Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Thema: Konfiguration

Vergeßt die Bildersuche, Google ist überfordert

Die Hotlinkfarmen boomen

bidox - Gewinner der Woche 40/2015

bidox – Gewinner der Woche 40/2015

Vorbemerkung: Es geht hier um die Google-Bildersuche bei google.de. Allerdings ist die englische Bildersuche bei google.com auch betroffen.

Das sind die Gewinner der letzten Woche im Bilder-Domain-Index (Bidox). Alle Domains habe ihren bidox-Wert aus den Nichts erreicht, wobei in der Liste nur Seiten angezeigt werden, die mindestens einen Wert von 10 erreicht haben. Für fotomega.xyz ging es sogar von 0 auf über 100, aber diese Website ist bereits Geschichte.

So einen steilen Aufstieg in der Google-Bildersuche erreicht man in der Regel nur mit vielen Hotlinks auf topplatzierte Bilder. Diese Hotlink-Farmen sind nicht neu, sie haben nun aber das System perfektioniert.

Nur die Top-Bilder zählen

Für die Hotlink-Spammer sind natürlich nur die Top-Bilder lukrativ, weil man mit diesen nich nur in der Bildersuche selbst, sondern auch in der Bilderbox der organischen Suche oder im Knowledge-Graph mitmischen kann. So sieht dann das Ergbnis aus:

Google-Bilderbox: Blumen

Google-Bilderbox: Blumen

Im ersten Beispiel „Blumen“ zeigen alle vier Bilder der Bilder-Box auf die Hotlinkfarm geburtstag5.tk.

Google-Knowledge-Graph: Pasta

Google-Knowledge-Graph: Pasta

Beim Knowledge-Graph für „Pasta“ wurden zwar nicht alle Bilder von den Hotlinkern gekapert, aber man sieht schon das neue Konzept der wechselnden Sub-Domains. Zwei Bilder zeigen auf un.fotosg.xyz, ein anderes auf tres.fotosg.xyz. Jetzt, wo ich diesen Artikel hier schreibe, werden bereits alle Seiten auf die neue Domain fotoweb.xyz umgeleitet.

Domain wechsle dich

Um gar nicht erst von möglichen Antispam-Maßnahmen behelligt zu werden, wird praktisch täglich die Subdomain und nach ein paar Tagen auch die Hauptdomain gewechselt. Sollte jemand bei Google einen Spam-Report oder gar eine DMCA-Beschwerde einreichen, ist die Hotlink-Farm längst auf eine neue Domain umgezogen und kann ungestört weitermachen, bevor da überhaupt etwas bearbeitet wurde.

Die Seiten laufen, soweit ich das gesehen habe, mit WordPress. Da ist so ein Sub-/Domainwechsel sehr einfach zu bewerkstelligen.

Wordpress-Einstellungen: URL

Wordpress-Einstellungen: URL

Nachdem man die neue Domain registriert und auf den Webspace aufgeschaltet hat, muß man nur noch in den Allgemeinen Einstelluneg die gewünschte Domain oder Subdomain bei WordPress-Adresse und Website-Adresse eintragen. Fertig ist die Laube, um alles andere inklusive Weiterleitung der Zugriffe auf die alte Domain zur neuen Domain kümmert sich WordPress.

Geld verdienen leicht gemacht

Die Hotlinkfarmen werden selbstverständlich nicht nur zum Spaß aufgebaut oder um Bilder-Menschen wie mich zu ärgern. Man kann mit den Hotlinks prima Geld über Werbung verdienen.

Pasta  Aktuelle Bilder Blog  fotoweb

So sieht eine der .xyz-Seiten aus, wenn man sie besucht. Es gibt ein bißchen schlecht (automatisch) vom Türkischen ins Deutsche übersetzten Text und natürlich die per Hotlink eingebundenen Bilder, teilweise per display:none versteckt.

Dazu kommen für die interne Verlinkung „Related posts“, „Recent Posts“, „Archives“, „Categories“ und „Zufällige Bilder“. Im Archiv kann man übrigens sehen, wann die Hotlink-Farm an den Start gegangen ist. Der erste „Artikel“ ist vom 3. August 2015.

Zum Geldverdienen dürfen auch Werbveblöcke nicht fehlen, davon findet man bescheidene drei auf der Seite.

Ich weiß zwar nicht, wieviel so eine .tk- oder .xyz-Domain in der Türkei kostet, aber selbst wenn die Domain nach wenigen Tagen verbrannt ist, dürfte sie in dieser Zeit locker das Geld plus einen guten Gewinn eingespielt haben.

Ist Google machtlos?

Es ist ja wirklich toll, wie rührig sich Google bemüht, Spam aus den organischen Suchergebnissen fernzuhalten. Da gibt es immer wieder neue Updates mit putzigen Tiernamen und die Spammer bekommen das große Zittern.

Wer sich allerdings auf Bilder-Spam mit Hotlink-Farmen spezialisiert hat, kann sich schon seit Jahren entspannt zurücklehnen. Im Bereich der Bildersuche muß man da nichts befürchten.

Google-Bilderbox: Enduro

Google-Bilderbox: Enduro

Im Gegenteil, ich habe sogar den Eindruck, daß es seit einiger Zeit viel schneller als früher möglich ist, ein Bild per Hotlink in den Suchergebnissen zu übernehmen. Gerade bei Bildern in der Bilder-Box oder im Knowledge-Graph passiert das fast in Echtzeit.

Dabei wäre die Spamerkennung bei den großen Hotlink-Farmen denkbar einfach. Wenn eine Website in kurzer Zeit Bilder von vielen unterschiedlichen Domains einbindet, dann sollte bei Google eine rote Spam-Warn-Lampe angehen.

Und warum muß ein Bild immer sofort auf eine neue Seite in den Suchergebnissen verweisen, wenn es irgendwo auf einer neuen Seite auftaucht? Stellt eine Seite, nur weil sie neu ist, einen größeren Mehrwert für den Besucher dar?

Ich denke nicht, daß Google bei dem Problem des Bildersuche-Spams machtlos ist, zumal es aus meiner Sicht recht starke Signale für Bilderspam gibt.

Google kümmert sich einfach nicht um die Bildersuche und dreht lieber im 127. Panda-Update an Stellschraube 68, so daß möglicherweise 0,03% weniger Spam bei den organischen Suchergebnissen zu finde ist.

7 Kommentare »

Geschwindigkeit und Sichertheit – https geht auch schnell

Sicher ist sicher

Vor gut sechs Wochen habe ich meine putzlowitsch.de-Website auf https umgestellt.
Das SSL-Zertifikat ist schon immer in meinem Webhosting-Paket bei All-Inkl im Preis enthalten. Nun habe ich es endlich aktiviert.

Putzlowitsch mit Comodo-SSL Zertifikat

Sichtbarer Effekt ist das Schloß-Symbol in der Adressleiste, welches auf eine sichere Verbindung hinweist. Die Übertragung der Daten vom Browser des Nutzers zum Server und umgekehrt ist verschlüsselt. Das Zertifikat wird vom Browser ohne weitere Nachfrage akzeptiert, weil es in der Zertifikatshierarchie auf ein vertrauenswürdiges Root-Zertifikat von “AddTrust External CA Root” zurückgeht.

Ein technisch bedingter Nebeneffekt ist, daß meine Putzlowitsch-Domain auch eine eigene IP-Adresse bekommen hat, da All-Inkl nicht wie Strato das SNI-Verfahren verwendet. Im Unterschied zu 1&1, wo bei aktivem SSL das gesamte Webhosting-Paket eine gesonderte IP-Adresse erhält, ist es bei All-Inkl aber nur die per SSL gesicherte Domain.

Für Google eine neue Web-Site

Obwohl ich die Nicht-SSL-Version meiner Putzlowitsch-Seiten per 301-Redirect auf die https-Version weiterleite, ist es für Google erstmal eine neue Website. Erwartungsgemäß war der Google-Bot kurz nach der Umstellung auf meinen Seiten sehr aktiv.

Gut zu sehen ist das in den Google-Webmaster-Tools unter „Crawling-Statistiken“:

Pro Tag gecrawlte Seiten
Pro Tag gecrawlte Seiten

Waren es vorher ungefähr 500 bis 1500 Seiten am Tag, gab es kurz nach der Umstellung einen Spitzenwert von fast 7500 Seiten.

Pro Tag heruntergeladene Kilobyte
Pro Tag heruntergeladene Kilobyte

Entsprechend zeigt sich das auch bei der durch den Google-Bot heruntergeladenen Datenmenge.

Die eigentlich spannende Frage ist aber die nach der Gewschwindigkeit

Sicher muß nicht langsamer sein

Nachdem meine Schnurpsel-Seite hier durch die https-Umstellung einen merk- und meßbaren Geschwindigkeitverlust erlitten hat, war ich gespannt, ob sich das bei All-Inkl ähnlich darstellt.

Ich habe durchaus erwartet, daß die Seiten etwas langsamer werden, denn die Verschlüsselung benötigt auch bei All-Inkl natürlich Rechenzeit. Nach der Umstellung fühlte sich die Seite nicht langsamer an. Und wie schnell werden die Seiten für den Google-Bot ausgeliefert?

Hierzu habe ich wieder einen Blick in die Google-Webmastertools geworfen. Dort kann man sich die Ladezeiten für die Seitenabrufe durch den Googlebot ansehen.

Dauer des Herunterladens einer Seite (in Millisekunden)
Dauer des Herunterladens einer Seite (in Millisekunden)

Größere Schwankungen bei der Ladezeit gab es seit Anfang Oktober, warum auch immer, bereits vor der HTTPS-Umstellung. Danach ist für mich zumindest keine signifikanter Anstieg zu erkennen. Die Werte schwanken im Bereich von 500 bis 1100 Milliskunden.

„Gefühl“ und Meßwerte zeigen, die Seite ist durch SSL-verschlüsselte Auslieferung nicht wirklich langsamer geworden.

Noch schneller

In der Ladezeit-Grafik ist ab dem 26. November ein interessanter Kurvenverlauf zu sehen. Die Zeiten für die Auslieferung der Seiten an den Google-Bot liegen seitdem fast konstant bei knapp unter 300 ms. Was ist passiert?

Mein Webhostingpaket bei All-Inkl liegt nun schon seit mehreren Jahren auf einem Server, der mittlerweile nicht mehr der schnellst ist. Ein großer Nachteil war aus meiner Sicht, das dort nur die veraltete PHP-Version 5.2 als Standard lief. Man kann zwar per .htaccess die PHP-Version ändern, aber dann läuft PHP nicht mehr als Apache-Modul, sondern als FastCGI im Kontext des FTP-Benutzers. Genau das wollte ich aber nicht.

Die einzige Möglichkeit, eine aktuelle PHP-Version (5.6) als mod_php zu bekommen, ist der Umzug auf einen anderen Server, bei dem das neue PHP als Standard läuft.

Gesagt, getan. Am Abend des 25.11. habe ich meinen Wunsch dem Support vorgetragen und wurde noch direkt in die nächtlichen Updates und Umzüge eingetaktet. Am nächsten morgen war alles erledigt und meine Websites liefen mit PHP 5.6.

Und nicht nur das, sie waren sogar spürbar (und meßbar, siehe oben) schneller.

SSL muß nicht langsam sein

Putzlowitsch Chrome-Timeline

Alles in allem bin ich mit der HTTPS-Umstellung bei All-Inkl für meine „Putzlowitscher Zeitung“ sehr zufrieden. Ob und was es sonst nocht bringt, werde ich sehen. Technisch gesehen und von der Geschwindigleit her war es in jedem Fall ein Erfolg. :-)

3 Kommentare »

Das Strato SSL Zertifikat – gut für den Nutzer (und für Google)

Sicher ist sicher

Gestern bestellt, heute schon aktiv, so schnell ging das mit dem Strato-SSL-Zertifikat für meine Domain schnurpsel.de. Zu erkennen ist das an dem Schloß-Symbol oben in der Adresszeile des Browsers.

Schnurpsel mit Strato-SSL

Alle Daten, die zwischen Eurem Webbrowser und meiner Website hin- und hergeschickt werden sind nun verschlüsselt. Das bedeutet, daß niemand mitlesen kann, welche Seiten Ihr aufruft oder welche Daten Ihr als Kommentar abschickt.

Der Spaß kostet mich zwar 2,99 Euro im Monat, aber das ist es mir wert. :-)

Das Strato Single-Domain SSL-Zertifikat

Strato bietet für die Webhosting-Pakete zwei Zertifikate an. Ein Single-Domain-Zertifikat für 2,99 Euro im Monat, das genau für die Domain gilt, für die es bestellt wird. In meinem Fall ist das schnurpsel.de, es funktioniert aber auch für www.schnurpsel.de. Das war noch nicht immer so, wie hier ein Nutzer schreibt.

Es gibt zudem ein Wildcard-Zertifikat für 9,99 Euro im Monat, das auch alle Subdomains mit abdeckt, wie z.B. testblog.schnurpsel.de oder bilderdieb.schnurpsel.de. Aber das ist mir dann doch zu teuer und die Subdomains sind praktisch nur Testseiten.

So sehen die Daten des Zertifikates aus:

Strato SSL-Zertifikat für www.schnurpsel.de

Ausgestellt ist es von Strato für www.schnurpsel.de, als Alternativ-Name ist aber auch schnurpsel.de eingetragen.

Das Zertifikat wird vom Browser ohne weitere Nachfrage akzeptiert, weil es in der Zertifikatshierarchie auf ein vertrauenswürdiges Root-Zertifikat von „Equifax Secure CA“ zurückgeht.

Besonderheiten beim Strato-SSL-Zertifikat

Viele Domains unter einer IP-Adresse

Ursprünglich funktioniert SSL nur dann, wenn unter einer IP-Adresse genau eine Website, also Domain angesprochen wird. Das liegt daran, daß die Verschlüsselung bereits bei der ersten Kontaktaufnahme des Browsers mit dem Server ausgehandelt wird und zu dem Zeitpunkt noch keine Information über die gewünschte Domain übertragen wird.

Beim Shared Webhosting der großen Anbieter wie auch Strato tummeln sich unter einer IP-Adresse aber viele Domains, so das hier SSL nicht ohne Weiteres funktioniert. Der Weg aus dem Dilemma ist eine Erweiterung des SSL-Standards von 2003 für das Multidomain-Hosting, die Server Name Indication (SNI). Hier wird der gewünschte Domainname bereits bei der Aushandlung, allerdings unverschlüsselt, übertragen.

Damit ist es möglich, auch mehrere Domains unter einer IP-Adresse mit individuellen SSL-Zertifikaten anzusprechen. Genau diese Erweiterung nutz auch Strato für die SSL-Zertifikate.

Die Sache hat eber einen kleinen Haken. Ältere Browser oder Geräte unterstützen den SNI-Standard nicht und so sind Websites damit nicht erreichbar. Der oben verlinkte Wikipedia-Artikel enthält eine Liste der Browser- und Systeme, die SNI unterstützen.

Die http auf https Weiterleitung

Damit künftig die Seite nur noch über https aufgerufen werden kann, sollten die http-Aufrufe auf https-Aufrufe weitergeleitet werde. Dazu bietet Strato im Kundenbereich die Option „SSL erzwingen“ an.

Strato-Option SSL erzwingen

Eigentlich eine feine und bequeme Sache, wäre da nicht ein Problem. Die Weiterleitung, die mit dieser Option ausgelöst wird, hat den Status 302 Found, was folgendes bedeutet:

„Die angeforderte Ressource steht vorübergehend unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit. Die alte Adresse bleibt gültig.“

Genau das wollen wir aber nicht, die Seite soll nun immer und nur per https erreichbar sein. Richtig wäre also der Status 301 Moved Permanently:

„Die angeforderte Ressource steht ab sofort unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit (auch Redirect genannt). Die alte Adresse ist nicht länger gültig.“

So soll es sein. Mein Tip daher für Euch: Setzt nicht die Option im Strato-Kundenmenü aktiv, sondern macht die Umleitung in der .htaccess selber. Das ist auch nicht weiter kompliziert. Bei mir steht folgendes drin:

# HTTPS erzwingen 
RewriteCond %{ENV:HTTPS} !=on
RewriteRule ^ https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]

Das muß natürlich nach dem RewriteEngine On, aber am besten noch vor allen anderen RewriteRules stehen.

Warum Strato per 302 weiterleitet, keine Ahnung. Vielleicht sollte man sie mal auf den Fehler hinweisen. Mit den Statuscodes haben die es eh nicht so, wenn ich da noch an die Sache mit dem 410 denke.

https – ein Rankingvorteil bei Google

Als ich gestern das SSL-Zertifikat bei Strato bestellt hatte, wußte ich noch nicht, daß Google heute bekannt geben würde, daß die sichere SSL-Verschlüsselung ein Ranking-Faktor ist. Tja, Zufälle gibt es manchmal. :-)

Ist also alles prima und ich habe intuitiv das Richtige getan. Oder doch nicht?

Mir ist aufgefallen, daß meine Seiten hier bei Schnurpsel jetzt langsamer geladen werden. Zumindest kommt es mir so vor. Und da die Seitengschwindigkeit auch ein Rankingfaktor ist bleibt abzuwarten, was nun passiert. Überwiegt der Vorteil durch SSL oder der Nachteil durch die schlechtere Geschwindigkeit. Ich werde sehen…

19 Kommentare »

Plug and Play die Zweite

Webmasterfriday - WMF

Das mit den Plugins für WordPress ist ja wirklich eine feine Sache. Es gibt deren viele und sie leisten teilweise Dinge, von denen man gar nicht wußte, das man sie jemals gebrauchen könnte.

Ja, auch ich verwende Plugins. :-)

Das aktuelle Thema des Wabmasterfridays lautet „Die hilfreichsten WordPress Plugins“ und so habe ich hier im Blog-Adminbereich einfach mal nachgeschaut. Es sind derzeit ganze 24 aktive Plugins, die ich jetzt aber nicht alle ausführlich vorstellen werde.

Der Grund ist einfach. Das hier ist mein Test- und Entwicklungsblog und so laufen da viele Sachen zu Testzwecken. Von den 24 Plúgins sind bis auf eines alles Eigenentwicklungen. Man erkennt sie an dem „123 Irgendwas“-Namen.

Fremde Plugins

Das einzige fremde Plugin ist DoFollow. Damit wird des nofollow-Attribut bei Links in Kommentaren entfernt. Das stellt aber keinen Freifahrtschein für jeden Mist dar. Erstkommentare werden moderiert und gegebenfalls Entlinkt oder Entfollowt.

Eigene Plugins

Viele Plugins sind nur kleine Helferlein, teilweise sogar ohne Optionenseite, manche bügeln nur Fehlkonfigurationen der Webhoster aus.

Ein paar haben aber schon einen etwas größeren Umfang und Nutzwert.

  • 123 IntLink
    IntLink zählt zu meinen ältesten Plugins und hat sogar Editor-Buttons. Mit dem Plugin kann man mit der Artikel-ID (bzw. Kommentar-ID) einfach auf bloginterne Artikel, Seiten oder auch Kommentar verlinken. Die Links werden erst zur Laufzeit generiert. Damit passen sie immer, egal ob man mal die Permalinks ändert oder mit dem ganzen Blog umzieht.
  • 123 Shrink Link
    Wer kennt das nicht, im Kommentar hinterläßt jemand einen monstermäßig langen Link, der dann weit nach rechts über den Rand hinausragt und das in mühsamer Arbeit erstellte Design zerstört. Mit Shrink-Link werden solche Links für die Anzeige gekürzt. Mit ein paar Optionen kann man das Kürzungsverhalten steuern.
  • 123 Homelink
    Lange Zeit war es in WordPress nur möglich einen Menüeintrag mit einem Link zur Startseite im Theme zu programmieren. Das Plugin ermöglicht das Hinzufügen des Startseiten Links im Backend, außerdem das Ein- und Ausblenden von Seiten aus dem Menü un das ändern der Menütexte.
    Seit WP 3.0 ist das alles mit den Benutzermenüs ja bereits fest eingebaut.
  • 123 Tools
    Das Plugin ist eine Art Sammelplugin für kleinere Funktionen, für die sich kein eigenes Plugin lohnen würde. Ein Werkzeugkasten halt. :-)

Dann gibt es noch mehrere nicht öffentliche Plugins, die ganz unterschiedliche Funktionen haben. Mit dem „123 Character Mixer“ kann man Buchstaben vertauschen, so daß eigenartig fremdsprachig anmutende Texte entstehen.

Ein brandneues Plugin ist „123 Inline Image“, mit dem die Thumbnails der WordPress-Gallery als sogenannte Inline-Images auf der Seite integriert werde. Das soll dann auch noch für die Thumbnails von Einzelbildern funktionieren.

Auch noch relativ neu ist „123 Author Info“, welches die Autoreninfos und Profil-Links bei Artikeln bzw. im Impressum integriert.

Zu guter Letzt verwende ich für die Spam-Abwehr schon seit Jahren meine eigenes „123 AntiSpam“-Plugin, welches recht ordentlich seinen Dienst im Hintergrund verrichtet.

Feine Plugins

Die WordPress-Plugins sind schon eine feine Sache, wenn man weiß, was man tut und es nicht übertreibt. :-)

4 Kommentare »

Ich will den alten Datei-Hochlader in WordPress zurück haben!

Bis zur Version 3.4 war die WordPress-Welt für mich noch in Ordnung.

Doch mit Version 3.5 wurde ein neuer Dialog zum Hochladen von Dateien installiert, der mir überhaupt nicht zusagt.

Das linke Bild zeigt den alten Dialog, das rechte den neuen.

Gut, es gibt nun eine hübsche Thumbnail-Übersicht, aber darunter leiden die Beschreibungs- und Beschriftungsfelder zum Bild. Sie sind einfach zu schmal.

Außerdem ist mir die Handhabung der neuen Galerie-Funktion zu umständlich. In der alten Version konnte ich einfach alle zum Artikel hochgeladenen Bilder als Galerie einfügen. Jetzt muß ich erst eine Galerie erstellen.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, mir zumindest hat der alte Medien-Dialog besser gefallen.

Kurz und gut, ich habe mich durch die WordPress-Dateien gewühlt und den alten Upload-Dialog wieder hervor geholt. Es war letztendlich einfacher, als ich dachte. Mit ein paar Zeilen PHP-Code kann man den guten alten Datei-Hochlader wieder ans Licht holen.

Diese paar Zeilen PHP habe ich in ein kleines Plugin verpackt, welches Ihr hier findet:
123 Old Uploader

Nun will ich mal hoffen, daß der Code für den alten Uploader von WordPress nicht entfernt wird, dann sähe es nämlich schlecht aus. Aber solange die Möglichkeit besteht, werde ich den alten Uploader nutzen.

1 Kommentar »

Google Authorship – ich verstehe es nicht

Freude nur von kurzer Dauer

Vor gut einem Jahr hatte ich einen kleinen Grund zur Freude. Am 1. Mai 2012 wurden erstmals mein Autoren-Bild nebst Link zu meinem Google+-Profil in den Suchergebnissen angezeigt. Es hatte nach der Einrichtung und wechselseitigen Verlinkung mit den entsprechenden Attributen gut 10 Tage gedauert.

Technisch habe ich seitdem nichts mehr daran geändert, aber trotzdem verschwand mein Autoren-Profil nach wenigen Monaten wieder aus den Google-Suchergebnissen. Ich habe keine Ahnung, warum.

Das Test-Tool für strukturierte Daten zeigt mir immer (Beispiel) eine korrekte Zuordnung an.

Möglicherweise liegt es ja am Bild. Google schreibt, man soll ein Bild verwenden, auf dem man gut zu erkennen ist. Gut, mein Bildchen ist zwar eine Zeichnung (Danke an Martin Mißfeldt!), aber bei anderen werden auch vom Stil her ähnliche Bilder angezeigt bzw. sogar Bilder, auf denen nun wirklich beim besten Willen keine Person zu erkennen ist:

Google Authorship: Erkennbare Person?

Am Bild kann es also eigentlich nicht liegen.

Nun hatte ich mich praktisch schon damit abgefunden, daß meine Artikel auf immer und ewig autorenlos und ohne Bildchen in den SERPs angezeigt werden. Gestern aber machte ich eher zufällig eine überraschende Entdeckung.

Manchmal, in seltenen Fällen…

Bei der Auswertung der Google-Suchanfragen für meine Schnurpsel-Seite kam mir folgende, etwas längere Suchphrase unter die Maus:

öfter hier? google als startseite festlegen löschen

Viele Treffer gibt es dazu nicht, so daß auf der ersten Seite auch noch einige Ergebnisse für „ähnliche Suchen“ ausgegeben werden. Und oh Wunder, dort erscheint doch tatsächlich meine Autorenbildchen:

Google Authorship: es geht doch :-)

Wenn ich nun aber darunter auf „Weitere Ergebnisse für …“ klicke, sieht wieder alles so trostlost aus, wie seit Monaten. Kein Autorenbildchen, keine Name und kein Link zu meinem Google+-Profil:

Ohne Google Authorship :-(

Das Suchergebnis ist exakt dasselbe, der selbe Artikel mit dem selben Textsnippet, aber vom Autoren fehlt jede Spur.

Ich verstehe es nicht

Einerseits bestätigt mir das Gesehene, daß technisch und mit meinem Bildchen alles in Ordnung sein muß. Denn wenn das nicht der Fall wäre, dürften niemals überhaupt nicht keine Autoren-Infos zu mir in den SERPs angezeigt werden.

Andereseits ist für mich nicht nachvollziehbar, warum die Autorenschaft nur in so exotischen Sonderfällen angezeigt wird. Es ist mir einfach ein Rätsel.

Habt Ihr noch eine Idee, woran das liegen könnte?

7 Kommentare »

Die gute, alte Blogrolle

Wordpress: Link bearbeiten

Lebt sie noch, oder ist sie schon verstorben, die gute, alte Blogrolle?

Die WordPress Linkliste

Ja, bei mir gibt es noch die Blogrolle und sie heißt sogar so. Eigentlich ist es eine von WordPress verwaltete, kategorisierbare Linkliste. Bei jeder neuen WordPress-Installation gibt es genau eine Link-Kategorie bereits vorinstalliert, eben die berühmte Blogroll. Sie ist auch schon mit ein paar Einträgen belegt, es sei denn, man machte eine leere WP-Installation.

In älteren Versionen von WordPress bis einschließlich 3.0.x hatten diese WordPress-Bookmarks noch eine nicht unwichtige technische Funktion. Wenn man bei den Kommentar-Einstellungen die Option

[x] Der Autor muss bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.

aktiviert hatte, wurden Trackbacks und Pingbacks von Blogs, die in der Linkliste stehen, automatisch freigeschaltet. Das fand ich sehr gut, mußte ich doch so nicht immer die vielen Pings und Trackbacks von befreundeten Blogs freischalten. Aber leider ist das irgendwie ab WP 3.1 unter den Tisch gefallen.

Deshalb habe ich diese praktische Funktion wieder zum Leben erweckt. Keine große Sache, alles in allem etwa 20 Zeilen PHP-Skript. Hier die Datei:

Download: 123 Comment Approve Blogroll (Version 0.10)

Die Verwendung ist in WordPress als Plugin, als MU-Plugin, in der my-hacks.php oder in der funcions.php des Themes möglich.

Webmasterfriday

Gut, das paßte jetzt vielleicht nicht 100%ig zum aktuellen Thema „Die Blogroll – wichtig oder weglassen?“ des Webmaster-Fridays. Aber egal, es hat mit der Blogrolle zu tun und ich nähere mich dem Thema halt aus einem technischen Blickwinkel.

Allein meiner Faulheit geschuldet, nicht immer alle Ping- und Trackbacks freischalten zu müssen, werde ich die Blogroll behalten und sogar erweitern. Die Funktionalität ist übrigens selbst dann gegeben, wenn ein Link auf

[x] Diesen Link als Privat markieren

steht, also unsichtbar ist. Man kann also einen Link auch nur intern als Trackback-Freischalter verwenden, ohne ihn öffentlich sichtbar zu machen. :-)

Webmasterfriday - WMF

0 Kommentare »