Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

GSC-Liste – ein Bookmarklet für die Google-Search-Console

Bookmarklets

Bookmarklets sind feine Sachen, denn man kann tolle Dinge damit machen. :-)

Ein Bookmarklet ist ein Browser-Lesezeichen, welches aber nicht die URL einer Webseite speichert, sondern Javascript-Code. Dieser kann dann auf eine gerade im Browserfenster angezeigte Webseite losgelassen werden.

Das Bookmarklet hat Zugriff auf den kompletten Seiteninhalt, kann diesen verändern oder Daten extrahieren und z.B. in einem neuen Fenster darstellen.

Vor einiger Zeit hatte ich bereits mal ein Bookmarklet geschrieben, das die Ergebnisseite der Google-Bildersuche auswertet und eine neue, übersichtliche Listenansicht erstellt. Die Daten aus dieser Ansicht können auch als CSV-Datei gespeichert werden.

Die Google-Search-Console, ehemals Webmaster-Tools

GSC – Indexierungsstatus

Die Google-Search-Console (GSC) bietet dem Webmaster viele nützliche Werkzeuge und Statistiken. So kann man sich z.B. den Indexierungsstatus für eine Website ansehen.

Der Bericht „Indexierungsstatus“ bietet Daten zu den URLs, die Google im vergangenen Jahr in der aktuellen Property zu indexieren versuchte.

Dieser Wert gibt die Gesamtzahl der URLs an, die für die Anzeige in den Suchergebnissen verfügbar sind, zusammen mit weiteren URLs, die Google mit anderen Methoden finden könnte. Diese Zahl variiert im Laufe der Zeit, während Sie Seiten hinzufügen und entfernen. Die Anzahl der indexierten URLs ist fast immer deutlich kleiner als die Anzahl der gecrawlten URLs, weil unter Insgesamt indexiert nicht jene URLs aufgeführt werden, die als Duplikate oder nicht kanonisch betrachtet werden oder die ein noindex-Meta-Tag enthalten.

Mit dem Button [Diagrammdaten herunterladen] kann man die Daten als CSV-Datei oder in Google-Docs speichern. Teilweise kann man Daten auch per GSC-API abfragen, speichern und weiterverarbeiten.

Nur leider gibt es diese Möglichkeit nicht in allen Bereichen der Search-Console.

Speichern oder nicht speichern, das ist hier die Frage

Wegen eines Problems mit einem meiner Webhoster waren Anfang des Jahres zwei Statistiken für mich besonders interessant, die „Website-Fehler“ und die „Crawling-Statistiken“.

Und genau bei diesen Statistiken gibt es keine Speichermöglichkeit und meines Wissens auch keinen Zugriff per API. Man kann bestenfalls einen Screenshot machen, aber da sieht man keine konkreten Zahlen. Beim Überfahren des Diagramms mit der Maus werden zwar die Daten zum aktuelle Datenpunkt eingeblendet, aber eben nur für den einen.

GSC – Keine Antwort vom Server

Aber irgendwo auf der Webseite müssen die Daten ja zu finden sein, wenn sie als Tooltip-Fenster angezeigt werden können.

GSC-Liste Bookmarklet

Ja, die Daten sind auf der Webseite zu finden und genau hier kommt nun das Bookmarklet ins Spiel. Es extrahiert die Daten und stellt sie als CSV-Datei bereit. Es gibt keinerlei Einstellmöglichkeiten und es wird auch keine neue Browserseite geöffnet. Der Klick auf [GSC Liste] öffnet nur den „Datei speichern“-Dialog.

GSC-Liste als CSV-Datei speichern

Der Dateiname wird aus dem letzten Teil des Pfades der URL in der GSC (‚crawl-stats‘, ‚crawl-errors‘), dem Domain-Namen und dem Datum von bis zusammengesetzt.

Hier findet Ihr das Bookmarklet Version 1.0:

GSC Liste

Die Bookmarklets sind zwar Links, es macht aber wenig Sinn, diese hier direkt anzuklicken. Vielmehr müßt Ihr sie als Lesezeichen im Browser speichern, also z.B. einfach in die Bookmarkleiste ziehen.

Das Bookmarklet funktioniert nur auf den Seiten „Crawling-Statistiken“ und „Crawling-Fehler“ in der Google-Search-Console.

Ich habe es mit den aktuelle Desktop-Versionen von Firefox (57.0.4) und Chrome (63.0.3239.132) getestet. Damit funktioniert es. Wie es mit anderen Browsern aussieht, kann ich nicht sagen. Das könnt Ihr gerne ausprobieren und hier dann in den Kommentaren berichten. :-)

2 Kommentare »

Google Bilder-Liste 1.5 – Update des Bookmarklets für die Google Bildersuche

Bookmarklet Google-Bilder-Listen 1.5

Vor einigen Wochen hat Google die Meta-Daten aus der Universal-Search-Bilderbox entfernt. Auch in der URL zur Bildersuche sind nicht alle wichtigen Informationen enthalten. So fehlt zum Beispiel die Bild-URL und auch die Seiten-URL ist nicht mehr vorhanden.

Mein Google-Bildersuche Bookmarklet benötigt aber genau diese Informationen (und noch ein paar mehr), damit es funktioiert. Im Knowledge-Graph und in der Bildersuche selbst sind die Meta-Daten zu den Bildern noch vorhanden.

Aus den Daten der Bilderbox kann man glücklicherweise noch die Bild-Id ermitteln. Damit können dann die passenden Daten in der Bildersuche abgegriffen werden. Und genau so funktioniert auch die Erweiterung der neuen Version 1.5 des Bookmarklets.

Falls eine Bilderbox zu sehen ist, wird im Hintergrund die Bildersuche seitenweise in Blöcken zu 100 Suchergebnissen aufgerufen, bis die Daten zur entsprechenden Bild-Id gefunden wurden. Es kann aber auch passieren, daß das Bild nicht in der Bildersuche vorhanden ist. Dann wird wie beim zweiten Treffer oben im Screenshot als Bild-URL example.org angezeigt. Zudem gibt es keine Bildgröße und wegen dern fehlenden Doc-Id auch keine Suche nach ähnlichen Bildern, weiteren Größen usw.

Durch das Abrufen der Bildersuche kann es zu mehreren Sekunden Verzögerung kommen, bis die Liste angezeigt wird. Das hängt unter anderem auch davon, an welcher Position und ob überhaupt das Bild aus der Bilderbox in der normalen Bildersuche zu finden ist.

Für gefundene Bild wird in Klammern die Position in der Bildersuche ausgegeben, oder falls nicht vorhanden -1.

Update Version 1.6: Es hatten sich noch ein paar kleiner Fehler eingeschlichen, die mit Version 1.6 behoben wurden.
Außerdem gibt es durch einen Fehler die neue Erkenntnis, daß für die Suche nach ähnlichen Bildern, weiteren Größen usw. als Doc-ID auch die Bild-ID verwendet werden kann. Also funktionieren diese Abfragen auch dann, wenn das Bild selbst nicht in der Bildersuche gefunden wurde. :-)

Das aktuelle Google-Bildersuche Bookmarklet findet Ihr hier.

Kommentare deaktiviert für Google Bilder-Liste 1.5 – Update des Bookmarklets für die Google Bildersuche

Google Bilder-Liste – ein neues Bookmarklet für die Google Bildersuche

Bookmarklets

Die Bookmarklets sind feine Sachen, denn man kann tolle Dinge damit machen. :-)

Ein Bookmarklet ist ein Browser-Lesezeichen, welches aber nicht die URL einer Webseite speichert, sondern Javascript-Code. Dieser kann dann auf eine gerade im Browserfenster angezeigte Webseite losgelassen werden.

Das Bookmarklet hat Zugriff auf den kompletten Seiteninhalt, kann diesen verändern oder Daten extrahieren und z.B. in einem neuen Fenster darstellen.

Vor einiger Zeit hatte ich bereits mal ein Bookmarklet angepaßt, war nur aber nun nicht mehr ganz damit zufrieden. Besonders die Konfiguration über einen einfachen Eingabedialog waren mir zu wenig komfortabel.

So habe ich eine neue Version des Bookmarklets entwickelt, mit anderere Darstellung, mehr Optionen und einer Exportfunktion.

Google Bilder-Liste

Bookmarklet – Google Bilder-Liste (1.3)

So sieht die Trefferliste der Google-Bildersuche für Brötchen nach Aufruf des Bookmarklets aus. Die Ausgabe ist gefiltert, Google findet natürlich mehr Brötchen-Bilder als nur drei. :-)

Die Liste

Die Tabelle zeigt in der ersten Spalte das Thumbnail und die Bildgröße, in der zweiten die Position in der Bildersuche an. In der dritten Spalte findet man untereinander Bild-Id, Bild-URL und Seiten-URL (Referenz). Die Kästchen davor geben durch verschieden Farben Auskunft über den Status.

Für Bild-ID, Bild-URL und Seiten-URL bedeutet grün, daß es sich um ein eigenes Bild bzw. eine eigene Seite handelt. Ist das Kästchen vor der Seiten-URL gelb, kommt der Treffer von einer erlaubten Domain, die aber keine eigene ist.

Das rote Kästchen zeigt einen Hotlink bzw. eine Bildkopie an. Das Bild ist also ein eigenes Bild (ID oder Bild-URL), die Seite ist jedoch nicht in der Liste der eigenen oder erlaubten Domains zu finden.

Ein Klick auf eines der Kästchen zeigt folgendes an:

Bild-Id: Google Suche mit weiteren Seiten, die das Bild verwenden
Bild-URL: das Bild
Seiten-URL: die Seite mit dem Bild

Die Links hinter der Bild ID rufen die jeweilige Google-Suche für das Bild auf.

Die Optionen

Im oberen Berich kann man Ausgabe-Filter festlegen. Folgende Optionen sind für die Anzeige möglich:

(●) Alle Bilder
alle Bilder, die in der Google-Trefferliste vorhanden sind
(●) Eigene Bilder
Bilder, die in der Liste der eigenen Domains oder bei den gespeicherten Bild-IDs zu finden sind
(●) Eigene Seiten
Seiten, die in der Liste der eigenen Domains zu finden sind
(●) Hotlinks/Kopien
Eigene Bilder, bei denen die Seite nicht in der Liste der eigenen oder erlaubten Domains zu finden ist
(●) Gefilterte Seiten
Seite, die in der Domain-Filter Liste zu finden sind

Die Option [x] Filter negieren dreht die Logik um. Das beutet z.B. für die Option Eigene Seiten, daß nun alle Seiten angezeigt werden, die nicht in der Liste der eigenen Domains zu finden sind.

Mit der Option [x] Nur ein Treffer pro Domain wird nur der jeweils erste Treffer einer Domain angezeigt.

Die Aktionen

Einzige Aktion ist im Moment der Download der Bilderliste als CSV-Datei mit CSV Download. Die Liste wird so ausgegeben, wie sie gerade angezeigt wird. Die Felder sind mit Semikoln getrennt. Damit können die Daten einfach z.B. in Excel weiterverarbeitet werde.

Google Bilder-Liste Konfiguration

Bookmarklet – Google Bilder-Liste Konfiguration

Mit dem Konfigurations-Bookmarklet können die Domainlisten und Optionen verwaltet werden.

Welche Liste wofür benutzt wird, geht aus Beschreibung oben zu den Filtern hervor.

Der Text im Eingabefeld wird mit [Hinzufügen] der Liste hinzugefügt. Dabei wird nicht geprüft, ob es sich syntaktisch um eine Domain handelt. Die Text ist ohne http:// und / am Ende einzugeben, also nur der Domainname. Es konnen auch mehrere Namen mit Leerzeichen, Komma oder Semikolon getrennt eingegeben/eingefügt werden.

Mit [Löschen] werden Einträge aus der Liste gelöscht. Eine Mehrfachauswahl ist möglich. Die aktuelle Liste kann mit Download als Textdatei heruntergeladen werden. Die Einträge sind mit Semikolon getrennt.

Mit Optionen kann die Voreinstellung für das Anzeigefilter festgelegt werden.

Zu guter Letzt und gaaanz wichtig, mit [Einstellungen speichern] werden die Einstellungen übernommen.

Die Listen der Domains und die Optionen werden im localStorage gespeichert, was bei sehr alten Browsern nicht funktioniert. Zudem müssen Cookies für die Google-Domain erlaubt sein.

Die Bookmarklets

Aktuelle Version: 1.7

Google Bilder Liste Google Bilder Konfig Google Bilder IDs

Die Bookmarklets sind zwar Links, es macht aber wenig Sinn, diese hier direkt anzuklicken. Vielmehr müßt Ihr sie als Lesezeichen im Browser speichern, also z.B. einfach in die Bookmarkleiste ziehen.

Hinweise zur Benutzung

Dann ruft Ihr die Google-Bildersuche mit dem gewünschten Suchbegriff auf und startet das Bookmarklet durch Anklicken des Lesezeichens (Buttons in der Lesezeichenleiste).

Bookmarklet – Google Bilder-Liste Anwendung

Google stellt in der Bildersuche direkt nach dem Aufruf zunächst die Liste der ersten 100 Treffer bereit. Falls Ihr mehr Ergebnisses in der Liste haben wollt, müßt Ihr mit dem Scrollbalken rechts ganz nach unten Scrollen. Dann werden ggf. weitere 300 Suchergbnisses nachgeladen. Die Liste ist somit 400 Treffer. Gibt es noch mehr Treffer, ist ganz unten eine Schaltfläche [] zu sehen. Damit werden die nächsten 100 Treffer geladen. Und auch hier gilt, wollt Ihr die komplete Liste haben, müßt Ihr ganz nach unten scrollen.

Das Bookmarklet funktioniert mit der Google-Bildersuche und auch mit den speziellen Funktionen wie „Weitere Größen“ und „Optisch ähnkich“.

Suche mit Bild

Bei der „Suche mit Bild“ ist eine Besonderheit zu beachten.

Hier wird von Google eine andere Darstellung als in der Bildersuche verwendet. Sie entspricht eher der normalen Such und ist entsprechend seitenweise (je 10 Treffer) strukturiert. Um alle Treffer zu erfassen, öffnet und schließt das Bookmarklet die jeweiligen Trefferseiten.

Da hier der Browser zunächst das Öffnen neuer Fenster anmeckert, müßt Ihr das erlauben, damit das Erstellen der List klappt. Ansonsten bleibt der Prozeß einfach stehen. Und es dauert je nach Seitenzahl etwas länger, bis alle Daten erfaßt sind.

Getestet habe ich die Bookmarklets bisher mit Firefox 44.0.2 und Google Chrome 49.0.2623.87, damit funktioniert es. Mit dem Internet Explorer 9.0 funktioniert es nicht, dem sind die URLs zu lang.

Viel Spaß beim finden Eurer Bilder! :-)

Ein Kommentar »

Ein Bookmarklet für die Google Bildersuche

Neue Version!

Eine neue, erweiterte Version gibt es hier:
Google Bilder-Liste – ei...et für die Google Bildersuche

Bookmarklets

Die Bookmarklets sind feine Sachen, denn man kann tolle Dinge damit machen. :-)

Ein Bookmarklet ist ein Browser-Lesezeichen, welches aber nicht die URL einer Webseite speichert, sondern Javascript-Code. Dieser kann dann auf eine gerade im Browserfenster angezeigte Webseite losgelassen werden.

Das Bookmarklet hat Zugriff auf den kompletten Seiteninhalt, kann diesen verändern oder Daten extrahieren und z.B. in einem neuen Fenster darstellen.

Genau Letzteres war der Anlaß, aß ich mich nun mit Bookmarklets beschäftige. Bisher wußte ich noch nicht mal etwas von deren Existenz.

Ein Bookmarklet für die Google Bildersuche

Bei Facebook fragte David Radicke vor einigen Tagen, ob nicht jemand ein Tool/Addon/Bookmarket kennt, mit welchem man in der Google Bildersuche nur die URLs anzeigen kann.

Daraufhin bekam er eine Lösung programmiert. Dieses Bookmarklet von Chris Ainsworth ist schon eine feine Sache. Es extrahiert aus der Ergebnisseite der Google-Bildersuche die URLs der Bilder und der referenzierenden Seiten und zeigt sie in einer übersichtlichen Tabelle an.

Aber zur Bildersuche gehören irgendwie auch die Bilder. Also habe ich das Javascript etwas angepaßt und erweitert:

  • in der ersten Spalte werden die Thumbnails und die Bildgröße angezeigt
  • das Bookmarklet funktioniert ohne Änderung für alle Google-Länderdomains
  • man kann sich eigene Bilder und ggf. fremde Hotlinks farblich hervorheben lassen

Das Ergebnis sieht dann in etwa so aus:

Google Image Extractor with Thumbnails

Hier findet Ihr das Bookmarklet Version 1.1, welches die Tabelle erzeugt:

Google Img Extractor

Google Image-Extractor Domains-Config

Hier findet Ihr das Bookmarklet, mit welchem ihr die Liste der eigenen Domains befüllen könnt:

Google Img Domains

Die Bookmarklets sind zwar Links, es macht aber wenig Sinn, diese hier direkt anzuklicken. Vielmehr müßt Ihr sie als Lesezeichen im Browser speichern, also z.B. einfach in die Bookmarkleiste ziehen.

Dann ruft Ihr die Google-Bildersuche mit dem gewünschten Suchbegriff auf und startet das Bookmarklet durch Anklicken des Lesezeichens (Buttons in der Lesezeichenleiste).

Die Liste der eigenen Domains wird im localStorage gespeichert, der aber nur bei neueren Browsern funktioniert. Zudem müssen Cookies für die Google-Domain erlaubt sein.

Getestet habe ich die Bookmarklets bisher mit Firefox 35.0.1 und Google Chrome 40.0.2214.94, damit funktioniert es.
Die Tests mit anderen Browsern überlasse ich Euch. :-)

4 Kommentare »

Lustige Zappeleffekte mit JavaScript (jQuery)

Klappfenster

Ohne ausklappenden Fenstern geht im modernen Webdesign fast gar nichts mehr. Dynamische Webseiten sind in und auch gar nicht mal so schwer zu erstellen. Durch die Nutzung einer passenden JavaScript-Bibliothek wie jQuery sind oft nur ein paar Zeilen JavaScript-Code notwendig, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

Das nachfolgende Beispiel verwendet die Funktionen .hover() und .slideToggle() und sieht im Quelltext recht überschaubar aus:

$("#festes-fenster").hover(
 function(){
  $(this).next().slideToggle(150);
 }
);

JavaScript-Code
Beim div (Fenster) mit der id „festes-fenster“ wird für das Mausereignis „Betreten“ und „Verlassen“ eine Ereignisfunktion (Event-Handler) installiert, die das nächste div mit der Funktion slideToggle() ein- oder ausklappen läßt.

Hier das Beispiel:

festes Fenster

Zappel-Fenster

Bewegt man die Maus in das feste Fentster, wird das Zappel-Fenster ausgeklappt. Verläßt der Mauszeiger wieder den gestrichelt umrandeten Bereich, verschwindet das Fenster wieder. So weit, so gut.

Zappelphilipp

Interessant ist der untere Rand des festen Fensters, denn dieser wird vom Zappelfenster, wenn es sichtbar ist, teilweise überdeckt. Wenn nun der Mauszeiger in diesen Bereich gelangt, beginnt das Zappel-Fenster zu zappeln.

Der Grund ist die Überlappung. In dem Moment, wo das zweite Fenster ausgeklappt wird, überdeckt es das erste Fenster, wodurch die Maus dieses Fenster verläßt. Dadurch wird das Zappelfenster zugeklappt, die Maus ist wieder im festen Fenster, also wird das Zappelfenster wieder ausgeklappt, übderdeckt wieder das feste Fenster, wird wieder zugeklappt usw. usw. Das geht immer weiter, so lange sich der Mauszeiger im Überlappungsbereich der beiden Fenster befindet.

Beispiele aus der Praxis

Daß das nicht nur theoretische Überlegungen sind, zeigen zwei Bespiele aus der Parxis. Dadurch bin ich überhaupt erst auf dieses Phänomen aufmerksam geworden.

Bei Google+ gibt es in der linken Symbolleiste den Menüpunkt für „Fotos“ und ganz unten „Mehr“. Hier werden jeweils Unterfenster nach rechts ausgeklappt, die man zum Zappeln bringen kann. Ich habe das hier in einem kurzen Video demonstriert:

Beim zweiten Beispiel kommt noch eine weiterer Aspekt hinzu, ein Zappel-Speichereffekt. Ich habe es jetzt nicht genauer untersucht, aber es sieht so aus, als würden die Mausereignisse in eine Art Warteschlange eingereiht und asynchron abgearbeitet werden.

Wenn die Maus eine Weile im Zappel-Bereich verweilt und zum nächsten wechselt, zappelt das vorhergehende Fenster noch weiter. Das gibt ganz lustig aussehenden, nun ja, fast schon Tanzdarbietungen:


Splittest Zappel-Seite
Die „Musik“ ist auf der ursprünglichen Webseite nicht vorhanden, die habe ich erst im Video drunter gelegt. :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
3 Kommentare »