Google-Bildersuche: SafeSearch strict „unsichtbar“

Bei der Google-Bildersuche und auch der normalen Suche gibt es die Möglichkeit, anstößige, nicht jugendfrei Inhalte zu filtern. Die entsprechenden SafeSearch-Einstellungen können z.B. direkt rechts neben der Such-Schaltfläche vorgenommen werde:

Google Safesearch - Optionen

Es ist auch möglich, die SafeSearch-Option als URL-Parameter safe= zu übergeben. Folgende Einstellungen sind möglich:

  • on (strict, active) – es wird alles gefiltert, was nur entfernt nach jugendgefährdenden Inhalten aussieht
  • images (moderate) – es wird alles gefiltert, was eindeutig nach jugendgefährdenden Inhalten aussieht
  • off – es wird nicht gefiltert

Kürzlich ist mir beim Durchsehen der Google-Bildersuche-Treffer ein weiterer Wert für den Parameter safe= aufgefallen: vss.
Dieser wirkt genauso wie der Wert strict (oder on) mit dem Unterschied, daß die Anzeige der aktuellen Einstellung und die Auswahlmöglichkeiten rechts neben dem Such-Button ausgeblendet sind. Am Beispiel „Pflaume“ sieht das so aus:

Die Suchergbnisse sind identisch, nur das [SafeSearch – Strikt ▼] ist nicht mehr zu sehen.

Wofür das nun gut ist, weiß ich auch nicht genau. Ich könnte mir vorstellen, daß es eine Art „Kindersicherung“ ist. Gewissermaßen ein voreingestelltes SafeSearch-Filter strikt ohne der Möglichkeit, etwas daran zu ändern. Das Problem ist nur, wie bekommt man den Parameter an jede Google-Such-URL angehängt. Das könnte mit einem Proxy oder einer Firewall gehen, der/die URLs umschreiben kann.

2 Reaktionen zu “Google-Bildersuche: SafeSearch strict „unsichtbar“”

  1. erniiiv sagt:

    möglicherweise für Schulen und anderer öffentliche Einrichtungen… wenn alles über den eigenen Server und das hausinterne Netz läuft.

  2. Philipp E. sagt:

    Danke für den Hinweis. Find ich aber recht gut, dass es auch die Möglichkeit noch gibt, immerhin sind die Kinder oft fitter als die Erwachsenen in solchen Sachen, und so kann man das zentral regeln, ohne dass daran nochmal gedreht werden kann. Gerade in Schulen usw., wie erniiiv schon gesagt hat, ist das sehr sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.