Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Das Problem mit WordPress und den ungültigen URL-Parametern

WordPress hat ein Problem mit ungültigen URL-Parametern. Wenn jemand an die Blogadresse einfach einen Parameter mit einem Wert anhängt, wird das von WP klaglos akzeptiert, obwohl es völlig unsinnige Werte sein können.

Ein Beispiel:
http://vierzehnfuffzig.de/?url=http://www.heise.de
oder
http://vierzehnfuffzig.de/?blafasel=trallalla
oder was auch immer.

In allen Fällen gibt WordPress brav die Startseite meines Test- und Probierblogs aus. Das ist aus SEO-Sicht natürlich schlecht, denn es kann dadurch ganz viel DC enstehen.

Die Abhilfe ist recht simpel, die URL-Parameter müssen einfach gegen die in WordPress bekannten Parameter getestet werden. Das sind nur ein paar Zeilen PHP-Code.

Ich habe das mal in eine kleines Plugin verpackt, welches ich hier zum Download anbiete: 123 Check URL Para Version 0.11

Das war’s, mehr wird nicht benötigt. Probleme könnte es nur geben, falls Plugins oder Themes URL-Parameter verwenden, die nicht in WordPress registriert wurden. Das ist dann aber schlecht programmiert. E sgibt jetzt im Plugin-Quelltext weitere erlaubte Parameter einzutragen:

$para = array( 'p1', 'p2', 'p3' );  // zusätzlich erlaubte URL-Parameter

Einfach die erlaubten Parameter im array wie im Beispiel oben eintragen.

5 Kommentare »

Google und die Textlinks sind keine Freunde

Links die keine sind

Mittlerweile habe ich mich fast schon daran gewöhnt, daß Google alles was auch nur annähernd nach URL aussieht, wie einen Link behandelt und entsprechend den Crawler darauf losläßt. Selbst unsinnige URLs mit drei Punkten in der Mitte oder am Ende werden verfolgt. Alle diese erfundenen URLs werden dann natürlich als Fehler in den Webmastertools gemeldet, denn der Webserver liefert einen „404 Not found“ zurück.

Nun bin ich kürzlich mal wieder so einer von Google ausgedachten URL nachgegangen. Meist kann man in den Webmastertools auch die Quelle des „Links“ sehen.

Das ist wieder so eine abgeschnittene URL, normalerweise geht es um diesen Artikel. Allerdings fehlen da die drei kleinen Punkte am Ende, mal sehen, was dort auf der „verlinkenden“ Seite verzapft wurde.

Quelle des fehlerhaften "Links"

Einen richtigen Link zu meinem Artikel gibt es dort erwartungsgemäß nicht, aber zumindest ist die URL selbst textlich korrekt und unverkürzt dargestellt. Allerdings sind die Suchwörter, für die meine Artikel dort auf der Seite erscheint, hervorgehoben.

HTML als Stolperfalle

Im Quelltext der Seite sieht das dann so aus:

HTML-Text der URL

Zur Hervorhebung sind die Keywords mit dem HTML-Tag b als fett ausgezeichnet. Ich hätte ja nun irgendwie erwartet, daß Google mit HTML-Tags umgehen kann. Erstaunlicherweise hat nicht das erste HTML-Tag die URL-Raterunde beendet, sonder erst das zweite, schließenden Tag. Der Google-Link endet hinter …datenbank:
/sicher-ist-sicher-datenbank

Ich kann es gerne nochmal wiederholen. Wie auch die Erkennung der drei Punkte in den unsinnigen URLs würde das Entfernen der HTML-Tags wohl jeder mittelmäßige Programmierer hinbekommen. :-)
Ich hätte gedacht, daß Google bei der richtigen Interpretation von HTML etwas weiter ist.

Es ist ein Fehler

Selbst wenn ich die Verfolgung von mit drei Punkten verkürzten Textlinks für unsinnig und falsch halte, habe ich mich damit zumindest abgefunden. Aber nicht existierende URLs zu crawlen, die durch mangelhafte Interpretation von HTML entstehen, steht einem Weltkonzern wie Google schlecht zu Gesicht. Das sind aus meiner Sicht einfach nur Fehler.

Fehler sind ja auch dazu da, daß sie behoben werden können. Ich will mal hoffen, Google schafft das und kann sich dann wieder den echten Links und anderen Problemen zuwenden.

3 Kommentare »

Google crawlt andere Suchmaschinen?

Google crawlt Yahoo?

Fehlermeldung aus den Google Webmastertools:

„Der Googlebot konnte diese URL nicht crawlen, da keine zugehörige Seite existiert. Im Allgemeinen wirken sich 404-Codes nicht auf die Leistung Ihrer Website bei der Suche aus. Sie können sie jedoch zur Verbesserung der Nutzererfahrung verwenden.“

Zum einen ist das wieder mal kein Link, sondern nur eine verkürzte, textliche Darstellung. Ein Nutzer wird diesen „Link“ deshalb nie aufrufen, also muß ich auch nichts für die „Verbesserung der Nutzererfahrung“ tun. Der Link ist nur eine Google-Erfindung.

Viel interessanter ist meiner Meinung nach die angegebene Quelle des Links. Das sieht mir nach einer Suchergebnisseite der Yahoo-Bildersuche aus.

Ich dachte bisher immer, Google würde die Suchergebnisse der anderen großen Suchmaschinen nicht crawlen. Aber vielleicht ist es auch gar nicht so oder es war nur früher mal so oder ich bin einem Irrtum aufgesessen.

3 Kommentare »

Aprilscherz? Ich hätte Google für intelligenter gehalten.

Google auf Abwegen

Vor knapp einem halben Jahr hatte ich bereits berichtet, daß Google Links folgt, die gar keine sind. Irgendwer schrieb da auch in den Kommentaren, daß es vielleicht nur ein Test sein könnte. Gut möglich, Google probiert ja gerne mal Sachen aus. Ich erinnere mich noch an die ausgefüllten Suchformulare (/?s=suchbegriff) vor etwa vier Jahren. Das hatte sich dann irgendwann erledigt.

Die als URL interpretierten Texte landen aber weiterhin in den Google Webmastertools und natürlich auch in meinen Server-Logdateien. Das sind die neuen 404-Fehler vom 1. April:

Google-Webmastertools: Error-404 vom 1.April

Und so sehen die „verlinkenden“ Seiten aus:

• webstatsdomain.com zur Domain „schnurpsel.de“

Google: Das ist kein Link (1)

• pixitree.de mit „Installation Eigenen Domains WordPress“

Google: Das ist kein Link (2)

• news.blogtotal.de mit „Modrewrite Ohne WordPress“

Google: Das ist kein Link (3)

• link-fuchs.de mit „Aktuelle Ip Per Email Zu Verschicken Besonders“

Google: Das ist kein Link (4)

• alllaws.org mit „Mit Bing Finden“

Google: Das ist kein Link (5)

Mal davon abgesehen, daß die „verlinkenden“ Seiten fast allesamt als Suchmaschine getarnte Spam-Seiten sind, gibt es die von Google dort angeblichen gefundenen Links nicht. Das sind durchweg verkürzte, textliche Darstellungen von URLs, die mit drei Punkten enden.

So schwer ist das doch nicht

Nun weiß ich zwar nicht, wie Google diese Pseudolinks aus den Seiten extrahiert, aber jeder mittelmäßige Programmierer dürfte dazu in der Lage sein, die mit drei Punkten endenden, vermeintlichen Links im Algorithmus auszusortieren. Wenn das, was wie eine URL aussieht, mit endet, ist es niemals nicht eine existierende URL, sondern nur eine verkürzte Darstellung einer solchen. Dann muß auch nicht der Google-Bot losgeschickt werden, um sich doch nur einen Error 404 Not Found abzuholen. Letztendlich hat das dann auch nichts bei den Crawling-Fehlern in den Webmastertools verloren.

Google, bitte nachbessern!

Google search quality highlights

Google veröffentlicht seit einiger Zeit (Dezember 2011?) Neuigkeiten aus dem Bereich „Verbesserung der Suchqualität“. Vielleicht habe ich da was übersehen, aber zur Erkennung von nicht existierenden Links war mir bisher nichts aufgefallen. Zumindest besteht da Verbesserungsbedarf.

Die Lösung des Problems wäre mein nächstes, ganz persönliches „Search quality highlight“. :-)

5 Kommentare »

OnkelSeosErbe – endlich wieder ein SEO-Wettbewerb

OnkelSeosErbeHatten wir ja lange nicht mehr, gab es dieses Jahr überhaupt schon einen SEO-Wettbewerb? :-)

Nun gibt es also den OnkelSeosErbe-Wettbwerb.

Wichtig ist übrigens die Trennung durch Großschreibung, sonst könnten bei Suchbegriff onkelseoserbe Mißverständnisse bezüglich der Bedeutung aufkommen.

So wäre auch ein Onkel SEO Serbe (der Onkel aus Serbien) oder Onkels EOS Erbe (die Canon-Kamera des Onkels) denkbar. :-)

Ich werde hier im Wesentlichen nur die OnkelSeosErbe Top-100 beisteuern, aber ansonsten nicht viel mehr tun.

Die üblichen Verdächtigen werden wieder ihre Pressemitteilung-Freeblog-Textspinning-Blogkommentar-Foren-Link-Spam-Maschinerie anwerfen, da wird nicht viel mehr als bei den letzen SEO-Wettbewerben herauskommen.

Daß Blackhat-SEO immer noch relativ gut funktioniert, wurde erst gestern auf der OMCap 2011 eindrucksvoll aufgezeigt. Gerade für kurzfristige Aktionen geht so etwas ab, wie Schmidts Katze. Hmmmm, wie schreibt man eigentlich Schmidts Katze? Schmitz‘ Katze? Schmitts Katze? Schmidt’s Katze? Oder wie?

Wie auch immer, ein schwarzer Hut paßt recht gut zu OnkelSeosErbe, denn normalerweise tritt ja der Erbfall beim Ableben des Onkels auf. Bei solchen traurigen Anlässen wird üblicherweise Schwarz getragen, eben auch ein schwarzer Hut.

Was mir noch aufgefallen ist, der OnkelSeosErbe-Contest endet an einem 15. Dezember, genau wie damals der ct-SEO-Wettbewerb zur Hommingberger Gepardenforelle am 15.12.2005. Allerdings lief der Wettbewerb satte 8 Monate und es gab damals nichts zu gewinnen, außer Ruhm und Ehre.

So, ich haue jetzt hier mal einen OnkelSeosErbe-Test rein (27.11.2011 12:45): gerech.net/onkelseoserbe-test/

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
9 Kommentare »