Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Google „Easter Egg“ zu Weihnachten 2017

Ein „Osterei“ zu Weihnachten? Ist Google jetzt völlig durchgedreht?

Mitnichten, denn ein Easter Egg ist lt. Wikipedia die Bezeichnung für eine versteckte Besonderheit in Medien und Computerprogrammen.

Auch dieses Jahr gibt es also von Google ein „Easter Egg“ zu Weihnachten. Bei Google sind bestimmte Suchanfragen der Auslöser dafür, daß die Ergebnisseite anders dargestellt wird, als normalerweise.

Da es mit großen Schritten auf Weihnachten zugeht, hat Google ein Weihnachts-Easter-Egg in die Suche eingebaut:

Google Easter-Egg Weihnachten 2017

Der auslösende Suchbegriff ist z.B. „Weihnachten“. Bei google.com in den USA sieht das dann entsprechend etwas anders aus:

Google Easter-Egg Christmas 2017

Hier funktionieren Suchbegriffe wie Christmas oder Xmas. Natürlich spricht das Easter Egg auch auf „Weihnachten“ in einigen anderen Sprachen an, wie z.B. Noël, Navidad, Natale und auch Kombinationen wie Frohe Weihnachten!, ¡Feliz Navidad!, Joyeux Noël!, Merry Christmas! usw.

Ich habe dazu ein kleines Video erstellt und vertont:

Google zeigt einige für Weihnachten praktisch unabdingbare Sachen, als da wären:

  • Pfefferkuchenhaus
  • Schneekugel mit Weihnachtsbaum
  • Kekse
  • Glas Milch
  • Kerzen
  • Lebkuchenmann
  • Zuckerstangen
  • Stechpalmenzweige

Wobei diese Zuckerstangen und Stechpalmenzweige eher etwas typisch amerikanisches sind.

Wie auch immer, damit kommt doch schon richtige Weihnachtsstimmung auf, besonders morgen, am Nikolaustag. :-)

Das lustige Google-Logo oben links hat übrigens nichts mit dem Weihnachts-Easteregg zu tun. Gestern und heute gibt es in vielen Ländern auf der Google-Startseite ein Doodle zu „Programmiersprachen für Kinder“. Dabei wird nicht nur das Google-Logo auf der Startseite verändert, sondern auch eine kleine Version neben dem Suchschlitz angezeigt. Ist übrigens ein ganz schönes, interaktives Doodle.

Es gibt bei Google immer mal wieder „Easter Eggs“ zu unterschiedlichen Anlässen. Über in paar habe ich hier auch schon berichtet:

Keine Kommentare »

Google „People also ask“ dynamisch – viele Antworten auf viele Fragen

Googles „People also ask“ – die PAA-Box

Google „People also ask“: Fourth of july

Seit einiger Zeit zeigt Google bei bestimmten Suchanfragen eine sogenannte PAA-Box an. Unter der Überschrift „People also ask“ werden bis zu vier Fragen und nach klick deren Antworten eingeblendet. Bei google.de in Deutschland habe ich das allerdings bisher noch nicht gesehen.

Da ich wegen der Google-Doodle hin und wieder bei google.com nachschaue, ist es mir dort besonders aufgefallen. So auch heute zum Unabhängigkeitstag der USA mit der Suchanfrage „Fourth of July“. Auch dazu werden vier Fragen (siehe Bild oben) eingeblendet. Meist klicke ich da aber nicht drauf, heute aber schon. Zunächst dachte ich, ich hätte micht verguckt, denn da waren auf einmal sechs und nicht vier Fragen zu sehen.

Noch mehr Fragen (und Antworten)

Sind da etwa zwei Fragen dynamisch dazu gekommen? Und tatsächlich, beim nächsten Klick waren es plötzlich acht Fragen. Ich habe das hier mal in einem Video dokumentiert:

Mit jedem Klick kommen zwei Fragen (und Antworten) dazu. Bei 100 Fragen habe ich dann aufgehört.

Interessant ist auch die thematische Entwicklung der Fragen. Man kommt z.B. von „What is celebrated on Independence Day?“ über „Is September 5 a Holiday?“ bis zu „Can you use superglue to close a wound?“. Es geht doch deutlich von der Ausgangsfrage bzw. Suchanfrage weg.

Google bewegt sich also immer mehr weg von einer Suchmaschine hin zu einer (Frage- und) Antwortmaschine. Ob es nun aber sinnvoll ist, die „People also ask“-Fragen praktisch „unendlich“ weiterzuspinnen, da habe ich so meine Zweifel.

Und in DE scheint es das auch noch nicht zu geben, oder hat das von Euch schon mal jemand bei google.de gesehen?

4 Kommentare »

So ein Mist, voll gegen die Wand gefahren!

Eine Wand ist eine Wand, oder?

Google-Suche: Wand

Das es wand auch als englisches Wort gibt, was soviel wie Zauberstab heißt, ist sicher eine interessante Information. Wenn ich bei google.de mit der Sprache „Deutsch“ nach Wand suche, will ich aber bestimmt keine Bilder von Zauberstäben sehen, sondern von Wänden. Oder geht das nur mir so?

In der Bildersuche selbst wird meine Erwartung durchaus befriedigt:

Google-Bildersuche: Wand

Gut, auch hier sind ein paar Zauberstäbe zu finden, im Großen und Ganzen aber doch die erwarteten Wände. Die Zauberstäbe sind allerdings größtenteils andere, als in der organischen Suche. Keine Ahnung, wo Google die in der Bilderbox angezeigten Zauberstäbe herzaubert.

Nachtrag 13.09.2017: Mittlerweile zeigt Google auch in der Bildersuche praktisch nur noch Zauberstäbe an:

Google Bildersuche: Wand (zeigt Zauberstab)

So ein Mist

Also ich finde schon, daß das Mist ist, was Google da in der Suche mit den Bildern macht.

Google-Suche: Mist (Bilder-Box)

Google-Suche: Hut (Bilder-Box)

Google-Suche: Gaul (Bilder-Box)

Da muß man schon auf der Hut sein, bei diesen teils seltsamen Bilder-Suchergebnissen. Aber andererseits ist die Google-Suche ja umsonst, dann gilt hier wohl das Sprichwort „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“.

Ist das nun gut oder bad, ähhmmm schlecht, was Google da macht?

Google-Suche: bad (Bilder-Box)

Zweifel kommen spätestens dann auf, wenn man sich das entsprechende Ergebnisse der Bildersuche ansieht.

Google-Bildersuche: Bad

Oder ist es nur ein Fehler?

Google-Suche: Rock

Na wenigstens lassen sich die Google-Shopping-Ergebnisse durch die Übersetzung aus dem Englischen nicht auf eine falsche Fährte locken.

Fehler oder Absicht?

Handelt es sich hier nur um Fehler, oder weiß Google einfach mehr über die Suchintention der Nutzer, als man selbst annimmt?

Es ist ja durchaus denkbar, daß viele Nutzer bei der Suche nach Wand eigentlich einen Zauberstab meinen oder nicht auf der Suche nach einem neuen Rock, sondern nach hübschen Steinen sind.

Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen. Zumindest ich würde bei der Suche nach den oben gezeigten Beispielen etwas anderes erwarten. Aber ich bin ja nur ein ganz kleines Körnchen in Googles riesigem Datenschatz.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
2 Kommentare »

Suchergebnisse in Suchergebnissen von Suchergebnissen

Suchergebnisse in Suchergebnissen

Bidox: AOL

Seit einigen Wochen erlebt AOL in der Google-Bildersuche wahre Höhenflüge. Im Bilder-Domain-Index ist aol.de mit einem Bidox-Wert von knapp 55 bereits auf Platz 36 angekommen.

Gut, AOL.de ist zunächst mal ein normales Nachrichten-Portal. Das kann natürlich bei Google, wie andere Portale auch, in der Suche auftauchen. Aber die AOL-Rankings in der Bildersuche beziehen sich nicht auf den redaktionellen Teil, sondern auf die Suchergebnisse der AOL-Suche (die von Bing bereitgestellt wird):

Google-Bildersuche: Julia Engelmann – suche.aol.de

Was passiert nun, wenn man von Google kommend die Seite aufruft? Man landet auf der Suchergebnisseite bei AOL!
Prima. Suchergebnisse in Suchergebnissen, das ist genau das, was der Nutzer will. :-)

Was da seit einigen Wochen genau schief läuft, ist schwer zu sagen.

Wie verhindert Google normlarweise, daß Suchergebnisse anderer Suchmaschinen in den eigenen Suchergebnissen auftauchen? Gibt es da eine Art Black-List?

Oder hatte AOL bisher die Suchergebnisse mit noindex markiert und das nun entfernt, so daß jetzt die AOL-Suchergebnisseiten die Google-SERPs fluten?

Und wundert Euch nicht, wenn Ihr in der Google-Search-Console plötzlich ganz viele Links von aol.de angezeigt bekommt. Das ist keine Link-Spam-Attacke, sondern kommt von suche.aol.de bzw. o2suche.aol.de und ist nichs Böses.

Aol-Suchergebnisse: Fireball

Ist aber alles nicht so schlimm, denn bei AOL (Bing) findet man dafür dann in den Suchergebnissen die Suchergebnisse von Fireball. :-)

Ein Kommentar »

Google „Easter Egg“ zu Weihnachten 2016

Auch dieses Jahr gibt es von Google ein „Easter Egg“ zu Weihnachten. Ein Easter Egg ist lt. Wikipedia die Bezeichnung für eine versteckte Besonderheit in Medien und Computerprogrammen. Bei Google sind bestimmte Suchanfragen der Auslöser dafür, daß sich die Ergebnisseite anders darstellt als normalerweise.

Da es mit großen Schritten auf Weihnachten zugeht, hat Google ein Weihnachts-Easter-Egg in die Suche eingebaut:

Google Easter-Egg zu Weihnachten 2016

Der auslösende Suchbegriff ist „Weihnachten„. Bei google.com in den USA sieht das dann entsprechend etwas anders aus:

Google Easter-Egg Christmas 2016

Hier funktionieren Suchbegriffe wie Christmas oder Xmas. Natürlich spricht das Easter Egg auch auf „Weihnachten“ in einigen anderen Sprachen an, wie z.B. Noël, Navidad, Natale und рождество.

Im Header der Suche sieht man einen Wald, naja, zumindest ein paar Tannenbäume. Hinter einem Baum mit einem goldenen Stern an der Spitze schaut der Weihnachtsmann hervor und winkt uns freundlich zu. Und es schneit, was man auf dem Bildschirmfoto nicht wirklich gut erkennen kann.

Das Winken des Weihnachtsmanns und der fallende Schnee sind sogar animiert. Ich habe dazu ein kleines Video erstellt und vertont:

Ja, da kommt doch schon richtige Weihnachtsstimmung auf, besonders heute, am Nikolaustag. :-)

Es gibt bei Google immer mal wieder „Easter Eggs“ zu unterschiedlichen Anlässen. Über in paar habe ich hier auch schon berichtet:

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Ein Kommentar »