Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Stichwort: Suche

Google „People also ask“ dynamisch – viele Antworten auf viele Fragen

Googles „People also ask“ – die PAA-Box

Google „People also ask“: Fourth of july

Seit einiger Zeit zeigt Google bei bestimmten Suchanfragen eine sogenannte PAA-Box an. Unter der Überschrift „People also ask“ werden bis zu vier Fragen und nach klick deren Antworten eingeblendet. Bei google.de in Deutschland habe ich das allerdings bisher noch nicht gesehen.

Da ich wegen der Google-Doodle hin und wieder bei google.com nachschaue, ist es mir dort besonders aufgefallen. So auch heute zum Unabhängigkeitstag der USA mit der Suchanfrage „Fourth of July“. Auch dazu werden vier Fragen (siehe Bild oben) eingeblendet. Meist klicke ich da aber nicht drauf, heute aber schon. Zunächst dachte ich, ich hätte micht verguckt, denn da waren auf einmal sechs und nicht vier Fragen zu sehen.

Noch mehr Fragen (und Antworten)

Sind da etwa zwei Fragen dynamisch dazu gekommen? Und tatsächlich, beim nächsten Klick waren es plötzlich acht Fragen. Ich habe das hier mal in einem Video dokumentiert:

Mit jedem Klick kommen zwei Fragen (und Antworten) dazu. Bei 100 Fragen habe ich dann aufgehört.

Interessant ist auch die thematische Entwicklung der Fragen. Man kommt z.B. von „What is celebrated on Independence Day?“ über „Is September 5 a Holiday?“ bis zu „Can you use superglue to close a wound?“. Es geht doch deutlich von der Ausgangsfrage bzw. Suchanfrage weg.

Google bewegt sich also immer mehr weg von einer Suchmaschine hin zu einer (Frage- und) Antwortmaschine. Ob es nun aber sinnvoll ist, die „People also ask“-Fragen praktisch „unendlich“ weiterzuspinnen, da habe ich so meine Zweifel.

Und in DE scheint es das auch noch nicht zu geben, oder hat das von Euch schon mal jemand bei google.de gesehen?

4 Kommentare »

So ein Mist, voll gegen die Wand gefahren!

Eine Wand ist eine Wand, oder?

Google-Suche: Wand

Das es wand auch als englisches Wort gibt, was soviel wie Zauberstab heißt, ist sicher eine interessante Information. Wenn ich bei google.de mit der Sprache „Deutsch“ nach Wand suche, will ich aber bestimmt keine Bilder von Zauberstäben sehen, sondern von Wänden. Oder geht das nur mir so?

In der Bildersuche selbst wird meine Erwartung durchaus befriedigt:

Google-Bildersuche: Wand

Gut, auch hier sind ein paar Zauberstäbe zu finden, im Großen und Ganzen aber doch die erwarteten Wände. Die Zauberstäbe sind allerdings größtenteils andere, als in der organischen Suche. Keine Ahnung, wo Google die in der Bilderbox angezeigten Zauberstäbe herzaubert.

Nachtrag 13.09.2017: Mittlerweile zeigt Google auch in der Bildersuche praktisch nur noch Zauberstäbe an:

Google Bildersuche: Wand (zeigt Zauberstab)

So ein Mist

Also ich finde schon, daß das Mist ist, was Google da in der Suche mit den Bildern macht.

Google-Suche: Mist (Bilder-Box)

Google-Suche: Hut (Bilder-Box)

Google-Suche: Gaul (Bilder-Box)

Da muß man schon auf der Hut sein, bei diesen teils seltsamen Bilder-Suchergebnissen. Aber andererseits ist die Google-Suche ja umsonst, dann gilt hier wohl das Sprichwort „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“.

Ist das nun gut oder bad, ähhmmm schlecht, was Google da macht?

Google-Suche: bad (Bilder-Box)

Zweifel kommen spätestens dann auf, wenn man sich das entsprechende Ergebnisse der Bildersuche ansieht.

Google-Bildersuche: Bad

Oder ist es nur ein Fehler?

Google-Suche: Rock

Na wenigstens lassen sich die Google-Shopping-Ergebnisse durch die Übersetzung aus dem Englischen nicht auf eine falsche Fährte locken.

Fehler oder Absicht?

Handelt es sich hier nur um Fehler, oder weiß Google einfach mehr über die Suchintention der Nutzer, als man selbst annimmt?

Es ist ja durchaus denkbar, daß viele Nutzer bei der Suche nach Wand eigentlich einen Zauberstab meinen oder nicht auf der Suche nach einem neuen Rock, sondern nach hübschen Steinen sind.

Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen. Zumindest ich würde bei der Suche nach den oben gezeigten Beispielen etwas anderes erwarten. Aber ich bin ja nur ein ganz kleines Körnchen in Googles riesigem Datenschatz.

2 Kommentare »

Suchergebnisse in Suchergebnissen von Suchergebnissen

Suchergebnisse in Suchergebnissen

Bidox: AOL

Seit einigen Wochen erlebt AOL in der Google-Bildersuche wahre Höhenflüge. Im Bilder-Domain-Index ist aol.de mit einem Bidox-Wert von knapp 55 bereits auf Platz 36 angekommen.

Gut, AOL.de ist zunächst mal ein normales Nachrichten-Portal. Das kann natürlich bei Google, wie andere Portale auch, in der Suche auftauchen. Aber die AOL-Rankings in der Bildersuche beziehen sich nicht auf den redaktionellen Teil, sondern auf die Suchergebnisse der AOL-Suche (die von Bing bereitgestellt wird):

Google-Bildersuche: Julia Engelmann – suche.aol.de

Was passiert nun, wenn man von Google kommend die Seite aufruft? Man landet auf der Suchergebnisseite bei AOL!
Prima. Suchergebnisse in Suchergebnissen, das ist genau das, was der Nutzer will. :-)

Was da seit einigen Wochen genau schief läuft, ist schwer zu sagen.

Wie verhindert Google normlarweise, daß Suchergebnisse anderer Suchmaschinen in den eigenen Suchergebnissen auftauchen? Gibt es da eine Art Black-List?

Oder hatte AOL bisher die Suchergebnisse mit noindex markiert und das nun entfernt, so daß jetzt die AOL-Suchergebnisseiten die Google-SERPs fluten?

Und wundert Euch nicht, wenn Ihr in der Google-Search-Console plötzlich ganz viele Links von aol.de angezeigt bekommt. Das ist keine Link-Spam-Attacke, sondern kommt von suche.aol.de bzw. o2suche.aol.de und ist nichs Böses.

Aol-Suchergebnisse: Fireball

Ist aber alles nicht so schlimm, denn bei AOL (Bing) findet man dafür dann in den Suchergebnissen die Suchergebnisse von Fireball. :-)

1 Kommentar »

Google „Easter Egg“ zu Weihnachten 2016

Auch dieses Jahr gibt es von Google ein „Easter Egg“ zu Weihnachten. Ein Easter Egg ist lt. Wikipedia die Bezeichnung für eine versteckte Besonderheit in Medien und Computerprogrammen. Bei Google sind bestimmte Suchanfragen der Auslöser dafür, daß sich die Ergebnisseite anders darstellt als normalerweise.

Da es mit großen Schritten auf Weihnachten zugeht, hat Google ein Weihnachts-Easter-Egg in die Suche eingebaut:

Google Easter-Egg zu Weihnachten 2016

Der auslösende Suchbegriff ist „Weihnachten„. Bei google.com in den USA sieht das dann entsprechend etwas anders aus:

Google Easter-Egg Christmas 2016

Hier funktionieren Suchbegriffe wie Christmas oder Xmas. Natürlich spricht das Easter Egg auch auf „Weihnachten“ in einigen anderen Sprachen an, wie z.B. Noël, Navidad, Natale und рождество.

Im Header der Suche sieht man einen Wald, naja, zumindest ein paar Tannenbäume. Hinter einem Baum mit einem goldenen Stern an der Spitze schaut der Weihnachtsmann hervor und winkt uns freundlich zu. Und es schneit, was man auf dem Bildschirmfoto nicht wirklich gut erkennen kann.

Das Winken des Weihnachtsmanns und der fallende Schnee sind sogar animiert. Ich habe dazu ein kleines Video erstellt und vertont:

Google Easter Egg zu Weihnachten

Ja, da kommt doch schon richtige Weihnachtsstimmung auf, besonders heute, am Nikolaustag. :-)

Es gibt bei Google immer mal wieder „Easter Eggs“ zu unterschiedlichen Anlässen. Über in paar habe ich hier auch schon berichtet:

1 Kommentar »

Liebes Google zeige mir, Bilder von ’nem Trampeltier

„Ok Google“ sagen

Ok Google sagen

Ja, seit einiger Zeit könnte ich, wenn ich wollte, mit Google sprechen. Hab ich zwar noch nie gemacht, soll aber funktionieren. Es gibt sogar Fernsehwerbung dafür.

Ich dachte bisher immer, dieses gesprochene „Ok Google“ ist nur der Trigger, also der Auslöser für den eigentlichen Suchvorgang und nicht Bestandteil der Suchanfrage selbst.

Das scheint aber nicht so zu sein. Wie sonst könnte ich in den Webmastertools die nachfolgenden Suchanfragen für meine Seiten angezeigt bekommen?

  • okay google zeig mir bilder von tomaten
  • okay google zeige mir bilder von tomaten
  • okay google zeig mir bilder von zwiebeln
  • okay google zeig mir bilder von erdbeeren
  • okay google zeige mir bilder von erdbeeren
  • okay google zeig mir bilder von apfelsinen
  • okay google zeig mir bilder von aprikosen
  • okay google zeig mir bilder von kerzen
  • okay google zeig mir bilder von herzen
  • okay google zeig mir bilder von gurken
  • okay google zeig mir bilder von batterien
  • okay google zeig mir bilder von brötchen
  • okay google zeig mir bilder
  • okay google zeige mir bilder
  • okay google zeig mir bitte bilder
  • okay google wie sieht eine banane aus
  • okay google was sind erdbeeren
  • okay google was ist eine katze
  • okay google was sind katzen
  • okay google katzen
  • okay google katze

Oder haben da Leute das etwa so per Tastatur in das Suchfeld eingetippt?

Interessant finde ich, daß am häufigsten „zeig mir bilder von“ verwendet wird, manchmal aber auch „zeige mir …“. Einer war ganz höflich und sagte „zeig mir bitte bilder“. :-)

Es gabe aber auch „wie sieht … aus“ und „was ist/was sind“. Wer es kurz und knackig mag, reduziert das dann nur auf den Suchbegriff, „katzen/katze“. Kein unnötiges „zeige mir bitte bilder von“ oder „was ist“.

Suchergebnisse

Wenn ich nun die Suchanfragen, so wie in den Google-Webmastertools angezeigt, bei Google eingebe, ist von meinen Bildern weit und breit nichts zu sehen.

Nehme ich das „okay google“ weg und verwende z.B. nur „zeig mir bilder von erdbeeren“, dann paßt es aber. Es werden dann tatsächlich ganz oben drei Reihen mit Bildern von Erdbeeren angezeigt und auch meine Erdbeere ist dabei.

Ich würde deswegen vermuten, daß das in den Webmastertools vorangestellte „okay google“ doch nicht Bestandteil der Suchanfrage ist, sondern nur ein Hinweis, daß die Suche über die Spracheingabe gestartet wurde. Das sollte man entsprechend in der Auswertung der Suchanfragen berücksichtigen.

Und noch etwas ist mir aufgefallen. Es gab zwar so einige Impressionen für die „okay google“-Suchanfragen, aber keine Klicks, 0, nichts, nada, nitschewo.

Das bedeutet wohl, daß der Wissensdurst der Nutzer tatsächlich schon mit der Bildübersicht ausreichend befriedigt war oder daß meine Bilder einfach so schlecht sind, daß sie niemand sehen will. :-)

7 Kommentare »

XoviLichter – Bildersuche ohne Bilder

XoviLichter – Bildersuche ohne Wert

Zwar sind die Bildersuchergebnisse der Universal-Search-Einblendung per AGB vom Gewinn der Xovilichter-Chellange ausgeschlossen. Trotzdem ist in den Suchergebnissen ein interessanter Effekt zu beobachten. Bei SEO-Wettbewerben geht es ja nicht nur um materielle Preise, Ruhm un Ehre, sondern auch Erkenntnisgewinn.

Hier ist ein Ausschnitt aus meinem Ranking-Monitor für die Bildereinblendungen (Stand: heute 15 Uhr):

Xovilichter-Bilder: Dynapso

Es fällt auf, daß Dynapso bei vier von fünf Treffern als Zielseite für das Bild verlinkt ist, obwohl die Bilder dort auf der Seite nicht zu sehen sind.

Die Bilder tauchen dort alledings in der Ranking-Tabelle als URL auf und sind auch verlinkt. Links zu Bildern wirken zwar für Google so, als seien sie auf der Seite eingebunden und die Seiten bekommen so auch den Link aus den SERPs.

Xovilichter - Dynapso-Ranking für Bilder

Nofollow für Bilder-Links

Das ist aber nicht der Grund, denn die Links bei Dynapso gehen über einen Redirector und, was noch viel wichtiger ist, sind als rel=nofollow ausgezeichnet.

Xovilichter: Dynapso-Ranking (html)

Durch das nofollo-Attribut im Link kann wirksam verhindert werden, daß die verlinkende Seite für das gelinkte Bild bei Google rankt. Am Link auf das Bild kann es also nicht liegen.

Bilder als Nur-Text-URL

Wer meinen Vortrag auf der SEO-Campixx 2014 gehört hat, wird vielleicht wissen, wo das Problem liegt. Schuld sind die Bilder-URLs in Textform auf der Seite, denen der Google-Bot nicht nur folgt, sondern mit denen man auch in der Bildersuche ranken kann.

Die Erkenntnis ist nicht neu. Aufgefallen war mir das bereits beim SEOKanzler-Wettbewerb. Mit meiner Obstbilder-Testseite konnte ich das auch nachvollziehen. Das Kirschen-Bild ist auf der Testseite nur als Text-URL vorhanden und hat es trotzdem in die Bildersuche geschafft. Für die Suche nach Obstbilder findet man es z.Z. auf Platz 47 der Google Bildersuche.

Obstbilder: Kirschen-Ranking

Rankt das Bild oder die Seite?

Für mich stellt sich nun noch die Frage, falls Bilder beim Wettbewerb in der Wertung wären, würde dann das Bild oder die referenzierende Seite gewinnen?

Aus meiner Sicht müßte es die Seite sein, denn dort gelangt man bei einem Klick auf das Ergebnis auch hin. Das Ergebnis der Google-Bildersuche sind immer Seiten mit Bildern und nicht die Bilder selbst. Oder anders gesagt, ein Bild kann nicht ohne mindestens eine refernzierende Seite in der Bildersuche angezeigt werde.

Ergebnis sind Seiten, nicht Bilder

Konsequenterweise müßten die Ranking-Monitore nicht die URL des Bildes, sondern die URL der Seite mit dem Bild anzeigen, womit das Problem des Bilder-Hijackings via Text-URL bereits vom Tisch wäre. Es würde aber schon reichen, die URLs durch entfernen des Schemas (http://) zu entschärfen. Ich zeige die Bild-URL in meinem Ranking auch an, habe aber noch kein fremdes Bild „übernommen“.

5 Kommentare »

Bidox-Trends in der 49. Woche 2013

Die Pseudo-Suchmaschinen

Bidox 49/2013 - Pseudo-Suchmaschinen (vebidoo.de, brandigg.de, brandinside.de)

Den Personen-/Brandsuchmaschinen geht es in der Bildersuche wirklich gut. Sie holen sich von den richtigen Suchmaschinen einfach die Top-Suchergebnisse ab und binden die Bilder per Hotlink auf die Originalseite in die eigenen Seiten ein. Dann dauert es nicht lange, und sie bekommen viele der Suchmaschinen-Besucher auf ihre Seiten gespült, die eigentlich zu den Originalseiten hätten geschickt werden sollen. Suchergebnis-Hijacking vom Feinsten.

Vebidoo hatte zwar vor ein paar Wochen geschwächelt, hat nun aber wieder die Kurve gekriegt und befindet sich zusammen mit Brandigg und „Neuling“ BrandInside im Aufwärtstrend. Die klassischen Personensuchmaschinen wie Yasni oder 123People sind übrigens in der Bildersuche praktisch unsichtbar.

Die Wallpaper-Sites

Bidox 49/2013 - Wallpaper-Sites

Wallpaper, also Hintergrundbilder für den PC-Desktop, das Pad oder das Smartphone, sind in der Bildersuche sehr gefragt. Klar daß man damit auch gute Geschäfte machen kann. Dazu muß man noch nicht mal Grafikdesigner, Maler oder Fotograf sein. Eine große Sammlung dieser beliebten Bilder gibt es ja im Internet. Die muß man sich nur zu Nutze machen und wie das geht, ist ja kein Geheimnis.

Neben einigen wenigen etablierten Wallpaper-Sites, die eine längere Zeit überleben, gibt es regelmäßig neue Anbieter. Diese verschwinden aber meist nach einigen Wochen auch wieder. Wir können ja in drei-vier Wochen nochmal nachsehen, so die Seiten hdwallpaperszon.com, hdwallpapersview.com und wallpapers3000.com dann stehen.

Englische Website in deutscher Bildersuche?

Wenn man sich die Seiten so ansieht fällt auf, daß es sich immer um englischsprachige Websites handelt. Nun könnte man sich fragen, wie die es in die deutsche Bildersuche schaffen.

Das ist ganz einfach. Zum einen gibt es Anglizismen, die mittlerweile im deutschen Sprachraum zur normalen Umgangssprache gehören, wie Happy Birthday, Funny und Game oder eben auch Background, Wallpaper und Desktop. Danach wird halt auch in der deutschen Bildersuche gesucht.

Zum anderen gibt es die große Gruppe der Namen, seien es die von Prominenten, Firmen oder Produkten (Beispiele spare ich mir jetzt :-). Die unterscheiden sich in den beiden Sprachen natürlich nicht und so landen zu solchen Suchbegriffen auch englische Seiten in der deutschen Bildersuche.

Dann gibt es noch ein paar Sonderfälle. Einige Wörter sind im Deutschen wie im Englischen identisch, so zum Beispiel, passend zum aktuellen Wetter der Begriff Winter. Klar das jetzt viel hier nach Winterbildern suchen und einfach Winter in den Suchschlitz eingeben. Was finden die Bildersucher derzeit ganz weit vorne in der Bildersuche oder der Universal-Search Bilder-Box?

Winter-Bilder (hdwallpapersview.com)

Noch Fragen?

Tief gefallen – Yatego

Bidox 49/2013 Yatego

Die Online-Shoppingmall Yatego hat es schon vor drei Wochen erwischt, was mir aber erst heute aufgefallen ist. Die Website ist praktisch nicht mehr in der Bildersuche zu finden, im Übrigen laut Sistrix-SI auch nicht mehr in der normalen Suche, wie mir Malte Landwehr bei Google+ mitteilte.

Ein Grund könnte der Relaunch der Yatego-Website von Anfang November sein, wie Jens Weber bei Google+ anmerkte.

Gut möglich. Die Frage ist allerdings, ob das so gewollt ist, gewissermaßen um „alte Zöpfe“ abzuschneiden. Oder wurde da technisch etwa nicht so umgesetzt, wie es geplant war. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß so kurz vor Weihnachten ein Rückzug aus den Google-Suchergebnissen beabsichtigt ist.

So ist die Bildersuche

So unterschiedlich kann es in der Google-Bildersuche laufen.

Es ist kein Problem, mit wenig Aufwand in kurzer Zeit für viele Bilder in der Bildersuche vorne dabei zu sein. Man kann aber auch mit einem technisch nicht optimal gelaufenen Webseiten-Relaunch die Arbeit von Jahren zunichtemachen.

Erfolg oder Mißerfolg, Top oder Flop, alles ist in kurzer Zeit möglich.

0 Kommentare »