Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Stichwort: Webhosting

Webhoster all-inkl jetzt mit let’s encrypt Zertifikat per 1-Klick Installation

All-Inkl – Let’s Encrypt Zertifikat installieren

All-Inkl mit Let’s Encrypt Verschlüsselung

Seit ein paar Tagen kann man beim Webhoster All-Inkl ab dem Hostingtarif „PrivatPlus“ ganz einfach im Kundenmenü (KAS) für Domains/Subdomains ein Let’s Encrypt Zertifikat aktivieren. Durch das Zertifikat kann die Website verschlüsselt (SSL/TLS) per https aufgerufen werden.

Diese neue Möglichkeit wird auf der Website des Hosters noch gar nicht kommuniziert, man findet den Hinweis als Bestandskunde im KAS (siehe oben).

Die Einrichtung des Zertifikats ist im KAS mit ein paar Klicks erledigt. Man geht zum Menüpunkt „Domain“ bzw. „Subdomains“, wählt bei der gewünschten Domain als Aktion „Bearbeiten“ und klickt dort bei „SSL Schutz“ auf das Plus-Symbol.

All-Inkl: SSL-Schutz mit Let’s-Encrypt

Nun wählt man oben den Reiter „Let’s Encrypt“, setzt das Häkchen bei „Haftungsausschluss akzeptieren“ und klickt auf den Button [jetzt ein Let’s Encrypt Zertifikat beziehen und einbinden]. Nach wenigen Minuten ist die Webseite per https aufrufbar. Einfacher geht es wirklich nicht. :-)

Das war’s?

Nein, das war es noch nicht. :-)

Es ist erstmal nur die halbe Miete, denn nun muß man auch noch die Webseite auf https umstellen. Der Aufruf der Seite ist nun zwar direkt per https möglich, aber alle internen Links und eingebundenen Ressourcen sind, sofern „fest verdrahtet“, noch nicht auf die Verschlüsselung umgestellt.

Bei WordPress z.B. muß man in den Allgemeinen Einstellungen noch die URLs auf https ändern und in der Datenbank per Suchen und Ersetzen für alle internen URLs das http durch https ersetzen.

Auch extern eingebundenen Ressourcen wie YouTube-Videos und Bilder müssen nun per https aufgerufen werden, sonst werden sie möglicherweise gar nicht angezeigt oder erzeugen Fehlermeldungen.

Außerdem ist es sinnvoll, die nicht https-Zugriffe per 301 auf die verschlüsselten URLs weiterzuleiten. Das wird z.B. so in der .htaccess-Datei erledigt:

<IfModule mod_rewrite.c>
RewriteEngine On
# HTTPS erzwingen 
RewriteCond %{HTTPS} !=on
RewriteRule ^ https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]
</IfModule>

Alles im grünen Bereich

SSL-Labs Rating A

Der Lohn für die Mühe, beim SSL-Labs-Test wird ein grünes A-Rating angezeigt.

Allerdings sollte man den blauen Hinweis unten beachten, denn es kann Probleme mit älteren Betriebssysten, Webbrowsern oder Diensten geben. Grund ist die fehlende Unterstützung für die „Server Name Indication“ (SNI).

In Shared-Webhosting-Umgebungen, bei denen sich viele Domains eine IP-Adresse teilen, ist es prkatisch nur mit SNI möglich, eine derart einfache https-Nutzung anzubieten.

Will man auf SNI verzichten, muß man jeder per Verschlüsselung aufrufbaren Domain eine eigene IP-Adresse zuweisen oder im Zertifikat eine Liste mit alternativen Namen (subjectAltName, SAN) für alle Domains führen. Dafür müßte das Zertifikat jedesmal erneuert werden, wenn eine weitere Domain hinzu kommt. Keine wirklich partikable Lösung.

SNI ist an sich nichts Schlechtes, man sollte nur wissen, daß es Probleme geben kann.

Gut gemacht, All-Inkl!

Mit dem Webhosting bei All-Inkl bin ich schon lange sehr zufrieden. Die neue Möglichkeit, einfach im KAS mit wenigen Klicks ein Let’s Encrypt Zertifikat zu aktiviern, ist ein Schritt in die richtige Richtung und bestärkt mich mal wieder in meiner Ansicht, daß All-Inkl ein sehr gute Wahl beim Webhosting ist.

1 Kommentar »

Mehr Leistung zum selben Preis – All-Inkl wertet Webhosting-Pakete auf


Bildquelle: All-Inkl

Gute Leistung zu einem angemessenen Preis

Seit nunmehr gut 8 Jahren habe ich ein Hosting-Paket beim Webhoster All-Inkl. Ein Kollege hatte mich damals auf die günstigen Angebote aufmerksam gemacht. Wobei es eben nicht einfach billig ist, sondern gute Leistungen zu einem vernünftigen Preis angeboten werden.

Ich muß sagen, im Großen und Ganzen bin ich mit den Leistungen und dem Service sehr zufrieden. Gut, auch bei all-inkl gab es mal Probleme mit der Erreichbarkeit der Seiten, aber das ist in den acht Jahren vielleicht ein- oder zweimal passiert.

Guter Service

Was mir besonders gut gefällt, der Support ist telefonisch schnell erreichbar, kompetent und die Probleme wurden schnell gelöst. So z.B. als meine Datenbank, die ich durch eigene Schusseligkeit geleert hatte, unbürokratisch und kurzfristig wiederhergestellt wurde. Ein Anruf genügte und das Problem war aus der Welt.

Auch sehr angenehm, ich erhalte keine Werbe-E-Mails. Was an E-Mails so ankommt, sind nur die Rechnungen oder hin und wieder eine Kundeninformation z.B. über anstehende Wartungsarbeiten.

Noch mehr Leistung

Heute nun kam auch eine Kundeninformation an. Es sollte aber nichts gewartet werden, sondern ich wurde über die Verbesserung einiger Leistungen meines Webhosting-Paketes informiert. So hat sich der Webspace (Festplattenspeicher) mal eben verfünffacht und die Anzahl der Inklusiv-Domains verdoppelt. Das gute, ich muß als Bestandskunde nichts weiter machen, sondern bekomme die neuen Leistungen einfach so. Das kenne ich von anderen Webhostern anders, wo man immer selbst ein Paketupgrade durchführen muß.

Inklusiv-Domains satt

Besonders interessant finde ich die Erhöhung der Zahl der Inklusiv-Domains, also der Domains, die ich einfach so bestellen kann, ohne extra dafür zu bezahlen. Bei 1&1 ging die Entwicklung gerade in die andere Richtung. Dort gibt es selbst im teuersten Webhosting-Paket nur noch eine Domain dazu, vorher waren es immerhin 12. Fairerweise muß man aber auch sagen, daß der Paketpreis um 10 Euro gesenkt wurde. Das entspricht dann so in etwa den weggefallenen Domains.

Was ist gut und was ich mir wünsche

Die meisten Sachen beim All-Inkl-Webhosting finde ich prima, so z.B. die übersichtliche Konfigurations-Oberfläche KAS mit ihren weitreichenden Möglichkeiten. Ich kann praktisch alles einstellen, vom DNS bis zu Cron-Jobs, Unteraccounts mit zuweisbaren Ressourcen und und und. Seit einiger Zeit gibt es auch den Zugriff auf den Webspace per Netzwerkfreigabe und die Möglichkeit, Subdomains als Dynamische Domains (DynDNS) zu nutzen.

Was ich jetzt noch toll fände, wäre der Zugriff auf die Logdaten in Echtzeit, so wie das z.B. bei 1&1 möglich ist. Auch nicht schlecht wäre der direkte Zugriff auf Backups, wie bei Strato mit dem „BackupControl“.

Zufrieden

Aber gut, das sind eher Kleinigkeiten und im Großen und Ganzen bin ich, wie schon gesagt, sehr zufrieden. :-)

5 Kommentare »

2 Jahre im 1&1-Forum und kein Grund zum feiern

2 Jahre im 1&1-ForumHeute habe ich mich nach längerer Zeit mal wieder im 1&1-Kundenforum eingeloggt und wie der Zufall es will, habe ich mich auf den Tag genau vor zwei Jahren dort registriert. So habe ich heute gewissermaßen mein 2jährigres Foren-Jubiläum, ein Grund zu feiern ist das für mich aber nicht.

Der Anlaß meines Besuches im Forum ist nämlich die Nichterreichbarkeit fast aller meiner Domains, die bei 1&1 liegen. Zudem kann ich über die 1&1-E-Mail-Adressen nichts versenden oder empfangen.

Grund ist ein Problem mit den DNS-Serveren, die für die Domains keine IP-Adressen zurückliefern, so als gäbe es die Domains nicht. Im 1&1-Control-Center gibt es einen DNS-Check, der im Moment so etwas anzeigt:

1& DNS-Check: leerer A-Record

Der Eintrag für den A-Record ist leer, der Domain ist also keine IP-Adresse zugeordnet. Auch einen MX-Record (für den E-Mail-Empfang) gibt es nicht. Die Domain schein also im Internet nicht mit irgendeinem Server verbunden zu sein, hängt gewissermaßen unerreichbar in der Luft.

Im Forum wurde mitgeteilt, daß an dem Problem gearbeitet wird und es auch schon eine Lösung geben soll. Das wird nach nunmehr fast 24 Stunden aber auch Zeit.

Gut, bei meinen paar Test-Seiten ist die Nichterreichbarkeit für einen Tag kein wirklicher Beinbruch. Wer allerdings seine geschäftliche Seite bei 1&1 hat und betroffen ist, wird da größere Problem haben. Nicht nur, daß die Webseite nicht erreichbar ist, nein, es ist auch keine E-Mail-Kommunikation mehr möglich.

Meine Idee von gestern Abend, einfach einen externen DNS-Server für eine 1&1-Domain einzutragen, hat lieder nichts genützt. Die veränderten Einstellungen werden mir im Control-Center zwar angezeigt, sind aber leider nicht wirksam.

Tja, da habe ich erst vor ein paar Tagen mein altes Hosting-Paket zu einem neuen Dual-Paket aufgestockt und dann sowas. Vielleicht sollte das Dualhosting nicht nur die doppelte Auslegung des Webservers umfassen, sondern auch die Absicherung der Nameserver.

Die Geo-Redundanz mit Spiegelug aller Daten und Prozesse meiner Website nahezu in Echtzeit in ein zweites Rechenzentrum nützt nichts, wenn die Seite dann doch wegen eines DNS-Problems nicht erreichbar ist.

Nachtrag: Als ich den Artikel hier fertiggestellt und veröffentlicht hatte, war das Problem gerade behoben worden.

Nachtrag 2: Bei ein paar Ausfällen schlagen die Google-Webmaster-Tools noch nicht Alarm, aber wenn eine Seite länger nicht erreichbar ist, gibt es dann doch eine Meldung:
Webmastertools: Meldung über keinen Zugriff auf die Website

3 Kommentare »

1&1 Webhosting – die allgegenwärtige Baustellenseite

Hier ensteht…

Wußtest Ihr, daß es in den 1&1 Webhosting-Paketen für jede Domain und Subdomain eine virtuelle Standardseite gibt?

Das mit dem Baustellenschild für neu eingerichtete Domains oder Subdomains ist ja bekannt:

1&1-Webhosting: Hier entsteht eine neue Internetpräsenz !

Aber selbst wenn die Domain längst projektiert ist, WordPress oder ein anderes CMS installiert wurde, bleibt eine virtuelle Standardseite bestehen. Sie ist jederzeit unter

/defaultsite

aufrufbar. Als Beispiel und Demo sei hier meine Test-Domain bla-fasel.de genannt.

Wer von Euch ein 1&1-Shared-Webhostingpaket (kein Server!) hat, kann das selbst mit

http://example.com/defaultsite

ausprobieren. example.com natürlich durch den eigenen Domainnamen ersetzen. :-)

Einstellungssache

Gut, das bekannte und „beliebte“ Baustellenschild ist kein Ding, keine schlimme Sache. Allerdings wird je nach Einstellung im 1&1-Control-Center eben nicht die Baustellenseite, sondern über den Domain-Händler Sedo eine Parking-Seite mit Werbung angezeigt. Werbung, die der Nutzer möglicherweise nicht will, an der er noch nicht mal etwas verdient.

Ich hatte dazu vor einiger Zeit bereits einen Artikel geschrieben: „1&1 Webhosting – Fehlerseite 404 mit Sedo-Werbung„. Dort erkläre ich auch, wo man die entsprechende Einstellung findet und wie man die ungefragte SEDO-Werbung abschaltet. Die Konfigurationseite sieht jetzt etwas anders aus, als damals:

1&1 Domain Parking abschalten

Die Einstellung gilt übrigens nicht nur für das aktuelle Webhosting-Paket, sondern global für alle Pakete eines Kunden, die über dieselbe Kundennummer verwaltet werden.

Unding

Es ist schon ein Unding, wie 1&1 den unbedarften Nutzern Werbung unterjubelt. Gut, die Werbeseiten kann man abschalten. Es kann aber nicht sein, daß irgendwelche virtuellen Seiten des Hosters existieren, auf deren Existenz oder Inhalt ich als Kunde und Domaininhaber keinen Einfluß habe, die ich aber trotzdem möglicherweise zu verantworten habe.

Ein Außenstehender sieht nur die Seite auf meiner Domain und muß davon ausgehen, daß ich auch für deren Inhalt verantwortlich bin. So eine Baustellenseite ist zwar harmlos, bei eingeblendeter Werbung kann das aber schon wieder ganz anders aussehen.

5 Kommentare »

Wie schnell ist meine Webseite?

Nützliche Diagramme in den Webmastertools

In den Google-Webmastertools gibt es unter „Diagnostics->Crawl stats“ eine Übersicht zu den Aktivitäten des Google-Bots. Man kann sich für einen Zeitraum von 3 Monaten die Anzahl der jeweils pro Tag gecrawlten Seiten bzw. die heruntergeladene Kilobytes und die Dauer des Herunterladens einer Seite (in Millisekunden) als Grafik ansehen.

Mit letzterem Diagramm läßt sich recht gut die Leistungsfähigkeit des Webservers beurteilen. Die Zahlen sagen allerdings nicht unbedingt etwas darüber aus, wie schnell der normale Nutzer die Seiten angezeigt bekommt.

Ich habe mir die Daten für drei Webhoster angesehen.

All-Inkl

Google-Crawling bei All-Inkl - Juni bis August 2011

Bei All-Inkl habe ich unter anderem putzlowitsch.de gehostet. Die Seitenabrufzeiten des Google-Bots liegen bei fast konstanten 750 Millisekunden. Von Anfang Juni bis Anfang Juli gab es einen Anstieg auf ungefähr 1200 ms. Was da los war, kann ich nicht sagen.

Die Seitenabrufdauer ist mit den derzeitigen 0,75 Sekunden recht ordentlich. Auch die gefühlte Geschwindigkeit beim Aufruf der Putzlowitsch-Seiten ist für mein Dafürhalten gut bis sehr gut.

1&1

Google-Crawling bei 1&1 - Juni bis August 2011

Bei 1&1 habe ich zur Zeit keine wirklich wichtigen Seiten zu liegen. Das Diagramm zeigt die Zeiten für gerech.net, allerdings noch bevor ich dort das aktuelle WordPress (WP) 3.2.1 installiert hatte. Vorher gab es dort nur statische Seiten mit ein wenig SSI.

Die Zeiten liegen oft deutlich unter 750 Millisekunden, schwanken aber auch stärker. Insgesamt ist die Geschwindgkeit aber gut. Es bleibt abzuwarten, wie das nun mit WP und der intensiven Datenbanknutzung aussehen wird. Heute gab es zwischenzeitlich einige Probleme mit der Erreichbarkeit meiner 1&1-Seiten überhaupt.

Strato

Google-Crawling bei Strato - Juni bis August 2011

Strato war schon länger ein Performance-Sorgenkind. Nachdem die Sache mit PHP mittlerweile ganz gut läuft, scheint nun doch die Datenbank öfter mal die Seiten auszubremsen. Ich habe dazu im Moment eine kleine Test laufen, dessen bisheriger Verlauf aber auch Grund zur Hoffnung auf Verbesserung der Situation gibt.

Die Ladezeiten schwanken teils erheblich im Bereich von ungefähr 650 Millisekunden bis rauf zu 4,2 Sekunden. Auch die gefühlte Geschwindigkeit geht von zügiger Seitenanzeige bis zu lahmem Seitenaufbau. Zu bestimmten Zeiten kann das bis zu 20, 30 Sekunde gehen oder endet sogar im Timeout (Fehler 500).

Bei Strato läuft übrigens meine Schnurpsel-Seite hier.

Langsam, schnell oder mittelmäßig

Das Benutzererlebnis beim Besuch einer Webseite hängt von vielen Faktoren ab. Ein nicht unwichtiger Aspekt ist die Seitengeschwindigkeit. Die technische Basis dafür liefert die Performance des Webservers.

So gesehen bietet das Webhosting von All-Inkl eine gute Grundlage für schnelle Webseiten. Allerdings hängen die Leistungsdaten natürlich auch vom konkreten Hostingpaket ab. Insofern will ich nicht verschweigen, daß ich bei All-Inkl den Tarif „all-inkl Business 2011“, bei 1&1 „1&1 Homepage Business Pro“ und bei Strato „PowerPlus“ habe. In anderen Paketen kann die Geschwindigkeit anders aussehen.

Wie sieht denn bei Euch die Geschwindigkeitsgrafik in den Google-Webmastertools aus?

0 Kommentare »

Abgewertet, ersetzt und rausgeschmissen

Nun gab es von Google die Quittung für den Ausfall der Putzlowitscher Zeitung am 5. Januar 2011. In den Webmastertools werden mir derzeit gut 1200 Fehler mit dem Statuscode 403 (Forbidden) angezeigt:

Googlebot Crawl-Errors: PZ am 9.1.2011

Ein Umzug mit Verzug

Am 5. Januar war der Google-Bot zuletzt gegen 1.30 Uhr bei putzlowitsch.de zu finden. Dann erfolgte seitens des Webhosters der Umzug auf einen neuen Server und somit bekamen alle dort gehosteten Seiten eine neue IP-Adresse. Für die dort registrierten Seiten war das auch kein Problem, nach kurzer Zeit waren die DNS-Server aktualisiert und Besucher und Suchmaschinenbots bekamen die Seiten wieder normal zu sehen.

Einige Seiten, die bei anderen Anbietern liegen, werden aber per DNS-A-Record auf den Webspace beim umgezogenen Server umgeleitet und da stimmte die IP-Adresse dann nicht mehr, weil diese Einträge nicht automatisch aktualisiert werden.

Gegen 7 Uhr hatte ich das bemerkt und zunächst den Eintrag für meine wichtigste Seite, die „Putzlowitscher Zeitung“, angepaßt. Im Laufe des Vormittags hatte sich dann auch fast alles wieder eingerenkt, die normalen Besucher und z.B. der Yahoo-Bot (gegen 8.30 Uhr) und der Bing-Bot (gegen 9.30 Uhr) kamen wieder auf die Seite.

Nur der Googlebot ließ sich nicht blicken. Erst am 6. Januar hat er gegen 2.30 Uhr wieder die Putzlowitsch-Seite besucht. Ungünstigerweise ist er außerdem noch in meine Bot-Falle getappt, denn auch die robots.txt war für ihn mehr als 24 Stunden nicht abrufbar. Somit gab es aus Sicht des Google-Bots keinerlei Zugriffsbeschränkungen.

Abgewertet, ersetzt und rausgeschmissen

Google-Bildersuche: KartoffelSeit gestern verabschieden sich so langsam auch einige meiner Seiten, besonders Bilder, aus den Google-Suchergebnissen.

Dabei kann man drei unterschiedliche Ergebnisse sehen. Im einfachsten Fall werden die Bilder zunächst nur um ein paar Plätze im Ranking abgewertet. Je nach Position hat das auch die Verschiebung auf eine hintere Trefferseite zur Folge. Vermutlich ist das aber nur ein Zwischenschritt zum zweiten und dritten Fall.

Falls es eine identische Kopie oder das Bild in einer weiteren Version auf einer anderen Webseite gibt, wird nun die Kopie angezeigt, aber an einer schlechteren Trefferposition. So ist das z.B. bei der Kartoffel der Fall (siehe Screenshot). Mein Kartoffelbild lag in den letzten Wochen recht konstant auf Platz vier, die Kopie wurde nun an Position 8 einsortiert. Interessanterweise wird bei der Suche nach „Ähnlichen Bilder“ aber weiterhin meine Kartoffel angezeigt.

Im schlimmsten Fall sind Bilder ganz aus den Suchergebnissen verschwunden. So ist es z.B. den Kartoffeln, der Karotte und der Möhre ergangen.

Positiv denken

Etwas Gutes hat die Sache natürlich. So kann man mal sehen was passiert, wenn plötzlich gut rankende Bilder gesperrt werden und wo es eventuell noch andere Kopien der Bilder gibt. Der Witz ist, daß ich genau so etwas gerade als kleines Experiment in Angriff nehmen wollte, allerdings nicht in dieser Breite mit so vielen Bildern. :-)

Leider ist auch mein Bilder-SERPs-Überwachungstool noch nicht ganz fertig, so daß ich nun ständig „manuell“ nachgucken muß, was mit den Bildern passiert. Ich bin auch mal gespannt, wann sich alles wieder normalisiert. Dann könnte ich ja nochmal mit meinem eigentlichen Experiment durchstarten.

0 Kommentare »

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit

Strato Weihnachtsgeschenk 2010Weihnachtszeit ist Geschenkezeit und bereits heute erhielt ich von meinem Webhoster Strato, bei dem hier diese Schnurpsel-Site läuft, einen Weihnachtsbrief.

Die Weihnachtszeit ist in unseren Breiten ja auch die kalte Jahreszeit. Somit kann man man es sich auf dem Sofa bequem machen und einen gemütlichen Fernsehabend genießen.

Noch mehr Fernsehen gibt es mit Entertain der Telekom, über 15000 Film-, TV- und Serienhighlights, davon 1500 in HD, stehen neben 70 TV-Sendern zur Auswahl. Ab 44,95 gibt es auch noch DSL 16 Plus mit Flatrate und eine Telefonflatrate ins gesamte deutsche Festnetz. Aber das ist noch nicht alles, ich spare auch noch den DSL-Bereitstellungspreis, bkomme für ein Jahr einen HD-fähigen Festplattenrekorder dazu und, und, und. Und ein Strato HiDrive 500 gibt es auch für ein Jahr gratis.

Die Sache hat nur einen Haken, aber das kann Strato nicht wissen. Ich habe nur einen 3000er DSL-Anschluß, mehr als 5000 kBit sind auch technisch nicht drin. Mit der „Geschwindigkeit“ dürfte das Fernsehvergnügen eher suboptimal ausfallen und wenn dann auch gleichzeitig jemand im Internet surft und telefoniert, na dann gute Nacht.

1 GB SD-Karte Sandisk von StratoGanz leer gehe ich aber trotzdem nicht aus, denn Strato hat dem Brief als Weihnachtsgeschenk eine 1GB-SD-Karte von SanDisk beigelegt. Das finde ich wirklich nett, so Speicherplatz kann man immer gut gebrauchen.

Da könnte ich fast eine halbe Stunde Audio in höchster Qualität (24 Bit, 96 kHz, stereo) mit meinem Zoom H2 drauf aufnehmen oder 1½ Stunden in CD-Qualität oder sogar knapp 7 Stunden als 320kBit-MP3. Und die 1GB-SD-Karte ist doppelt groß, wie die Karte, die Zoom mit dem Gerät mitgeliefert hatte.

In meine aktuelle Kamera paßt die Karte leider nicht rein, die frißt nur CompactFlash- und xD-Picture-Karten. Ich verstehe sowieso nicht, warum Olympus und Fujifilm noch ein neues Kartenformat auf den Markt bringen mußten, SD hätte es doch auch getan. Aber das ist ein anderes Thema.

Auch wenn es mit Telekom-Entertain und Strato-HiDrive nichts wird, freue ich mich doch über die 1GB-SD-Karte und darüber, das Strato zu Weihnachten an mich gedacht hat.

1 Kommentar »