Mit der Google-Bildersuche Schuhe verkaufen – so gehts

Gewinner in der Bildersuche

Im Bidox 53/2015 gibt es einen überraschenden Gewinner.

Bidox-Gewinner KW 53/2015

Bidox-Gewinner KW 53/2015

Noch vor den üblichen .tk-Hotlink-Farmen steht diesmal eine ganz normale DE-Website ganz oben. Das „Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik“ hat quasi aus dem Nichts einen Bidox von gut 37 Punkten und damit Platz 42 erreicht. Nicht schlecht, aber irgendwie verdächtig.

Schaut man sich die Suchbegriffe an, für die die Website in der Bildersuche rankt, wird man stutzig: air jordan, jordans, new balance, nike air force, nike air max, nike roshe run, schuhe nike, …

Verkauft das „Aachener Kolloquium“ etwa auch Schuhe?

Nein, die Seite wurde gehackt, wie so einige andere auch. Wenn man in der Bildersuche z.B. nach air max sucht, findet man auch Seiten wie „Engler Umzüge“ und die „Belchen Seilbahn“.

Der Klick auf eines der Bilder-Suchergebnisse führt dann entsprechend per Weiterleitung zu einer Schuhverkaufsseite.

Google-Suche: Aachener Kolloquium (gehackt)

Google-Suche: Aachener Kolloquium (gehackt)

In der normalen Suche warnt Google sogar, daß die Seite möglicherweise gehackt wurde. Diese Warnung wird in der Bildersuche allerdings nicht angezeigt.

Bilder-Hotlinks nutzen

Gehackte Seiten sind natürlich ärgerlich aber der Grund, warum das überhaupt in der Form gemacht wird und so gut funktioniert, ist der Hotlink-Bug im Ranking-Algorithmus der Google-Bildersuche.

Es ist ganz einfach. Man nehme die ersten 10 oder 15 Top-Bilder aus der Google-Bildersuche zu den gewünschten Suchbegriffen, erstelle ein paar Seiten, auf denen diese Bilder per Hotlink eingebunden werden und schon nach wenigen Stunden hat man gaaaanz viele Besucher auf seinen Seiten.

Den Traffic kann man nun per AdSense monetarisieren oder eben auch auf die eigentlichen Verkaufsseiten umleiten.

Der Erfolg ist praktisch garantiert.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.