Kubaseoträume in der Presse

Kubaseoträume in der PresseDer ganze Presserummel um die Kubaseoträume ist schon erstaunlich. Was, in der Presse wurde noch gar nicht darüber berichtet? Aber die vielen Presseportale, gefühlte 50 % in der Kubaseoträume-Top-100 sind Seiten mit Pressemeldungen, was ist denn mit denen?

Pressemeldungen, Pressemitteilungen und natürlich alles kostenlos. Sogar die Weltpresse ist vertreten.

Gut, diese Presseportal-Geschichte ist nichts wirklich Neues, auch bei den früheren SEO-Wettbewerben wurde von manchen Teilnehmern rege davon gebrauch gemacht. Ich habe aber den Eindruck, daß auf Grund des feuchten Herbstes diese Seiten wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.

Die Qualität dieser Presse-Portale ist teilweise aber so schlecht, daß man an der Ernsthaftigkeit der dahinterstehenden Absicht Zweifel haben muß. Oder was soll man davon halten, wenn einen das Icon der Standardinstallation des Webservers anlacht oder im Impressum der Installationstext von WordPress angezeigt wird. Auch nicht besonders Vertrauen erweckend sind seitenweise Fehlermeldungen.

Ich habe bisher sowieso noch nicht begriffen, was die Motivation sein könnte, einen kostenlosen Pressemeldungsdienst aufzusetzen. Content- und Linkschleuder mit Werbeeinblendungen oder was?

Ich würde mich ja echt schlapp lachen, wenn irgendeine grottige Pseudo-Presseseite den Kubaseoträume-Wettbewerb gewinnt. Ich schicke derweil mal wieder die ARD mit Kubaseoträumen ins Rennen, so schlecht lief das letzes Mal gar nicht, hatte zumindest bei manchen für leichte Verwirrung gesorgt. :-)

4 Reaktionen zu “Kubaseoträume in der Presse”

  1. Mißfeldt sagt:

    Jaja, das mit den Presseportalen ist schon ein Übel. Seit Google angekündigt hat, für mehr Qualität zu sorgen, wirkt das noch peinlicher…

  2. Dennis Farin sagt:

    löl.. das jetzt nicht dein Ernst oder ?
    Nenenene.. sag ich jetzt mal gar nix zu.

  3. Alex sagt:

    Finde das viele Gespamme auch sehr sehr fraglich. Ein Presseportal wird wohl aber nicht gewinnen, das ist ja laut Teilnahmebedingungen ausgeschlossen, wenn ich das richtig verstanden habe.

  4. Thomas sagt:

    Hinter diesen Presseportalen (also genauer gesagt: jene SEO-„Presseportale“) steckt auch keine andere Absicht als hinter Artikelverzeichnissen: Kostenloser Content (immerhin ranken die ja auch gelegentlich bei Longtail-Keywords) ohne dafür viel Zeit zu investieren. Eventuell auch um eigene Seiten dort linkmäßig zu priorisieren. Oder umleiten auf eine andere Website, sobald man genug Backlinks gesammelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.