Warum 123RF in der Bildersuche abgestürzt ist

Im freien Fall

Bidox für 123RF KW 10/2014

Schon letzte Woche war es Martin Mißfeldt aufgefallen und diese Woche geht die Talfahrt der Microstock-Bildagentur 123RF weiter. Die Zahlen gehen drastisch in den Keller, sowohl beim Bidox-Wert als auch bei der Anzahl der Bilder-Rankings:

Woche Bidox Rang Bilder Minus Verlust SEOlytics
6/2014 589.0 3 17028 13457
7/2014 556.5 3 15877 -1151 -6.8% 12998
8/2014 496.1 3 14303 -1574 -9.9% 11566
9/2014 228.0 7 7702 -6601 -46.2% 10042
10/2014 137.3 10 3763 -3939 -51.1% 5271

Die Verluste an Bilder-Rankings in den letzten zwei Wochen liegen bei jeweils etwa 50%. Von den einst gut 17000 Bildern sind nur noch knapp 3800 übrig geblieben. Das sind fast 13300 Rankings weniger, also ein Verlust von -78%. Auch die SEOlytics Universal-Search-Zahlen zeigen diesen Trend (8186 Rankings weniger, -61%), wenn auch nicht ganz so deutlich.

Mögliche Ursache – Änderungen an den Bildern

Eine mögliche Ursache könnte sein, daß 123RF die Bilder verändert hat. Ich habe dazu drei Beispiele herausgesucht, die im Moment noch mit guten Rankings in der Bildersuche zu finden sind.

Bilder 123RH (alt)

Gemeinsames Merkmal der Bilder sind die Größe von 1200 Pixeln der jeweils längeren Seite und das 123RF-Wasserzeichen in der Bildmitte. Es zeigt den kleinen Fotoapparat und darunter in der gleichen Breite den 123RF-Schriftzug.

Ruft man aber die von Google in den Suchergebnissen angegeben Bild-URL auf, werden andere Bilder angezeigt. Ich habe diese hier in gleicher Anordnung zusammengestellt.

Bilder 123RF (neu)

Bei den Bildern selbst hat die lange Seite nicht 1200 Bildpunkte, sondern 400 bzw. 450. Außerdem sieht das Wasserzeichen anders aus. Symbol und Schrift stehen hier nebeneinander und haben die gleiche Höhe.

Damit ist klar, diese Bilder sind für Google andere und neue Bilder, die nicht einfach so die guten Rankings übernehmen. Dazu hatte Malte Landwehr vor ein paar Wochen ein interessantes Experiment ausgewertet. Auch im TagSEOBlog gab es dazu kürzlich einen Artikel.

Nutzer veräppelt?

Aber nicht nur für Google sind es andere Bildern, sondern auch für den Benutzer. Wo eine etwas stärkere JPEG-Komprimierung eines Bildes dem normalen Betrachter nicht auffallen wird, ist der Unterschied eines 1200er Bildes zu einem 400er Bild schon deutlich auszumachen.

Der Suchende bekommt in der Google-Bildersuche ein Bild mit 1200 Pixeln Größe angekündigt, ihm wird dann aber letztendlich nur ein kleines Bild mit 400 Pixeln vorgesetzt. Das kann nicht im Sinne von Google und vom Nutzer sein.

Spekulation

Ob diese Bildveränderungen nun tatsächlich für den deutlichen Sichtbarkeitsverlust von 123RF in der Bildersuche verantwortlich sind, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Aus meiner Sicht wäre es aber eine durchaus mögliche Ursache, wenn ich die bisherigen Erfahrungen mit geänderten Bildern in Betracht ziehe.

Ich muß es so deutlich sagen. Praktisch jede Veränderung an einem Bild läßt es zu einem neuen Bild für Google werden. Ein neues Bild fängt erst mal wieder ganz unten an und hat einen langen Weg an die Spitze vor sich, auch wenn der Weg durch die alten Bilder schon gut geebnet ist.

2 Reaktionen zu “Warum 123RF in der Bildersuche abgestürzt ist”

  1. Thomas sagt:

    Ich würde mich aber auch von den 123RF fern halten wenn ich sehen würde das sie z.B. 1080×1920 angeben und eigentlich eine viel niedrigere Auflösung haben.

  2. Taiber Roger sagt:

    Ja das Problem habe ich vor kurzem auch gelesen. Ich persönlich glaube es liegt an den eingefügten Wasserzeichen, dass das Bild vom Prinzip wertlos macht. Und die angegebene falsche Auflösung geht gar nicht. Schöner Artikel. LG Roger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.