IP-Adresse bei Strato anonymisieren – so gehts

Strato Logfile anonymisiert

Strato-Logfile IP-Adresse anonymisiert

Strato-Logfile IP-Adresse anonymisiert

In den Server-Logdateien, die Strato seinen Webhosting-Kunden bereitstellt, werden die IP-Adressen schon seit vielen Jahren anonymisiert. Laut Hilfe/FAQ werden dazu die ersten 9 Bit der IP-Adresse in einen Hash-Wert umgewandelt. Aus der IP-Adresse 123.123.123.123 wird z.B. 123.123.122.243 (weitere Infos).

So weit, so gut, damit dürfte man, was personenbezogene Daten in den Log-Dateien angeht, auf der sicheren Seite sein. Durch die Anonymisierung geht der Personenbezug verloren.

Vollständige IP-Adresse in der Umgebung

Allerdings wird die nicht-anonyme IP-Adresse an alle Website-Applikationen wie z.B. WordPress durchgereicht und kann dort weiterverarbeitet und gespeichert werden. Man sieht das ganz gut auf einer PHP-Info-Seite:

Strato: IP-Adresse mit PHP-Info

Strato: IP-Adresse mit PHP-Info

Die vollständige IP-Adresse steht im Feld ‚REMOTE_ADDR‘ der globalen Arrays $_SERVER und $_ENV (Environment) zur Verfügung. Auch in anderen Programmiersprachen wie Perl, Python und per SSI (Server Side Includes) kann man darauf zugreifen.

Viele Web-Applikationen nutzen diese IP-Adresse für unterschiedliche Zwecke. In WordPress wird zu jedem Kommentar die IP-Adresse gespeichert, Statistik-Tools wie Piwik nutzen diese ebenso. Nun ist ja die IP-Adresse ein personenbezogenes/-beziehbares Datum und sollte daher nicht exzessiv genutzt und gespeichert werden.

Alles ganz anonym

Nun wäre es doch nicht schlecht, wenn man auch diese vom Webserver bereitgestellte IP-Adresse einfach anoymisieren könnte, ganz generell gewissermaßen auf der Systemebene.

Bei Strato geht das tatsächlich. Schon vor längere Zeit gab es nach der Einführung von „Speed Plus“ das Problem, das nicht mehr die tatsächliche IP-Adresse, sondern die eines Strato-Servers als Remoteadresse durchgereicht wurde. Die dort beschriebene Lösung für die .htaccess-Datei funktioniert prinzipiell immer noch. Nur muß ich jetzt nicht die IP-Adresse aus dem X-Forwarded-For extrahieren und der REMOTE_ADDR zuweisen, sondern die IP-Adresse verkürzen und mit Nullen auffüllen.

Mit dem Modul mod_setenvif hat man die Möglichkeit, Umgebungsvariablen abhängig von Umgebungsvariablen und Request-Feldern zu setzen. Genau das brauchen wir hier. Wir haben die Umgebungsvariable Remote_Addr und wollen diese verkürzt (anonymisiert) in die Umgebungsvariable REMOTE_ADDR setzen. Das Problem läßt sich mit ein bißchen Regular-Expression-Zauber in zwei Zeile in der .htacces erschlagen:

SetEnvIf Remote_Addr ^((\d+\.){3}) REMOTE_ADDR=$10
SetEnvIf Remote_Addr ^(([^:]+:){2}) REMOTE_ADDR=$1:

Zwei Zeilen sind deshalb erforderlich, weil IPv4- und IPv6-Adressen jeweils extra verarbeitet werden. Die Zahlen in den geschweiften Klammern geben an, wieviele Elemente der IP-Adresse erhalten werden sollen. Mit $1 wir der Rückbezug auf die erhalten gebliebenen Elemente hergestellt und die Zeichen danach wurden einfach hinzugefügt. In der ersten Zeile ist das also nicht nicht $10, sondern $1 und 0. Damit wird aus der IP-Adresse 217.245.43.45 dann 217.245.43.0.

Möchte man nur die ersten beiden Elemente der IPv4-Adresse erhalten, mußte die erste Zeile so aussehen:

SetEnvIf Remote_Addr ^((\d+\.){2}) REMOTE_ADDR=$10.0

Das 0.0 wird deshalb verwendet, damit die IP-Adresse „syntaktisch“ richtig erhalten bleibt. Aus 217.245.43.45 wird 217.245.0.0.

Optimalerweise steht die zwei Zeile ganz am Anfang einer .htaccess im Wurzelverzeichnis des Webpaketes. Dann wirkt sei auch auf alle Domains oder Subdomains, die ihr sichtbares Wurzelverzeichnis in einem Unterverzeichnis des Webspace haben.

Durchschlagener Erfolg

Damit wird die IP-Adresse nicht nur für PHP anonymisiert, sondern auch für andere Programmiersprachen. Zur Demonstration habe habe ich vier Beispiele vorbereitet, bei denen Ihr Eure aktuelle IP-Adresse sehen solltet, allerdings mit der letzten Stelle auf Null gesetzt:

Die Anonymisierung ist so durchschlagend, daß sogar die Error-Log-Daten, die Strato im Kundenbereich bereitstellt, nun anonymisiert sind:

Strato Error-Log: IP-Adresse anonymisiert

Strato Error-Log: IP-Adresse anonymisiert

Und die normalen Server-Log-Files, die es im Strato-Kundenmenü gibt, sind nun sogar doppelt anonymisiert. Einmal ist die letzte Stelle genullt und dann greift noch die oben beschriebene Strato-Anonymisierung.

Anonymer geht es kaum noch. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.