Spam-Kommentare, die beliebtesten Artikel

Viel Kommentarspam kommt hier ja nicht an. In den Monaten September, Oktober und November waren es insgesamt etwa 600 Versuche, automatisch einen spammigen Kommentar bei einem Artikel oder einer Seite zu hinterlassen. Diese Versuche werden allerdings gleich an der Türe abgebügelt, kommen gar nicht erst bis zur Datenbank und müssen deshalb auch nicht moderiert oder gelöscht werden.

Was mich schon immer interessiert, nach welchen Gesichtspunkten wählen die Spambots Ihre Zielseiten aus. Gibt es irgendein System oder wird einfach zufällig gestreut? Ich habe dashalb alle Spamversuche aus den drei oben genannten Monaten aufsummiert und eine kleine Tabelle erstellt:

Nr Artikel/Seite Spam PR Kom
1 123 Moderate Comment Notification 21,3% 3 3
2 Es geht doch, Kontaktformular mit POST und Permalinks 17,1% 1 3
3 WordPress und die suboptimale MySQL-Optimierung (5.0.51) 14,7% 2 42
4 Privat: 123 MetaBlog 11,9% 2 2
5 WordPress 2.3 – Anonym up-to-date bleiben 5,9% 2 14
6 WordPress 2.3 – Problem ohne www bei Strato 5,2% 2 82

Ich habe nur die Seiten und Artikel berücksichtigt, die 5% oder mehr am Spamaufkommen ausmachen. In der Spalte PR steht der aktuelle Google-Pagerank und in der Spalte Kom die Anzahl der abgegebenen und freigeschalteten Kommentare.

Alle Seiten oder Artikel sind schon mindestens ein Jahr alt. Der Artikel „WordPress 2.7 – Wartungsmodus ohne Plugin“ mit dem höchsten Pagerank (4) gehört mit 0,8% nicht zu den Favoriten der Spambots, allerdings immerhin zwei der Seiten mit den meisten Kommentaren.

Was kann man nun daraus schließen? Nichts, würde ich sagen :-)
Es gibt wohl kein offensichtliches Muster, nachdem sich die Spambots die Artikel aussuchen, zumindest kann ich keins erkennen.

Interessant fand ich allerdings die Tatsache, daß zwar selten, aber ab und zu doch Kommentarspam fast in Echtzeit auftauchte, nur wenige Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels. Rekord war dabei mal eine knappe halbe Stunde. Schon erstaunlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.