Bilder-Hotlink-Spammer werden immer dreister

Bilder Hotlinkfarmen

Die normalen Bilder-Hotlinkfarmen mit den .xyz- und .tk-Domains binden üblicherweise 5 bis 10 Top-Bilder aus der Bildersuche auf ihren Spam-Seiten ein. Manchmal gibt es noch ein bißchen Text dazu, aber das war es dann auch schon.

Etwas anders sieht das im folgenden Beispiel aus.

Bilder-Spam Schokolade (versteckt)

Bilder-Spam Schokolade (versteckt)

Wenn man über die Google-Bildersuche auf eine Seite wie oben zu sehen kommt, wird man erstmal stutzig.

Gut, das in der Bildersuche angezeigte Bild ist dort nicht mehr zu sehen, es wurde scheinbar auf Grund von Urheberrechtsproblemen entfernt. Dann ist ja alles bestens, könnte man meinen.

Aber denkste, das Bild ist zwar für den Benutzer nicht sichtbar, aber trotzdem noch vorhanden (war es schon immer). Der Google-Bot „sieht“ es auch und Google schickt deshalb die Suchenden zu dieser Hotlink-Spam-Seite, und nicht zur eigentlichen Seite mit dem Bild.

Und es ist nicht nur ein Bild, es sind deren 300, die auf den Seite pro Suchbegriff verhotlinkt werden. Damit der Nutzer sie nicht sieht, sonder nur diesen „Foto auf Antrag des Inhabers der Urheberrechte entfernt“-Blödsinn, befinden sich alle Bilder in einem großen div-Element, das per css mit position:absolut und top:-999999px „unsichtbar“ gemacht wurden.

Nimmt man die css-Positionierung weg, sieht das Ganze so aus:

Bilder-Spam Schokolade

Bilder-Spam Schokolade

Wobei der Screenshot nur die ersten Bilder zeigt, der „Pearl Crescent Page Saver“ stürzt beim Speichern der ganzen Seite ab. Auch „Full Page Screen Capture“ in Chrome scheitert an der riesiegen Seite mit den vielen Bildern.

Google DMCA-Beschwerdestelle ausgetrickst

Es gibt nicht viele Möglichkeiten, gegen diesen massiv zugenommenen Bilder-Hotlink-Spam vorzugehen.

Man kann bei Google einen Spam-Report erstellen, der aber praktisch gar nicht bewirkt. Man kann die Seiten im Google-Webmasterforum verpetzen und falls Sven das mitbekommt, werden solche Seiten eventuell manuell aus dem Index entfernt.

Oder man reicht eine DMCA-Beschwerde bei Google ein. Dort muß man das Bild beschreiben, eine URL für eine autorisierte Verwendung des Bildes und die URL mit der Urheberrechtsverletzung angeben.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie die eingereichten Daten bewertet werden, aber wenn da eine Mensch sitzt und sich die URLs ansieht, wird er den Antrag vermutlich ablehnen, weil er das Bild auf der urheberrechtsverletzenden Seite nicht finden kann.

Erschwerend kommt hinzu, daß die Bearbeitung 10 Tage bis 2 Wochen dauert und bis dahin die Spammer schon längst auf eine neue Domain umgezogen sind. :-(

Dabei wäre die Lösung so einfach.
Google muß einfach aufhören, derartige Hotlinkseiten so gut zu ranken. Der Ranking-Algorithmus der Google-Bildersuche ist zur Zeit krank, schwer krank, würde ich sagen. Ob es noch Hoffnung auf Genesung gibt, ist fraglich.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

10 Reaktionen zu “Bilder-Hotlink-Spammer werden immer dreister”

  1. Hallo Schnurpsel,

    ich lese immer wieder Deine Beiträge zu Hotlinks und Bildersuche. Ich beobachte das glеiсhe Phänomen wie Du. Gerade die Hotlinks aus .tr und .xyz haben gravierend zugenommen. Bei meiner Seite Bewerberbibel.de habe ich ein Anti Hotlink Tool benutzt und die Dateien mit Watermark und Umleitung benutzt, damit dass ganze viellеiсht aufhört. Die Folge war alle meine Bilder wurden aus der Bildersuche gesperrt. Also auch keine adäquate Lösung. Ich weiß auch nicht mehr was da helfen kann den Spam zu unterbinden, ohne Nachteile beim Ranking der eigenen Bilder oder Hotlinks auf unseriöse Seiten hinnehmen zu müssen. Ich sehe ja auch, dass es anderen Publisher genau so geht.

    Was tut Ihr dagegen?

    Ich persönlich habe jetzt einen Antrag auf wieder Aufnahme gestellt und das Hotlink Tool deinstalliert. In Zukunft werde ich wohl damit Leben müssen, außer die Bildersuche von Google bietet eine nutzerfreundlicher Lösung an.

    Viele Grüße

    Michael

  2. Hallo Michael,

    leider gibt es da nicht wirklich etwas, das man gegen die Hotlinks tun könnt. Das Problem ist, das Hotlinksperren, Wasserzeichen und Ähnliches zwar den Gelegenheits-Hotlinker möglicherweise davon abhalten, die so „gschützten“ Bilder zu verwenden, nicht aber die großen Hotlinkfarmen.

    Den Hotlink-Spammern ist es praktisch egal, ob und wie die verhotlinkten Bilder dem Benutzer angezeigt werden. Hauptsache der Googlebot „sieht“ die Bilder auf deren Seiten und rankt sie dann anstelle der Original-Seiten.

    Hattest Du die Wasserzeichen erst später bei Deinen Bildern hinzugefügt? Auch das ist eher kontraproduktiv, denn dann sind es für Google neue Bilder, die lange brauchen, um wieder so gut zu ranken, wie die alten Bilder ohne Wasserzeichen.

  3. Hallo Schnurpsel,

    vielen Dank für Deine Antwort! Ich habe die Wasserzeichen nachträglich hinzugefügt. Diese wurden jedoch aus einem Cache des Antihotlink Tool gezogen. Deswegen wahrscheinlich auch die Deindexierung der Bilder. Die Bilder selbst habe ich nie verändert, sondern das Wasserzeichen mit Layer aus dem Cache versendet. Vorwurf war ja, dass meine Bilder in der Bildersuche anders angezeigt werden, als Sie auf meiner Webseite aussehen.

    Ist die Frage, ob die Bilder nun bei einer neuen Indexierung als komplett neu angesehen werden oder ob die Bilder mit Ihrem alten Ranking wiederkommen. Es gibt ja auch einige gute Verlinkungen von Außen die weiterhin bestehen bleiben und dann eigentlich wieder in die Bewertung einfließen müssten.

    Viele Grüße

    Michael

  4. Ich denke, Du könntest die Rankings der Bilder relativ schnell zurückbekommen.
    Interessiert mich nun auch, ich werde das mal im Bidox verfolgen:
    http://goo.gl/F7UjfC

  5. […] finden sind. Es wird in letzter Zeit immer schwerer, gegen die wie Pilze aus dem Boden schießenden Hotlink-Framen zu […]

  6. Hallo Schnurpsel,

    ich hatte das Hotlink Tool deinstalliert und Daten noch manuell gelöscht. Eigentlich müssten die Bilder in der Bildersuche wieder so angezeigt werden, wie auf meiner Seite. Das Problem ist nur ich sehe die Bilder in der Bildersuche nicht mehr. Jetzt habe ich heute in der Search Console gesehen, dass die Bilder als nicht mehr indexiert angezeigt werden. Meinst Du eine erneute Überprüfung macht jetzt Sinn, da viellеiсht die alten indexierten Bilder die Bilder die vom Hotlink Tool waren und nun gelöscht sind? Gibt es ein Tool, wie ich das überprüfen kann, wie die Bilder jetzt aussehen? Beim Abrufen und Rendern der Seiten, sehen diese auch vollkommen identisch aus. Ich wurde bereits zweimal abgelehnt und habe momentan keine Idee mehr, was ich noch tuen könnte. Vielen Dank für eine Antwort!

    Michael

  7. Wo kann man denn in der Search-Console den Indexierungsstatus von Bildern sehen?

    Ein Tool zum überprüfen der Bilder ist mir nicht bekannt.

    Und ob eine erneute Überprüfung hilft, weiß ich auch nicht. Ich hatte noch nie eine manuelle Maßnahme. Aber da könntest Du mal im Google-Webmasterforum anfragen.

    Gerade bei der Bildersuche muß man aber auch viel Geduld mitbringen, da geht einiges immer noch recht langsam.

  8. Hallo Schnurpsel,

    Die Indexierung der Bilder sehe ich unter Crawling / Sitemap als Diagramm. Da wird mir angezeigt wie viele Bilder mit eingereicht wurden und wie viele davon indexiert sind. Bei mir waren das vor Kurzem noch 261 Bilder und davon ca. 170 indexiert. Jetzt sind es 261 Bilder und 0 indexiert.

    Auf der einen Seite ist schade das die Bilder raus sind, auf der anderen Seite sind die Bilder auch nicht mehr so interessant für die Hotlink-Farmen, da Sie meine Positionen nicht mehr übernehmen können. Ich denke ich werde mich in Zukunft wieder mehr um die klassische Suche und Content in Form von Text kümmern.

    Vielen Dank für Deine Antwort!

    Michael

  9. Aha, bei Crawling->Sitemap. Da ich keine Sitemaps habe, kann ich da auch nichts sehe. :-)

    Andererseits muß es ja einen Grund haben, daß die Bilder aus dem Index verschwunden sind.
    Sofern die jetzigen Bilder mit denen alten absolut identisch sind, sollten sie eigentlich (technisch gesehen) wieder ranken.

    Ein Unsicherheitsfaktor ist die manuelle Maßnahme wegen der nicht übereinstimmenden Bilder. Damit kenne ich mich nicht aus. Aber wie gesagt, mal im Webmaster-Forum nachfragen, könnte Erhellung bringen.

    Hast Du diese Hinweise beachtet?

  10. […] Hotlinks gekapert. Vor allem Ingo Henze beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Problem und hat zahlreiche Fallbeispiele beschrieben. Sehr häufig bemerken es die Rechte-Inhaber überhaupt nicht – und wenn doch: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.