Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Stichwort: Bing

Bing-Bildersuche in neuem Design

Anfang November hatte ich bei der Google-Bildersuche das neue Design zum ersten Mal gesehen. Herausragendes Merkmal ist, daß die Optionen aus der linken Sidebar nach oben in ein horizontales Menü gewandert sind.

Vor einigen Tagen war mir das nun auch bei der Bing-Bildersuche aufgefallen. Hier ein Screenshot der alten (links) und neue (rechts) Bildersuche von Bing:

Bing-Bildersuche: altes DesignBing-Bildersuche: neues Design

Auch hier sind nun die Optionen von links nach oben gewandert und Bing hat das feste Raster für die Darstellung der Vorschaubilder aufgegeben. Wie bei Google werden die Bildchen nun optimiert und kompakt ohne Raster angezeigt. Zudem sind die drei Optionen (groß, mittel, klein) für die Darstellung entfallen. Schade, denn ich fand gerade die Option „Groß“ mit der Ausgabe der Bild-Informationen ganz praktisch.

Allerdings hat Bing das neue Design nicht so ganz konsequent umgesetzt, wie Google. Bei Google geht die Anzeige der Bilder nun über die gesamte Breite. Bei Bing bleibt der linke Rand, obwohl nun leer und nutzlos, bestehen und rechts wird noch Platz für den Suchverlauf verschwendet. Was recht hübsch anzuschauen ist, sind die Überblendungen zwischen den Bildern beim Überfahren mit der Maus (hier als Video):

Ich bin mir nicht mal sicher, ob Bing vielleicht sogar das neue Desigen eher als Google hatte. Zumindest ist es bei Bing aus meiner Sicht noch nicht ganz ausgereift. Schade auch, daß die Anzeige-Optionen, besonders „Groß“ mit Bildinfos, weggefallen sind. Aber da hatte ich mich ja bei Google schon dran gewöhnt. :-)

1 Kommentar »

Google zeigt Bild von gehackter Seite via Hotlink von der Bing-Bildersuche

Die Überschrift klingt etwas seltsam, es ist aber alles ganz einfach. Und das geht so:

Google-Suche nach Gebäck Hörnchen

Mit Google suche ich nach Gebäck Hörnchen und finde dort auch eine Bilder-OneBox mit Universal-Search Ergebnissen:

Google-Suche: Gebäck Hörnchen

Hehe, da ist ja mein Hörnchen-Bild ganz vorne zu finden, ist doch super. Aber Moment mal, als Seite steht da „brandigg.de“. Ah ja, das ist doch diese komische Markensuchmaschine mit den vielen Hotlinks auf Bilder. Na mal sehen, welche Marke denn „Hörnchen“ heißt, kannte ich bisher gar nicht.

Marken-Suche nach Hörnchen

Folge ich also dem Google-Treffer, lande ich hier:

brandigg.de: Der Nachname Hörnchen (Bilder)

Nunja, Hörnchen ist gar keine Marke, sondern ein Nachname, wieder was gelernt. Kennt Ihr jemanden, der Hörnchen mit Nachnamen heißt? Ich nicht.

Wie auch immer, mein Bild ist dort der dritte Treffer der Bing-Bildersuche, allerdings ist die Seite wieder eine ganz andere:
flocke-kommunikation.de/wp-con...

Flocke-Kommunikation und Hörnchen

Die Seite von Flocke-Kommunikation sieht auf den ersten Blick normal aus, allerdings ist schon die URL etwas seltsam:

/wp-content/themes/twentyeleven/languages/hoernchen

Flocke-Seite gehackt

Üblicherweise gibt es keine öffentlich sichbaren Seiten direkt im Theme-Verzeichnis von WordPress. Wenn ich dann nach unten scrolle, kommt eine bunte Liste mit Hörnchen-Bildern zum Vorschein, irgendwann taucht auch mein Hörnchen-Bild auf:

Flocke-Seite mit fremden Hörnchen-Bildern (gehackt)

Das kommt mir bekannt vor, es entspricht dem Aufbau der gehackten Seiten, die schon länger die Suchergebnisse verseuchen. Neu ist hier nur, daß die „Landingpage“ keine Hotlinks zu den Originalbildern verwendet, sondern Kopien der Bilder auf der gehackten Seite ablegt.

So kanns gehen

Google zeigt also als Suchergebnis ein Bild an, welches von der Namensuchmaschine brandigg.de als Hotlink eingebunden ist. Das Bild dort kommt als Suchtreffer aus der Bing-Bildersuche, die als Ergbnisseite eine gehackte Seite anzeigt, wo eine Kopie des Bildes abgelegt ist. Aber eigentlich ist es meine Bild.

Ist doch ganz einfach, oder? :-)

1 Kommentar »

Wie mir die Bing-Startseite ein paar Besucher brachte

Bing-Besucher

Bing-Besucher zu herbst see

Da war ich vor knapp einer Woche beim Durchsehen der Zugriffsstatistik für putzlowitsch.de doch überrascht, daß relativ viele Besucher von der Bing-Bildersuche bekommen waren. Allein 41 Suchende waren für die Suchphrase herbst see bei mir gelandet, insgesamt kamen über 80 Besucher von Bing. Das ist für Putzlowitsch und Bing rekordverdächtig. An normalen Tagen sind es bestenfalls deren 25 bis 35. Was war der Grund für die Verdoppelung der Bing-Besucherzahl?

Bing-Startseite

Bing unterlegt die Such-Startseite täglich mit einem hübschen Bild. Am Dienstag war dort ein See mit waberndem Nebel im Herbst zu sehen:

Bing-Startseite: Herbst See

Unter dem Bild findet man drei Links, die thematisch weiterführen. Der dritte Link führte am 22.11. zur Bing-Bildersuche mit dem Suchbegriff See Herbst.

Bing-Bildersuche

Eben zur Suche nach See Herbst ist derzeit auf Platz 11 ein Putzlowitsch-Bild zu finden:
Bing-Bildersuche: Herbst See

Daher kamen also die „vielen“ Besucher von Bing zur Putzlowitscher Zeitung. :-)

1 Kommentar »

Bing Bilder Besucher bei Butzlowitsch

Bing Bilder Besucher bei Butzlowitsch

Mit den oben gezeigten Suchanfragen kamen heute Besucher von der Bing-Bildersuche zu putzlowitsch.de. Was stimmt da nicht? :-)

0 Kommentare »

HTML Bild-Attribut longdesc für Suchmaschinen nicht relevant

Ich kann es kurz machen. Das für die längere Beschreibung eines Bildes seit HTML 4.0 vorhandene Attribut longdesc (im img-Tag) hat für Suchmaschinen keine Bedeutung.

Der longdesc-Test

Im Nachgang zur SEO-Campixx 2011 hatte ich angeregt durch eine Diskussion im Workshop „Klare Sicht im Website Urwald – Barrierefreies Webdesign“ einen kleinen Test aufgesetzt. Mitte März habe ich ein paar Bilder hier und bei Putzlowitsch mit dem longdesc-Attribut versehen.

Laut HTML-Spezifikation ist für longdesc als Wert eine URI erlaubt, also ein Verweis zu einem Dokument, welches eine ausführliche Beschreibung des Bildinhaltes enthält. In erster Linie ist das z.B. für Screen-Reader gedacht oder wenn aus verschiedenen Gründen ein Bild nicht dargestellt werden kann.

Die Beschreibungen zu den Testbildern habe ich in einem extra Verzeichnis als Textdateien abgelegt. In einem Fall war ein sinnvoller Text enthalten, der sonst auf meiner Seite nicht auftaucht. Die anderen Testtexte bestanden aus künstlichen Wörtern, die keinen Sinn ergeben.

Ich wollte so überprüfen, ob die Bilder von den Suchmaschinen mit diesen Texten in Zusammenhang gebracht werde.

Ergebnis

Das Ergebnis ist ernüchternd. In den gut 5 Monaten seit der Veröffentlichung hat kein Suchmaschinen-Bot die Text auch nur angefaßt. Weder Google, Bing noch Yahoo interessieren sich für die als longdesc referenzierten Daten.

Damit erübrigt sich dann natürlich auch die Suche nach den Bildern im Zusammenhang mit den Test-Texten, diese wurden ja schlicht und ergreifend einfach nicht erfaßt.

Neben meinen eigenen Testzugriffen gab es aber doch ein paar „Besucher“ für meine beschreibenden Dateien. Am 4. April interessierte sich „Kintiskton“ für die langen Beschreibungen. Ein paar Tage später kreuzte dann erstmals der picmole-Bot auf, seit Ende Juli verirrt sich auch ein gewisser SeoKicks-Bot zu den Texten und vor ein paar Tagen kam einmal der archive.org_bot vorbei.

Von den Bots der großen Suchmaschine oder gar normalen Besuchern ist weit und breit nichts zu sehen.

Fazit

Gut, der Versuch mit meinen fünf Testbildern ist nicht unbedingt repräsentativ. Insofern kann ich nur sagen, daß bei meinen Seiten das longdesc-Attribut für Suchmaschinen nicht relevant ist.

0 Kommentare »

SEO-Camping am Müggelsee :-)

Wieso, weshalb, warum

BrötchenEin paar allgemeine Sätze zur SEO-Campixx 2011 habe ich schon bei putzlowitsch.de geschrieben. Hier gibt es nun einen kleinen inhaltlichen Überblick.

Da mich viele Sachen wie Conversion, AdSense-Optimierung, Facebook, SEO-Tools, Kunden-Optimierung, Verkaufen, Abrechnen und so weiter nicht wirklich interessieren, war die Auswahl meiner Workshops schnell erledigt. Ich stürzte mich deshalb eher auf technische, inhaltliche Themen und die gute Unterhaltung.

Links liegen lassen

Links sollte man immer länger liegen lassen, damit sie reifen können. Kürzlich hatte ich zum ersten Mal etwas über Linkwheels gelesen und so war mein erster Workshop „Linkwheels, Aufbau und Betrieb“ von Khalil Agheli Zadeh. Bei Linkwheels wird vereinfacht gesagt eine Anzahl von Seiten aufgebaut, die sich zunächst untereinander kreisförmig verlinken. Damit das Rad ins rollen kommt, linken dann diese Seiten auf eine zentrale Zielseite.

In meinen zweiten Workshop bin ich nur versehentlich reingestolpert, ich hatte mich im Raum geirrt. Aber wenn ich schon mal da bin, kann ich mir ja anhören, was Felix Meyer zur „Linksucht“ zu erzählen hat. Es war durchaus interessant, die „andere Seite“ kennenzulernen. Auch wenn ich nicht vorhabe, Links zu tauschen, so habe ich doch schon die eine oder andere diesbezügliche Anfrage erhalten. Diese genügten aber kaum den von Felix propagierten Qualitätsansprüchen. Solche zweifelhaften Angebote habe und werde ich auch weiterhin immer links liegen lassen.

Technik, die begeistert

Grafikkarte für dem PC (AGP)Für mich als Techniker und Softwareentwickler war der Workshop „RegS?ex unendliche Weiten…“ von Johan v. Hülsen natürlich gesetzt. Reguläre Ausdrücke sind für viele Sachen wunderbar zu gebrauchen, für andere aber auch nicht. Für meine Trackings parse ich zwar immer noch die SERPs (HTML) mit preg_match, aber erfreulicherweise braucht man da seit ein paar Monaten z.B. bei der Google-Bildersuche gar nicht mehr. Die Daten werden nun auch maschinenlesbar ausgeliefert (wenn man will :-).

Seit vielen Jahren wird bereits an HTML5 gebastelt, fertig ist es immer noch nicht. Weil ich wissen wollte, was HTML5 ist, was es bewirkt und welche Möglichkeiten es gibt, war ich in „Diving into the HTML5 Jungle“ von Sebastian Cario und Johan v. Hülsen. Es ist schon cool, was mit HTML5 alles möglich ist. Ich habe zumindest große Lust bekommen, mich damit zu beschäftigen.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Allerdings sind Suchmaschinen blind, bilderblind. Leider gibt es auch viele Menschen mit einer Behinderung, die ihnen das Leben auch im Internet (unnötig) schwer macht. Deshalb ist barrierefreies Webdesign eine wichtige Sache. Insofern ist es schade, das der Workshop „Klare Sicht im Website Urwald – Barrierefreies Webdesign“ von Susanne Warlich und Friederike Hartwig nicht gut besucht war. Vielen ist einfach nicht klar, das benutzerfreudliches auch suchmaschinenfreudliches Webdesign ist und für die Bildersuche ist es ohnehin essenziell notwendig. Ich habe einige Anregungen mitgenommen, die ich jetzt hier aber nicht lange beschreiben will.

Was der Bilder-Bot nicht sieht, muß man ihm dann doch mit 1000 Worten erklären. Wie man das richtig macht, habe ich bei Eric Kubitz und Elisabeth Matejka in „Kleine Stilkunde für SEO-Texter“ erfahren. Aber ich merke gerade, ich halte mich schon wieder nicht an das dort gelernte, baue Schachtelsätze, schreibe langweilige Überschriften, benutze unnötige Füllwörter, rede um den heißen Brei herum, spicke den Text mit Rechtschreibfehlern und komme nicht zum Punkt. Beim nächsten Artikel mach ich alles besser, versprochen. :-)

Lustig ist das SEO-Völkchen

SEO - Rum und zwei ZigarrenGünter Jauch kann einpacken, nach „Wer wird SEOnär“ mit Florian Stelzner und Gero Wenderholm schau ich mir dessen „Wer wird Millionär“ nicht mehr an. Auch wenn ich von den vielen gewonnen Kästen Bier nichts hatte, war die Show unterhaltsam, lustig und ein perfekter Abschluß für den ersten Arbeitstag.

Da ich am Sonntag früh rechtzeitig aufgestanden war, habe ich „SEO Mortale“ mit Gerald Steffens nicht verpaßt. Und das frühe Aufstehen hat sich in doppelter Hinsicht gelohnt. Zum einen gab es lustige Geschichten rund um SEO zu hören, zum anderen hat Gerald mit vollen Händen die gedruckte Ausgabe (zweite, stark erweiterte Auflage!) des Kultwerkes „Das umfassendste SEO Book aller Zeiten“ unters zahlreich anwesende Volk gebracht.

Ende im Gelände

Am Sonntag Nachmittag wurden dann die SEO-Zelte am Müggelsee abgebaut. Bereits auf der Heimreise im Zug hat mich die Lektüre des spannenden SEO-Books in ihren Bann gezogen, ich hätte fast das Aussteigen verpaßt.

Was bleibt, sind schöne Erinnerungen, frisches Wissen, neue Anregungen, ein Tasse, ein Kugelschreiber und ein rotes T-Shirt (warum ausgerechnet rot???). Ich sage Danke und vielleicht bis zum nächsten Mal!

Nachtrag:
Eine derzeit etwa 60 Einträge umfassende Liste mit weiteren SEO-Campixx-Berichten gibt es bei SEO-Trainee.

2 Kommentare »

KubaSeoTräume bei Bing und Top-100 nofollow

KubaSeoTräume bei Bing

Kubaseoträume bei Bing mit hbgf aus Platz 3Das Phänomen beobachte ich schon seit ein paar Seo-Wettbewerben, ob beim RevierPhone, beim lastactionseo oder nun bei den KubaSeoTräumen, meine hbgf-Seite mit den Top-10 Diagrammen schneidet bei Bing meist sehr gut ab.

Im Moment ist es dort der dritte Platz, beim lastactionseo konnte ich den ersten Platz nicht halten, aber ich habe auch nie daraufhin gearbeitet, bei Bing ganz vorn dabei zu sein. Ich weiß auch gar nicht, was man dafür tun müßte. :-)

Irgendwie scheint es so, als hätte ich mit SEO-Wettbewerben bei Bing einen Stein im Brett. Vielleicht sind das immer noch „Nachwehen“ meines recht guten Abschneidens bei der „Hommingberger Gepardenforelle“ mit der hbgf-Seite damals bei MSN-Search.

KubaSeoTräume Top-100 nun nofollow

Im Zuge des aktuellen follow-nofollow-dofollow-Aktionismus kann ich mich der Angelegenheit nicht verschließen und habe nun die Links in der KubaSeoTräume Top-100 auf nofollow gesetzt.

Ich denke mal, daß eine praktisch inhaltslose Liste mit 100 Links weder für mich noch die verlinkten Seiten aus SEO-Sicht gut und nützlich ist und somit ist mir dieser Schritt leicht gefallen. Bei den Kommentaren halte ich es wie bisher, normalerweise sind Links follow, aber von Fall zu Fall setze ich sie auf nofollow oder nehme sie auch ganz raus.

Also liebe SEOs, träumt weiter von Kuba oder so… :-)

2 Kommentare »