Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Google Bildersuche – so funktionieren die Filter-Buttons

Google Bildersuche Filter-Buttons Inhalt

  1. Woher kommen die Daten in den Filterbuttons?
  2. Wie funktionieren die Filterbuttons?
  3. Sieht man die Filter in der Google-Searchconsole?
  4. Sind die Filterbuttons immer gleich?

Krankenhaus Essen

Google-Bildersuche (Liste): Krankenhaus Essen

Google-Bildersuche (Liste): Krankenhaus Essen

Vor gute zwei Jahren hatte ich meine Inline-Image Testeite zum Thema Krankenhaus Essen aufgesetzt. Nun ist Krankenhaus Essen sicher keine hart umkämpftes Keyword aber genau deshalb war ich guter Hoffnung, ein paar Bilder in die Top-100 bei Google zu bekommen.

Mittlerweile sind vier oder fünf meiner Inline-Bilder bei Google stabil auf der ersten „Seite“ zu finden (siehe Screenshot oben). Mit Platz 16, 25 und schlechter sind das zwar keine Spitzenergebnisse, aber es zeigt, das Inline-Images auch ordentliche Rankings erzielen können.

Also schau ich mir hin und wieder mal die Ergebnisseite zu dieser Suchanfrage an.

Woher kommen die Daten in den Filterbuttons der Google-Bildersuche?

Google-Bildersuche Filter-Buttons: Krankenhaus Essen

Google-Bildersuche Filter-Buttons: Krankenhaus Essen

Seit einiger Zeit zeigt Google über den Bilder-Suchergebnissen Filter-Buttons (und ggf. Werbung) an. Früher waren die mal bunt gefärbt, dann gab es je Button ein kleines Vorschaubildchen und im Moment sind es schlichte, abgerundete Textfelder. Aber was enthalten sie eigentlich oder anders gesagt, wonach wird hier gefilter.

Ist es Google-Suggest, also Suchvorschläge für Wörter, die insgesamt besonders häufig oder aktuell vielfach gesucht werden? Sind es vielleicht die schon länger bekannten „Verwandten Suchanfragen“ bzw. „Ähnliche Suchanfragen“? Wenn ich mir die obigen Filterbuttons ansehe, kann es weder das eine noch das andere sein.

[frohe ostern], [frühlingsanfang], [feliz pascua] und nicht im Screenshot zu sehen [märz 2020] und [happy easter]

Ich kann mir nicht vorstellen, das diese Suchbegriffe zusammen mit [krankenhaus essen] besonders häufig gesucht werden oder thematisch dazu passen.

So sehen die Vorschläge von Google-Suggest aus:

Google-Suggest: Krankenhaus Essen

Google-Suggest: Krankenhaus Essen

Gut, [früstück] und [abendbrot] gibt es auch bei den Filterbuttons, wenn man weiter nach rechts scrollt, aber von [frohe ostern], [frühlingsanfang] und [märz 2020] ist nichts zu sehen.

Auch bei den „Ähnlichen Suchanfragen“, die Google in kleinen Blöcken nach jeweils 24 Bildern anzeigt, ist nichts passendes zu finden:

Google Ähnliche Suchanfragen: Krankenhaus Essen

Google Ähnliche Suchanfragen: Krankenhaus Essen

Die Lösung ist recht einfach und offensichtlich, zumindest in diesem Fall für mich. :-)

Putzlowitscher Zeitung: Krankenhaus-Essen (Bild)

PZ Einzelbild

Die irgendwie nicht so richtig passenden Filter-Suchbegriffe gibt es auf meiner Website in der Sidebar und damit auf jeder einzelnen Seite, auch auf den Bilder-Einzelseiten. Alle meine fünf Treffer mit meinen Seiten verweisen auf Bilder-Einzelseiten (Attachment-Page in WordPress).

Wie man z.B. hier oder auf dem Screenshot sieht, gibt es außer dem Bild keinen echten Text. Alles was Google als Text verarbeitet, stammt praktisch aus dem Header und der Sidebar.

In der Sidebar habe ich den Kalender [März 2020], dann gib es das „Video des Tages“ mit [Frühlingsanfang] und das Video der Woche mit [Frohe Ostern], [Feliz Pascua] und [Happy Easter].

Und jetzt ergeben auch die Filter [mia hermann] und [ulrich bühlmann] Sinn, denn die stehen als Kommentatoren in den „Letzten Kommentaren“.

Kurz und gut, die Daten für die Filter-Buttons kommen zumindest teilweise weder aus „Google Suggest“ noch aus den „Ähnlichen Suchanfragen“, sondern aus dem Text in der Umgebung der Bilder, die Google auf der Ergebnisseite zeigt. Wobei natürlich nicht klar ist, wieviele Ergebnisse in diese Daten eingfließen.

Es wird nicht nur die Top-10 sein, denn mein bestes Bild liegt auf Platz 16. Ich könnte mir vorstellen, daß es die erste Seite mit 100 Treffern ist, die dem Benutzer ohne dynamisches Nachladen präsentiert wird. Mit fünf Bildern hätte dann meine Website schon ein gewisses Gewicht und könnte daher an der Generierung der Filter inhaltlich beteiligt sein. :-)

Wie funktionieren die Filterbuttons in der Google-Bildersuche?

Was passiert, wenn ich auf einen Bilderbutton klicke? Google ruft die Suchseite mit neuen URL-Parametern auf, die die Filter repräsentieren. Google nennt die Filter Chips bzw. Online-Chips und genau diese Parameter findet man nun in der URL der Suchanfrage.

Google Bildersuche Filter: Chips in der URL

Google Bildersuche Filter: Chips in der URL

Bei den vier geklickten Filtern des Beispiels sieht die URL dann so aus:

https://www.google.com/search?
q=krankenhaus+essen
tbm=isch
chips=
  q:frohe+ostern+osterhase+frühlingsanfang+krankenhaus+essen,
  online_chips:frohe+ostern,
  online_chips:osterhase,
  online_chips:frühlingsanfang,
  online_chips:reha+klinik

Der eigentliche Suchparameter q= wird nicht verändert. Die Filter landen im Parameter chips= und bestehen hier aus kommagetrennten Name:Wert-Elementen.

Der q: Parameter enthält vermutlich die intern verwendete Suchanfrage der vorherigen Filter plus dem ursprünglichen Suchbegriff. Die Filter werden also nicht an die Ausgangssuchanfrage ran gehängt, sondern ihr vorangestellt:
[frohe ostern][osterhase][frühlingsanfang][krankenhaus essen]

Das kann man überprüfen, indem man den Filtertext einfach ganz normal zusammen mit dem ursprünglichen Suchbegriff als Suche eingibt. Die Suche nach krankenhaus essen frohe ostern ergibt eine andere Ergebnisliste als frohe ostern krankenhaus essen. Letztere entspricht der Suchanafrage mit gesetzten Filter.

Durch das Klicken der Filter wird eine neue Suchanfrage erstellt, bei der die Filtertexte der ursprünglichen Suchanfrage vorangestellt werden. Der URL-Parameter q= bleibt dabei unverändert.

Kann man gefilterte Suchanfragen in der Google-Searchconsole sehen?

Google-Searchconsole: Darstellung der Filterbuttons

Google-Searchconsole: Darstellung der Filterbuttons

Eher zufällig bin ich vor einiger Zeit in der Google-Searchconsole (GSC) beim Durchsehene der Suchanfragen für die Bildersuche auf seltsame Einträge gestoßen. Da stand dann etwas wie:

erdbeeren:fe5fuubf2_i= himbeeren
ostereier:egmy6gebq54= osterhase
trauer:qfa1rty188i= brennende:jvspmzx4kqm= kerzen bilder
cartoon:d_9sm9bvth4= frühlingsanfang
grüße:6pigi5zbtfc= frühlingsanfang

Ich bin mir sicher, das hat so kein normaler Nutzer als Suchanfrage eingetippt. Besonders die kryptischen „Texte“ nach dem Doppelpunkt ergeben keinen Sinn. Das Beispiel trauer=brennende=kerzen bilder zeigt, daß es mehrere Ebenen gibt.

Aus cartoon=frühlingsanfang und grüße=frühlingsanfang würde ich schließen, daß die ursprüngliche Suchanfrage rechts und die Verfeinerung (Filter!) links steht. Wenn man nach frühlingsanfang sucht, findet man durchaus cartoon und grüße als Filterbuttons, bei Grüße und Cartoon aber keinen Frühlingsanfang, weil das zu unspezifisch ist.

Das paßt auch zu der oben genannten Annahme, wie Google die Suchanfrage aus den Filtern zusammensetzt.

Die Darstellung der Filter-Suchanfragen in der GSC ist aber schon etwas verwirren und möglicherweise so von Google gar nicht beabsichtigt. Ihr könnt bei Euch in der GSC ganz einfach nachsehen, ob es gefilterte Suchanfragen gab.

GSC-Leistung: Suchfilter Filterbuttons

GSC-Leistung: Suchfilter Filterbuttons

Wechsle in der GSC zum Bericht „Leistung“ und wähle als Suchtyp „Bild“ aus. Erstelle mit „+NEU“ ein Filter für „Suchanfrage mit“ und gib „= “ (Istgleich+Leerzeichen) ein. Beachte, daß die ursprüngliche Suchanfrage ganz rechts steht und denk Dir die kryptischen IDs weg.

Sind die Filterbuttons immer gleich?

Beim Ausprobieren der in der Google-Searchconsole angezeigten Filterbutton-Suchanfragen konnte ich einige nicht nachvollziehen. Zur ursprünglichen Suchanfrage gab es die Filtertexte nicht auf der Suchergebnisseite. Ist meine Interpretation der Filterfunktion vielleicht falsch? Auch das ist möglich, aber mein Problem war, das ich die Suchanfragen immer nur mit der Desktop-Bildersuche ausprobiert habe.

Die Filter-Buttons könne sich sowohl in der mobilen Bildersuche als auch der Bilderbox der Websuche von denen der Desktop-Bildersuche unterscheiden. Beim ausprobieren der Filter solltest Du also auch die mobile Suche und die Websuche berücksichtigen.

Ändern sich die Filterbuttons in der Google-Bildersuche?

Morgen ist der 1. April 2020 und vielleicht kommentieren mal wieder ein paar Leute einen meiner Blogbeiträge bei putzlowitsch.de. Der Frühlingsanfang ist vorbei, also kann ich das Video rausnehmen und nach Ostern in zwei Wochen fliegt auch das Ostervideo aus der Sidebar raus. Welche Videos ich dann einbaue, weiß ich noch nicht.

Ich bin allerdings gespannt, ob und wie sich die Filterbuttons zur Bildersuche nach Krankenhaus Essen verändern, wenn ich meine Inhalte auf den Seiten verändere. Es bleibt spannend… :-)

Nachtrag 06.04.2020:
Habe am 1. April das Video zum Frühlingsanfang in der Sidebar entfernt und durch eins zum „1. Advent – eine Kerze brennt…“ ersetzt. Das Ergebnis ist seit gestern sichbar:

Google-Bildersuche Filter-Buttons: Krankenhaus Essen (Update)

Google-Bildersuche Filter-Buttons: Krankenhaus Essen (Update)

Der Filterbutton [Frühlingsanfang] ist raus, dafür gibt es jetzt [Kerze brennt] und [Advent]. Der Kalender zeigt nun April 2020 an, also wurde [März 2020] durch [April 2020] ersetzt. Auch die Autorin des letzten Kommentars [Renate Heider] steht jetzt als Filerbutton zur Verfügung.

Es dauert also ein paar Tage, bis sich die Filter-Buttons in der Bildersuche den neuen Inhalten in der Umgebung der Bilder anpassen.

Keine Kommentare »

Klopapier oder Toilettenpapier, das ist hier die Frage

Klopapier oder Toilettenpapier

Toilettenpapier Rolle vierlagig

Eine Rolle Toilettenpapier aus 100% Recyclingpapier mit 4 Lagen, 130 Blatt

Ob man nun Klopapier oder Toilettenpapier oder Scheißhauspapier sagt, ist eigentlich egal. Gemeint ist das Papier, das zum Abwischen des Hintern verwendet wird. In den letzten Tagen hat das Interesse am Toilettenpapier deutlich zugenommen, wie man auch bei Google-Trends sehen kann:

Alt: Diagramm mit Vergleich der Suchhäufigkeit von Klopapier und Toilettenpapier

Klopapier: Google-Trends (Websuche)

Klopapier (blau) und Toilettenpapier (rot) liegen in der Websuche etwa geleich auf. Die Kurve zeigt aktuell leicht nach unten. Vielleicht habe viele bereits resigniert und gehen davon aus, das es auch im Internet kein Toilettenpapier mehr zu kaufen gibt.

Interessant ist der Blick auf Google-Shopping:

Toilettenpapier: Google-Trends (Shopping)

Toilettenpapier: Google-Trends (Shopping)

Hier wird deutlich öfter nach Toilettenpapier als nach Klopapier gesucht. Was durchaus sinnvoll ist, denn die Hersteller bezeichnen Ihr Produkt eher mit „Toilettenpapier“ und nicht mit dem primitiveren Begriff „Klopapier“.

Zunächst gab es auch einen sichtbaren Anstieg bei der Suche mit Klopapier, aber wahrscheinlich haben viele gemerkt, daß man da nicht so viele Angebote findet.

Und wie sieht es bei der zweitgrößten Suchmaschine „YouTube“ aus:

Klopapier: Google-Trends (YouTube)

Klopapier: Google-Trends (YouTube)

Bei YouTube wird deutlich häufiger nach Klopapier als nach Toilettenpapier gesucht. Warum? Keine Ahnung. Warum sucht überhaupt jemand nach Klopapier-Videos? Vielleicht suchen die Leute nach Ratgebervideos, Tipps&Tricks und Lifehacks zum Klopapier-Sparen, zum erfolgreichen Klopapier-Hamstern und richtigen Einlagern, was auch immer.

Zum Thema Klopapier-Sparen habe ich da zwar kein Video, aber einen kleinen Tipp parat:
Klopapier Lifehack – Toilettenpapier-Vorrat verdoppeln

Auch in der Google-Bildersuche wird nach Toilettenpapier und Klopapier gesucht:

Klopapier: Google-Trends (Bildersuche)

Klopapier: Google-Trends (Bildersuche)

Wie bei der Video-Suche liegt auch in der Bildersuche der Begriff „Klopapier“ aktuell vorne und das obwohl Toilettenpapier schon länger zu den Top-Suchwörtern zählt und entsprechend zum BiDoX-Keywordset gehört.

Klopapier ist da nicht zu finden, aber das könnte sich bald ändern. In zwei Wochen wird das Keywordset aktualisiert. Mal sehen, dann hat es vielleicht auch Klopapier in die Top-Liste geschafft. :-)

(Klisattbebuar)

Keine Kommentare »

WildsauSeo-Rankings bei ranking-123.de als XML und JSON

WildsauSeo

Ein lachender WildsauSeo auf der Weide

Wie schon letztes Mal gibt es auch beim aktuellen SEO-Wettbewerb WildsauSeo die Ranking-Daten von ranking-123.de im XML- und JSON-Format.

Die URLs lauten:

Der Aufbau ist recht einfach und weitestgehend selbsterklärend. Im Kopf gibt es drei Datenfelder:

  • nam – Name bzw. Suchbegriff (z.B. WildsauSeo)
  • upd – Datum und Zeit des letzten Updates der Liste
  • cnt – Anzahl der Google-Suchergebnistreffer (nicht Listeneinträge!)

Es folgt in rnk eine Liste der Suchergebnisse mit folgenden Datenfeldern:

  • pos – Position in den Suchergebnissen
  • url – URL der Seite
  • typ – Typ des Suchergebnisses, mögliche Werte
    • txt – normales Suchergebnis
    • new – Google-News
    • img – Universal Search Bilder
    • vid – Video
    • rec – Rezept
  • img – URL des Bildes, wenn Typ img ist (optional)
  • aut – Name des Autors/Rezeptdaten, falls verfügbar (optional)
  • lpo – letzte Position, 1000 falls neu in der Liste

Bei der Position für Universal-Search Ergebnisse wird eine Unternummerierung vorgenommen. Das erste Ergebnis bekommt .01, das zweite .02, das dritte .03 usw. an die eigentliche Position angehängt. Befinden sich zum Beispiel vier Bilder an der Position 13, so erhalten sie die Positionen 13.01, 13.02, 13.03 und 13.04 in pos zugeordnet.

Die Daten werden stündlich zu vollen Stunde erhoben. Es dauert aber ein paar Minuten, bis sie dann tatsächlich vorliegen. Also sollten die Daten ein paar Minuten nach der vollen Stunde abgefragt werden. Den aktuellen Zeitpunkt der Daten sieht man ja in den Kopfdaten.

Das Top-10 Diagramm im PNG-Format liegt auch zu diesem Zeitpunkt vor. Es gibt ein 24-Stunden-Diagramm und ein 3-Wochen-Diagramm:

Leider liegen die Bilder nicht als https vor, so daß eine Einbindung in https-Seiten problematisch ist. Ich behelfe mir da derzeit mit einem kleinen lokalen „Proxy“, der die Bilder per PHP-Skript bei der Originalseite abholt und über eine „virtuelle“ lokale URL bereitstellt. Aber das ist ein Thema für sich… :-)

Keine Kommentare »

Google-Bildersuche: imagesite-Parameter ist als src wieder da

imagesite-Parameter

Google-Bildersuche: inurl-Parameter

Google-Bildersuche: inurl-Parameter

Vor vielen Jahren hatte ich durch unbeschwertes Herumprobieren einen interessanten Google-Suchparameter entdeckt: imagesite.

Mit dem site-Parameter kann man sich Seiten für eine bestimmte Domain anzeigen lassen, die im Google-Index zu finden sind.

In der Bildersuche funkioniert das ganz ähnlich, nur bezieht sich der Parameter hier auch nur auf die referenzierende Website, also dort wo die Bilder eingebunden oder verlinkt sind. Die Bilder selbst können auf ganz anderen Websites liegen, also z.B. von einem CDN eingebunden sein oder als Hotlink von einer fremden Website.

Beim imagesite-Parameter war das anders, hier wurden Bilder angezeigt, die auf der angegebenen Domain „beheimatet“ sind, also deren Bild-URL auf die Damain verweist.

Nun war es durch geschickte Kombination der Parameter sehr einfach möglich z.B. Hotlinks zu finden:

imagesite:schnurpsel.de -site:schnurpsel.de

Das bedeutet: zeige mir alle Bilder, deren Bild-URL auf schnurpsel.de zeigt, die aber nicht auf schnurpsel.de referenziert, also eingebunden sind. Und wenn man die „Vorzeichen“ vertauscht:

-imagesite:schnurpsel.de site:schnurpsel.de

Das bedeutet: zeige mir alle Bilder, die zwar auf schnurpsel.de eingebunden sind, aber nicht von der Schnurpsel-Website stammen.

Wie gewonnen, so zerronnen

Leider währte die Freude über den praktischen Suchparamter nicht lange, denn bereits wenige Monate später funktionierte er nicht mehr.

Ersatzweise konnte man den inurl-Parameter verwenden, allerdings mit einigen Einschränkungen. Im aktuelle Hotlink-Finder benutze ich die Kombintaion aus inurl- und site-Parameter.

src ist das neue imagesite

Heute bin ich bei SEO-Südwest zufällig über einen interessanten, kurzen Blogartikel gestolpert. Eigentlich hatte ich etwas anderes gesucht, aber egal.

Dort wird beschrieben, daß für die Bildersuche der site-Parameter nicht die tatsächlich indexiertern Bilder liefert und John Müller statt dessen den src-Parameter empfiehlt. Gewissermaßen als Ersatz, falls site nicht funktioniert.

Aber ein billiger Ersatz für den site-Parameter ist der src-Parameter ganz gewiß nicht, denn er ist die Reinkarnation des imagesite-Parameters. Und der hat eine eigenständige, sinnvolle Funktion.

Alles was mit dem imagesite-Parameter früher so perfekt funktionierte, geht jetzt mit src wieder, z.B. die Hotlink-Suche:

src:schnurpsel.de -site:schnurpsel.de

So werden mir zum Beispiel alle Hotlinks auf Bilder meiner Schnurpsel-Website angezeigt. Da es aber auch „legale“ Hotlinks gibt, kann man den -site-Parameter einfach mehrfach angeben:

src:schnurpsel.de -site:schnurpsel.de -site:putzlowitsch.de -site:gerech.net

Die gesamte Abfrage darf aber eine bestimmte Länge nicht überschreiten.

Tolle Sache und da es die Empfehlung eines Google-Mitarbeiters ist, hoffe ich mal, das der src-Parameter nich so schnell wieder verschwindet.

Keine Kommentare »

Bing Bilder-Liste 1.0 – Ein Bookmarklet für die Bing Bildersuche

Bookmarklets

Die Bookmarklets sind feine Sachen, denn man kann tolle Dinge damit machen. :-)

Ein Bookmarklet ist ein Browser-Lesezeichen, welches aber nicht die URL einer Webseite speichert, sondern Javascript-Code. Dieser kann dann auf eine gerade im Browserfenster angezeigte Webseite losgelassen werden.

Das Bookmarklet hat Zugriff auf den kompletten Seiteninhalt, kann diesen verändern oder Daten extrahieren und z.B. in einem neuen Fenster darstellen.

Vor einiger Zeit hatte ich bereits ein Bookmarklet für die Google-Bildersuche erstellt. Das habe ich nun für die Bing-Bildersuche adaptiert, denn auch bei Bing ist es recht mühselig, die relevanten Informationen aus der Ergebnisseite zu extrahieren.

Bing Bilder-Liste

Bookmarklet – Bing Bilder-Liste (1.0)

Bookmarklet – Bing Bilder-Liste (1.0)

So sieht die Trefferliste der Bing-Bildersuche für Geld nach Aufruf des Bookmarklets aus. Die Ausgabe ist gefiltert, Bing findet natürlich mehr Geld-Bilder als nur vier. :-)

Die Liste

Die Tabelle zeigt in der ersten Spalte das Thumbnail und die Bildgröße, in der zweiten die Position in der Bildersuche an. In der dritten Spalte findet man untereinander Bild-Id, Bild-URL und Seiten-URL (Referenz). Die Kästchen davor geben durch verschieden Farben Auskunft über den Status.

Für Bild-ID, Bild-URL und Seiten-URL bedeutet grün, daß es sich um ein eigenes Bild bzw. eine eigene Seite handelt. Ist das Kästchen vor der Seiten-URL gelb, kommt der Treffer von einer erlaubten Domain, die aber keine eigene ist.

Das rote Kästchen zeigt einen Hotlink bzw. eine Bildkopie an. Das Bild ist also ein eigenes Bild (ID oder Bild-URL), die Seite ist jedoch nicht in der Liste der eigenen oder erlaubten Domains zu finden.

Ein Klick auf eines der Kästchen zeigt folgendes an:

Bild-URL: das Bild
Seiten-URL: die Seite mit dem Bild

Die Optionen

Im oberen Berich kann man Ausgabe-Filter festlegen. Folgende Optionen sind für die Anzeige möglich:

(●) Alle Bilder
alle Bilder, die in der Bing-Trefferliste vorhanden sind
(●) Eigene Bilder
Bilder, die in der Liste der eigenen Domains oder bei den gespeicherten Bild-IDs zu finden sind
(●) Eigene Seiten
Seiten, die in der Liste der eigenen Domains zu finden sind
(●) Hotlinks/Kopien
Eigene Bilder, bei denen die Seite nicht in der Liste der eigenen oder erlaubten Domains zu finden ist
(●) Gefilterte Seiten
Seite, die in der Domain-Filter Liste zu finden sind

Die Option [x] Filter negieren dreht die Logik um. Das beutet z.B. für die Option Eigene Seiten, daß nun alle Seiten angezeigt werden, die nicht in der Liste der eigenen Domains zu finden sind.

Mit der Option [x] Nur ein Treffer pro Domain wird nur der jeweils erste Treffer einer Domain angezeigt.

Die Aktionen

Einzige Aktion ist im Moment der Download der Bilderliste als CSV-Datei mit CSV Download. Die Liste wird so ausgegeben, wie sie gerade angezeigt wird. Die Felder sind mit Semikoln getrennt. Damit können die Daten einfach z.B. in Excel weiterverarbeitet werde.

Bing Bilder-Liste Konfiguration

Bookmarklet – Bing Bilder-Liste Konfiguration

Bookmarklet – Bing Bilder-Liste Konfiguration

Mit dem Konfigurations-Bookmarklet können die Domainlisten und Optionen verwaltet werden.

Welche Liste wofür benutzt wird, geht aus Beschreibung oben zu den Filtern hervor.

Der Text im Eingabefeld wird mit [Hinzufügen] der Liste hinzugefügt. Dabei wird nicht geprüft, ob es sich syntaktisch um eine Domain handelt. Die Text ist ohne http:// und / am Ende einzugeben, also nur der Domainname. Es konnen auch mehrere Namen mit Leerzeichen, Komma oder Semikolon getrennt eingegeben/eingefügt werden.

Mit [Löschen] werden Einträge aus der Liste gelöscht. Eine Mehrfachauswahl ist möglich. Die aktuelle Liste kann mit Download als Textdatei heruntergeladen werden. Die Einträge sind mit Semikolon getrennt.

Mit Optionen kann die Voreinstellung für das Anzeigefilter festgelegt werden.

Zu guter Letzt und gaaanz wichtig, mit [Einstellungen speichern] werden die Einstellungen übernommen.

Die Listen der Domains und die Optionen werden im localStorage gespeichert, was bei sehr alten Browsern nicht funktioniert. Zudem müssen Cookies für die Bing-Domain erlaubt sein.

Die Bookmarklets

Aktuelle Version: 1.0

Bing Bilder Liste Bing Bilder Konfig

Die Bookmarklets sind zwar Links, es macht aber wenig Sinn, diese hier direkt anzuklicken. Vielmehr müßt Ihr sie als Lesezeichen im Browser speichern, also z.B. einfach in die Bookmarkleiste ziehen.

Hinweise zur Benutzung

Dann ruft Ihr die Bing-Bildersuche mit dem gewünschten Suchbegriff auf und startet das Bookmarklet durch Anklicken des Lesezeichens (Buttons in der Lesezeichenleiste).

Bookmarklet – Bing Bilder-Liste Anwendung

Bookmarklet – Bing Bilder-Liste Anwendung

Bing stellt in der Bildersuche direkt nach dem Aufruf zunächst die Liste der ersten 70 Treffer bereit. Falls Ihr mehr Ergebnisses in der Liste haben wollt, müßt Ihr mit dem Scrollbalken rechts ganz nach unten Scrollen. Dann werden ggf. in 70er Blöcken weitere Suchergbnisses nachgeladen. Und auch hier gilt, wollt Ihr die komplete Liste haben, müßt Ihr ganz nach unten scrollen.

Getestet habe ich die Bookmarklets bisher mit Firefox 63.0.1 und Google Chrome 49.0.2623.87, damit funktioniert es. Mit dem Internet Explorer 9.0 funktioniert es nicht, dem sind die URLs zu lang.

Viel Spaß beim finden Eurer Bilder! :-)

Keine Kommentare »