Schreck am Freitag – offene Forderungen?


So ein Schreck kurz vorm Wochenende. Da melde ich mich bei meinem Strato-Webhosting-Kundenbereich an und bekomme so eine Meldung angezeigt. Weiter unten steht dann noch:

„… bedauerlicherweise sind für Ihr Kundenkonto Zahlungsschwierigkeiten aufgetreten. Aus diesem Grund sehen wir uns leider gezwungen, einige Dienste einzuschränken.
Möglicherweise haben wir nicht Ihre aktuellen Daten und konnten daher die Lastschrift nicht durchführen. Bitte überprüfen Sie unter Kundenbetreuung – Ihre Kundendaten Ihre Bankverbindung, Ihre Anschrift und Ihre E-Mail-Adresse …“

Nur habe ich keine Daten geändert, das Konto ist auch nicht leer und die Abbuchung hat in den letzten Jahren immer problemlos geklappt. Allerdings konnte ich auch auf die Schnelle keine Einschränkungen bei den Diensten feststellen, wie im Text angemerkt wird. Meine Webseite ist normal erreichbar. Wäre aber auch ein Unding, wenn gleich beim ersten Zahlungsproblem elementare Funktionen eingeschränkt wären.

Aber da ich schon mal vor Jahren bei 1&1 bis zur dritten Mahnung mit Androhung von Inkasso bzw. Rechtsanwalt gekommen war, wollte ich die Sache nicht auf sich beruhen lassen, auch wenn das Problem offensichtlich nicht bei mir liegt. Ein kurzer Anruf beim Strato-Kundenservice bestätigt dann auch meine Vermutung, daß es sich um ein technisches Problem in der Buchhaltung handelt.

Bei 1&1 war es damals auch ein firmeninternes Problem. Ich hatte 2001 meine neue Bankverbindung ordnungsgemäß im Kundenmenü eingetragen und die Abbuchung der monatliche Beträge funktionierte auch ohne Probleme vom neuen Konto. Etwa ein Jahr später habe ich dann das Webhosting-Paket gewechselt und mir für 6 Euro Versandkosten die dazugehörige Software zuschicken lassen. Allerdings versuchte 1&1 nun, warum auch immer, diesen Betrag von meinem alten Konto abzubuchen, was natürlich fehl schlug.

Nach einigen Telefonaten und weiteren Mahnungen habe ich dann die 6 Euro selbst überwiesen, da die das mit der Abbuchung nicht auf die Reihe bekommen haben. Vermutlich steht in meinem Versandkonto oder wo auch immer jetzt noch meine alte Bankverbindung drin. Naja, diese Softwarezugaben braucht man auch nicht wirklich, da kann ich auch drauf verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.