my-hacks.php für den besseren Ort. Denn sollte man mal das Theme wechseln und nicht daran denken, die Funktionen mitzunehmen, sind sie dann einfach hops gegangen und man merkt das vielleicht noch nicht mal. Zudem hat das Entfernen der Version im Feed bestimmt nichts mit dem WordPress-Theme zu tun.

Aber egal, es kann ja jeder machen, was er will. Ich kloppe die Funktion mal eben schnell in meine 123 Tools rein, und gut ist :-)

3 Reaktionen zu “WordPress Update auf 2.8.4”

  1. Naja, die Antwort lieferst du dir ja auch selbst: my-hacks wird nicht unterstützt, und wenn wir anfangen jeden gewünschten Funktionsaufruf in eigenes Plugin zu stecken, dann wird es bald unübersichtlich. Und genau für diese Zwecke wurde functions.php auch eingeführt. Kaum einer hat mehr als ein Theme in aktiver Verwendung.

    Du magst nicht beurteilen, ob die Technik mit dem Verbergen der Versionsnummer etwas bringt? Hm, dafür hast du diese Information aber ganz schön schnell aus deinem Code rausgenommen bzw. rausnehmen lassen. Ne ;)

  2. Eben, genau deshalb habe ich mir ja mein Sammelplugin 123 Tools geschrieben, da kommen dann so Zweizeiler wie „Versionsinfo entfernen“ rein :-)

    Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht, warum die my-hacks.php abgekündigt wurde. Das ist doch praktisch sowas wie die functions.php im Theme, halt nur systemweit und themeunabhängig.

    Gut, man wird nun nicht täglich das Theme wechseln, aber genau das ist ja auch die Gefahr. Wenn ich mir nach ein-zwei Jahren dann mal ein neues Theme raussuche, denke ich bestimmt nicht mehr an die wichtigen, sicherheitsrelevanten Ergänzungen in der functions.php und das Fehlen der Funktionen fällt noch nicht mal auf, da sie keinen Fehler durch ihre Abwesenheit produzieren.

  3. Ja, du machst es auch für dich ins Plugins rein, die anderen können es nicht und wollen viellеiсht nicht den Funktionsumfang deines Plugins mit Code-Schnipseln.

    Meine Aufgabe als Entwickler ist es, dem Nutzer zu zeigen wie es geht und die Freiheit zu lassen, wie er es einbindet – ohne ihn dabei an ein bestimmtes Plugin zu binden. Und ab und an nach und dran zu denken kann der Menschheit nicht schaden ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.