WordPress 2.7 – Wartungsmodus ohne Plugin

Seit WordPress 2.7.x gibt es die Möglichkeit, WordPress selbst aus dem Backend (Admin-Bereich) heraus zu aktualisieren. Damit während des Aktualisierungsprozesses, der je nach Umfang länger dauern kann und möglicherweise eine Datenbankaktualisierung erforderlich macht, auf Grund inkonsistenter Zustände keine Fehler auftreten, versetzt WP sich selbst in einen Wartungsmodus. Der Nutzer, der das Blog aufruft, bekommt einen kurzen Hinweis angezeigt, daß gerade eine Wartung läuft und die Seite bald wieder verfügbar ist.

Diesen Maintenance-Modus kann man ganz ohne WP-Coreupdate auch manuell aktivieren. Vielleicht sind ja irgendwelche Abeiten an der Datenbank erforderlich oder man möchte das Blog aus anderen Gründen vorübergehend vom Netz nehmen.

So funktionierts

WordPress legt beim Start des Aktualisierungsprozesses einfach im WP-Wurzelverzeichnis eine Datei .maintenance an. In der Datei steht nur eine Zeile PHP-Code drin, in welchem die Variable $upgrading mit der Funtion time() den Startzeitpunktes fest zugewiesen bekommt. Nach erfolgreichem Update wird diese Datei einfach wieder gelöscht. Sollte was schief laufen und die Datei ist nach 10 Minuten ab Start immer noch da, wird der Maintenance-Modus beendet und der Admin erhält im Backend einen entsprechenden Hinweis angezeigt.

Um WordPress direkt in den Wartungsmodus zu versetzen, reicht es also, eine Datei mit folgendem Inhalt in das WordPress-Wurzelverzeichnis zu kopieren:

<?php $upgrading = time(); ?>

Am einfachsten ist es, diese maintenance.txt-Datei per FTP in das WordPress-Wurzelverzeichnis zu kopieren und dort in .maintenance umzubenennen.
Das war es schon, ab sofort gibt die Seite nur noch diese Meldung aus:

Die Seite ist ganz kurz nicht erreichbar. In einer Minute sollte wieder alles klappen.

Auch das Backend ist nicht erreichbar, man kann sich also nicht anmelden noch sonst etwas im Adminbereich machen.
Um den Wartungsmodus zu beenden, muß man einfach die Datei .maintenance löschen oder z.B. wieder in maintenance.txt umbenennen.

Wartungsmodus mit Adminzugriff

Nun möchte man aber vielleicht trotz Wartungsmodus auf den Adminbereich zugreifen. Dafür muß man die .maintenance-Datei dahingehend erweitern, daß überprüft wird, ob Seiten aus dem Adminberich oder die wp-login.php aufgerufen wurden. Ich habe das wie folgte realisiert:

<?php
$url_parts = parse_url( $_SERVER['REQUEST_URI'] );
$path_parts = pathinfo( $url_parts['path'] );
$dir_parts = explode( "/", $path_parts['dirname'] );
$dirname = end($dir_parts);
$filename = $path_parts['basename'];

$is_admin =	'wp-admin'==$dirname || 'wp-admin'==$filename;
$is_login =	'wp-login.php'==$filename;

if( $is_admin || $is_login )
	unset( $upgrading );
else
	$upgrading = time();
?>

Download: maintenance admin

Auch hier einfach die ZIP-Datei entpacken, die enthaltene Datei maintenance_admin.txt per FTP in das WP-Wurzelverzeichnis kopieren und in .maintenance umbenennen.

Nun wird beim Aufruf des Blogs der Wartungshinweis angezeigt, man kann sich aber im Backend anmelden und dort alles machen, was sich innerhalb des Admin-Breiches abspielt. Demzufolge funktionieren z.B. aber die Artikelvorschau und die Themevorschau nicht.

Es ist natürlich möglich, weitere Bedingungen zu prüfen und die Zugriffsmöglichkeiten zu erweitern. Man muß aber beachten, das innerhalb der .maintenance-Datei kein Zugriff auf irgendwelche WordPress-Funktionen besteht und man weitestgehend mit dem auskommen muß, was PHP zur Verfügung stellt. So kann man nicht etwa die Anmeldung mit den Nutzerdaten überprüfen, wohl aber das vorhandensein des Anmelde-Cookies.

Wartungsmeldung anpassen

Wem die schlichte Meldung nicht gefällt, die WordPress im Wartungsmodus ausgibt, kann auch hier selbst Hand anlegen. Dazu prüft WordPress, ob es im wp-content-Verzeichnis eine Datei maintenance.php gibt und wenn ja, wird diese anstelle der Standardmeldung geladen und ausgeführt.

Als Beispiel habe ich den Code aus der wp-settings.php genommen und leicht angepaßt:

<?php
	$retry = 120;
	$protocol = $_SERVER["SERVER_PROTOCOL"];
	if ( 'HTTP/1.1' != $protocol && 'HTTP/1.0' != $protocol )
		$protocol = 'HTTP/1.0';
	header( "$protocol 503 Service Unavailable", true, 503 );
	header( 'Content-Type: text/html; charset=utf-8' );
	header( "Retry-After: $retry" );
?>
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
<head>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=utf-8" />
	<title>Wartungsarbeiten</title>
</head>
<body>
	<h1>Wartungsarbeiten</h1>
	<p>Die Seite ist für kurze Zeit nicht erreichbar. In ein paar Minute sollte wieder alles klappen.</p>
</body>
</html>

Download: maintenance.zip
Die ZIP-Datei entpacken, die enthaltene Datei maintenance.php gegebenfalls nach eigenen Wünschen anpassen und per FTP in das wp-content-Verzeichnis kopieren.

Wichtig ist das korrekte Setzen vom HTTP-Status im Antwort-Header. Für Wartungsarbeiten oder sonstige, zeitweilige Ausfälle sieht HTTP den Status 503 vor. Zudem sollte auch ein Wert für Retry-After gesetzt werden. Ich habe da jetzt 120 Sekunden genommen, es kann aber auch ein konkreter Zeitpunkt eingetragen werde, zu dem das Blog voraussichtlich wieder verfügbar ist.

Nach dem PHP-Block kann man seiner Phantasie HTML-technisch freien Lauf lassen. Aber auch hier gilt, man hat keinen Zugriff auf irgendwelche WordPress-Funktionen.

Fazit

Seit WordPress 2.7 ist es mit einfachen Hausmitteln ohne Plugin möglich, das Blog in einen Wartungsmodus zu versetzen, um Zugriffe während Arbeiten am System oder der Datenbank zu unterbinden. Optional kann auch der Zugriff auf das Backend (wp-admin) gewähleistet werden.

Vorteil dieser einfachen Lösung ist es, daß sie bereits greift, bevor WP selbst geladen wird und auch bevor irgendwelche Zugriffe auf die Datenbank erfolgen. Kleiner Nachteil ist, daß innerhalb der .maintenance-Datei und der optionalen Meldungsseite maintenance.php kein Zugriff auf WordPressfunktionen besteht.

Stichwörter: , , ,

Reaktionen zu “WordPress 2.7 – Wartungsmodus ohne Plugin” (6)

  1. […] habe ich einen Artikel gelesen, der das ganze auch ohne Plug-in bewerkstelligt. Eine feine Sache und man kann das Resultat recht […]

  2. Hallo, ich glaube fest gestellt zu haben, wenn man zum Beispiel WordPress so aktualisiert, dass man vorher alle Dateien, bis auf die Ordnerstruktur, den plugin-Ordner, mit Inhalt, die .maintenance und maintenance.php, löscht, dass das ganze dann nicht mehr funktioniert. Es kommt dann die Fehlerseite 403.

    Warum?

    Urgixgax

  3. Wenn Du alle WP-Dateien löschst, sind natürlich auch Dateien wie die index.php, wp-load.php und wp-settings weg. Damit kann der Webserver keine gültige Indexdatei finden und quittiert das z.B. mit einem Error 403.

    Der WP-Wartungsmodus setzt aber eine funktionierende Wordpess-Grundkonfiguration vorraus und ist eher dazu gedacht, innerhalb von WordPress oder Wartungsarbeiten an der Datenbank auszuführen. Oder einfach aus anderen Gründen die Seite vorrübergehend vom Netz zu nehmen.

  4. Als WordPress Newbie hat mich gerade der Schreckensblitz getroffen.
    Ich habe meine Version updaten wollen und dann war auf einmal der Wartungsmodus da und ich konnte nicht mal mehr auf das Backend zu greifen. Die erste Reaktion war „So ein Mist hätt ich mal nicht “ usw.

    Na gut nach dem ersten Ägrer und der Angst nun alles geschreddert zu haben. (kein Backup gemacht) führte mich die Google Suche „wordpress wartungsmodus“ in dieses Blog.
    Ich habe dann die .maintenance weggemacht und konnte nun wieder rein.

    Vielen Dank.

    Das andere hier geschriebene möchte ich jetzt nicht kommentieren da bin ich noch zu sehr Greenhorn.

    Grüße Lothar

  5. […] alles wieder etwas lеiсhter denn das schnurpsel Blog hatt ein einem Betrag der unter meiner Suche wordpress wartungsmodus Top 10 gelistet war die Lösung für […]

  6. Hey, wollte Dich nur wissen lassen, dass das auch anderswo in Verwendung ist: https://gist.github.com/671743 … ist eigentlich als Testplugin für ein Trac-Ticket (http://core.trac.wordpress.org/ticket/12506) gebaut worden, aber sicher auch so von Nutzen, da es erlaubt eine login.css im Theme Folder (Child & Parten) abzulegen, die das Styling der Login Seite erlaubt. Also Fazit: Danke für den Code!

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.