Studenten-Spam, eine neue Masche?

Beim ersten Kommentar hier war es mir gar nicht aufgefallen. Die Seite, die der Kommentator als Homepage angegeben hat, sieht erstmal unverfänglich aus. Zumal sie auf einen Uni-Account bei der TU-Dresden verweist. Stutzig wurde ich bei einem weiteren Kommantar auf Putzlowitsch, hier lag die Homepage bei der HTW-Berlin. Verblüffend ähnlich war aus meiner Sicht der Aufbau der beiden Seiten. Es gibt jeweils eine Homepage und dann eine weitere Seite „1. Story“ bzw. „Story Nr.1“. Zufall?

Bei beiden Seiten ist das „Design“ eher etwas altbacken, technisch mit Tabellen realisiert. Das wundert mich besonders bei Christoph, der ja vorgibt, im vierten Studienjahr Informatik zu studieren. Abderrahim hingegen studiert schon im fünften Studienjahr im Fach „Techik“, richtig, nur Technik. Komisch auch, daß Christoph als E-Mail-Adresse Christian@ verwendet. Aber egal, das ist alles vielleicht nur Zufall.

Wenn man sich nun die Seiten von Christoph und Abderrahim ansieht, fallen weitere Gemeinsamkeiten auf. Beide berichten über Stromanbieter und verlinken auf Stromsuche. Beide schreiben über Gutscheine und Coupons und verlinken auf Gutscheindorado. Und jetzt kommts, beide Kommentare wurden von derselben IP-Adresse abgesetzt, Anbieter ist Kabel-Deutschland (dynip.superkabel.de). Aber auch das ist möglicherweise alles nur Zufall :-)

Was mich eher interessieren würde, wie die Seiten bei den Unis dort hinkommen. Werden für ein paar Euro Studenten gekauft, die dann Ihren Uni-Zugang dafür hergeben. Oder wurden die Accounts geknackt oder gibt es sonst eine Lücke, die es ermöglicht, auf Uni-Servern Seiten abzulegen?

Na mal sehen, ob und wie das weitergeht…

Tags:

6 Reaktionen zu “Studenten-Spam, eine neue Masche?”

  1. Andreas sagt:

    Interessant. Bei mir hiess der Klaus, ansonsten ähnliche vorgehensweise. Da werde ich die Spammer mal um Ihre URL in den Kommentaren berauben und Stromsuche auf die Blacklist setzen.
    Wer dahinter steckt, ist nicht schwer heraus zufinden.

    Gruß,
    Andreas

  2. Na gut, aber Stromsuche taucht als Begriff ja nicht im Kommentar selbst auf, zumindest bei mir nicht. Da müßte man je erst die verlinkte Zielseite abgrasen. Das ist dann doch zu viel Aufwand.

  3. Wenn quasi klar ist, dass es sich um SPAM handelt, dann würde ich die Leute jeweils beim Hochschulrechenzentrum (oder wer auch immer für die Homepages verantwortlich ist), verpfeifen.

  4. Boris sagt:

    Hmmm…viellеiсht ein Study, der sein Bafög aufbessern will? Das mit den Uni-Seiten hab ich schon mal wo gelesen, das hätte micht jetzt doch „in real live“ interessiert. Schade, dass du die Links rausgenommen hast. Jetzt kann man gar nicht mehr guggen, wie die Seiten gemacht sind. Aber schon gut, dass du ein Auge auf deine Kommentatoren hast, Schnurlock Holmes! ;-)

  5. Ich habe die Links nicht rausgenommen, sie funktionieren allerdings nur mit Javascript.

  6. Boris sagt:

    Schmunzel….hab mir mal die Seiten angeschaut und musste etwas grinsen ;-)
    Dabei hab ich an Studys denken müssen, die als Nebenjob Linkbuilding für Agenturen und in Foren selbst akquirierten Kunden machen. So bisserl planlos, dafür aber mit sehr viel Elan und einer Portion Halbwissen ausgestattet.
    Wenn du das „Glück“ hast, dass sich die Jungs in der Uni über Ihre tollen „Linkquellen“ austauschen und deine Seite mit dabei :-( ist, na dann waren das nicht die letzten Kommentare von der selben IP. Studentenwohnheime können groß sein und viele angehende Linkbuilder beherbergen! ;-) Frohes Fest aus dem Süden…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.