Das Problem der nicht atomaren Ranking-Abfrage

Ranking-Abfrage nicht atomarIch weiß zwar nicht, wie Sistrix das Ranking zum reVierphone erstellt, aber ich glaube kaum, daß dort jemand sitzt und die Suchergebnisseiten manuell in eine Datenbank überträgt.

Das wäre ziemlich zeitaufwändig und zudem fehleranfällig. Aber auch eine automatisierte Abfrage der SERPs kann nicht fehlerfrei sein, denn sie erfolgt nicht atomar.

Das heißt, die Suchergebnisse können nicht in einer einzigen Abfrage zusammengefaßt werden und somit ändert sich möglicherweise der Zustand von einer Abfrageseite zur nächsten.

Bei einer seitenweisen Abfrage mit 10 Treffern je Seite (bei der Bildersuche 20), was dem Standard und damit dem üblichen Nutzerverhalten entspricht, kann es besonders an den Übergängen der Seiten zu Doppelungen von Treffern kommen. Im Screenshot ist so etwas bei Platz 20 und 21 zu sehen. Wenn es doppelte Ergebnisse gibt, fallen damit andere in der Liste logischerweise ganz unter den Tisch.

Das Problem hat der normale Nutzer aber auch, wenn er sich durch die Suchergebnisseiten klickt. Besonders beim aktuellen reVierphone-SEO-Wettbewerb wird das sehr deutlich, weil es sehr starke Bewegungen in den SERPs gibt. Mir geht es bei meinen reVierphone-Top-10-Charts natürlich auch nicht besser. Nur fällt es nicht weiter auf, weil ich eh nur die erste Trefferseite ausgebe, eben die Top-10. :-)

Man kann auch nichts dagegen tun, es sei denn, Google stellt mal eine Möglichkeit (API?) bereit die es erlaubt, die komplette Ergbnisliste in einem Rutsch abzufrage. Aber eigentlich soll man ja sowieso keine automatisierten Anfragen stellen…

Tags: ,

4 Reaktionen zu “Das Problem der nicht atomaren Ranking-Abfrage”

  1. Dennis Farin sagt:

    Eine solche Api für Google gibt es glaube ich, allerdings kann man mit dieser nur bis maximal 64 Ergebnisse abfragen. An der Stelle sind Bing und Yahoo großzügiger. Hier kann man kann man 5000 bis 10.000 mal am Tag eine Abfrage machen. Oder war das im Monat ?
    Müsste ich tatsächlich nochmal nachsehen.
    Ich nutze zwecks Abfrage die Tools von Link Assistant, dort hat man die Möglichkeit für jedes Kundenprojekt solche Api Key´s bei den 3 großen anzufordern. Wobei ich sagen muss das ich deine Grafik auch die ganze Zeit im Browser offen habe. :) Und das ich da nun in der Top 10 mal drinn stehe, mei was hab ich ein Spass inne Backen.

  2. reVierphone sagt:

    Viellеiсht kombiniert er die 10-Ergebnisanzeige irgendwie mit der 100-Ergebnisanzeige und schöpft so die Vorteile aus beiden?

  3. @dennis
    Ja, die Google-API kenn ich. Die hat z.B. den Vorteil, daß die Ergebnisse „maschinenlesbar“ (im JSON-Format) angeliefert werden und man nicht erst eine HTML-Seite parsen muß. Nachteil ist die beschränkte Anzahl Suchergebnisse und auch die nicht immer mit der normalen Suche übereinstimmenden Trefferlisten.

    Das Yahoo dabei großzügiger ist führt zu immer mehr neuen Pseudo-„Suchmaschinen“, auch nicht unbedingt das, was die Welt wirklich braucht. :-)

    @reVierphone
    Cooler Name! ;-)

  4. Wenn man Keyword Spamming wenigstens noch so machen würde das man weis mit wem man spricht finde ich das ja noch ok. Dafür gäbe es sogar ein WordPress Plugin um hier auch noch die Namen und Keywords zu trennen…aber was solls.. wie war das beim letzen WMF. BÖÖÖÖSE must du sein :)
    Ps. mit den Suchmaschinen hast du vollkommen recht, die sprießen aus dem Boden wie Pilz, sind aber meistens auch genau so schnell ungenießbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.