Google bei Bildern auf die Sprünge helfen

Bilder nicht zu finden

Putzlowitsch-Artikel: Wir waren in Waren

Vor etwa zwei Wochen haben ich drüben bei putzlowitsch.de den eher bilderlastigen Artikel „Wir waren in Waren“ veröffentlicht. Irgendwie hatte ich gehofft, daß die Bilder relativ schnell von Google indexiert werden. Aber Pustekuchen, auch nach mehr als einer Woche waren die Bilder nicht zu finden.

Gut, daß ich jetzt gleich zum Thema Waren vordere Plätze in der Bildersuche belegen würde, hatte ich nicht erwartet. Aber auch eine site:-Abfrage mit dem Zeitraum „1 Woche“ brachte keine Ergebnisse. Schließlich habe ich mich der Google-Webmaster-Tools mit den Funktionen „Abruf wie durch Google“ und besonders „URL an Index senden“ erinnert.

„Abruf wie durch Google“ dient in erster Linie der Fehlerfindung, so ist es auch in der Hilfe beschrieben. Interessanter ist schon die Funktion „URL an Index senden“ denn wenn sie das tut, was sie verspricht, sollte damit mein Problem zu lösen sein.

Den Google-Index mit URLs beglücken

Google-Webmastertools: Abruf wie durch Google

Meine erste Aktion war am 8. Juni vormittags, den Artikel selbst an den Index zu senden. Der Erfolg zeigte sich einige Stunden später. Von den sechs Bildern waren zwei (Müritzeum und Neuer Markt) im Index der Bildersuche zu finden. Und as nicht nur mit der Site-Abfrage sondern auch mit einer ganz noramlen Suche z.B. nach Waren Neuer Markt.

Nun ja, zwei Bilder sind besser als gar keins. Aber wie kann ich Google noch die restlichen Bilder unterjubeln? Meine Idee war nun, einfach mal direkt ein parr Bilder mit „Abruf wie durch Google“ und dann „An Index senden“ zu behandlen.

Gesagt, getan, am Abend des selben Tages habe ich drei Bilder (Yachthafen, Rathaus, Kirchenstraße) an den Index gesendet und bin dann schlafen gegangen. :-)

Große Freude am nächsten Morgen, die Bilder sind im Index sowohl mit site: als auch mit normaler Suchanfrage z.B. Waren Kirchenstraße (sogar auf Platz 1) zu finden. Genau die drei Bilder, das ein (Waren Müritz), welches ich nicht „behandelt“ hatte, fehlt.

Putzlowitsch - Bilder von Waren

Das läßt zumindest vermuten, daß das „Senden an den Index“ die Bilder tatsächlich in den Index befördert hat. Interessant ist auch die Google-Einblendung zum Alter der Bilder. Die paßt nicht so ganz zu meinen manuellen Eingriffen.

Bilder in den Index schieben

Die Frage ist nun, warum ich die Bilder erst anschubsen mußte, bevor sie in der Google-Bildersuche zu finden sind. Am Bot kann es nicht liegen, denn der Googlebot-Image war bereits etwa eine halbe Stunde nach Veröffentlichung des Artikel da und hat die Bilder eingelesen.

Hat der Artikel zu wenig Text? Ist das Wort Waren zu häufig enthalten (Spamverdacht)? Ist der Google-Bilder-Indexierer im Moment überlastet? Kein Ahnung!

Auch wenn man von diesem einen Beispiel bestimmt keine allgemeine Aussage ableiten kann, ich würde trotzdem sagen, daß man mit „An Index senden“ schon etwas bewirkt. Ist auch irgendwie logisch, sonst macht die Funktion ja keinen Sinn.

Wer demnächst darauf wartet, daß seine Bilder in der Google-Bildersuche erscheinen, könnte ja mal in den Google Webmastertools das „Abruf wie durch Google“ und „An Index senden“ probieren. Pro Woche hat man ja 500 Versuche frei. :-)

4 Reaktionen zu “Google bei Bildern auf die Sprünge helfen”

  1. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das Wort „Waren“ sehr zweideutig von Google verstanden wird bzw. dass der Indizierungs-Algorithmus sich bei dem Wort nicht sicher ist, ob es sich um die Stadt oder um ein Stoppwort handelt. Viellеiсht kam es deshalb zu „Verzögerungen“.

  2. Ja, kann sein, daß es ein eher ungünstiges Beispiel ist. Was soll aber andererseits das „An Index senden“ an der Bewertung durch Google ändern?
    Ich werde das zumindest bei weiteren Artikeln beobachten und ggf. anschieben. :-)

  3. Kornelia Kaffepads sagt:

    Ich habe auch mal gehört das Ausrufezeichen, Google anders suchen lassen, ist das Wahr?
    Kannst du mir das sagen ?
    Also so in etwa !Waren! oder !Waren oder Waren!

    LG

  4. Gerd sagt:

    Wie viel Aufwand hast du investiert, um die Bilder letzten Endes nach vorne zu bringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.