Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Stichwort: Links

Google Webmaster-Tools: 404 Fehler von 404-Fehlerseiten verlinkt

Nicht gefunden

URL: httрs://рutzlοwitsсh.dе/wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag-

Fehlerdetails

Zuletzt gecrawlt am: 29.12.14
Erstmals erkannt am: 29.12.14

Der Googlebot konnte diese URL nicht crawlen, da keine zugehörige Seite existiert. Im Allgemeinen wirken sich 404-Codes nicht auf die Leistung Ihrer Website bei der Suche aus. Sie können sie jedoch zur Verbesserung der Nutzererfahrung verwenden.

Verlinkt über

httр://рutzlοwitsсh.dе/wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag-

Möglicherweise werden nicht alle URLs aufgeführt.

Google WMT-Fehler-404 mit Link von 404-Seite

Google WMT-Fehler-404 mit Link von 404-Seite

Das habe ich gerade in den Google-Webmaster-Tools entdeckt. Die angegebene URL zeigt in Uploads-Verzeichnis, also dahin, wo die Bilder liegen.

Wie solche URLs enstehen können, darüber habe ich ja schon ein paar Mal etwas geschrieben [1][2][3].

Selbstreferenzielle Fehler

Das Interessante ist nun aber, welche Seite in den Google-WMT als Link-Quelle (Verlinkt über…) angezeigt wird. Das ist nämlich die Seite selbst, oder genau genommen, die Fehlerseite.

Der Webserver liefert den passenden HTTP-Statuscode 404 zurück und noch einen mehr oder weniger nützlichen Text für den Nutzer. Dieser sieht den Statuscode ja normalerweise nicht.

Die Standard-Fehlerseite des Apache-Webservers ist eher schlicht gehalten:

Not Found
The requested URL /wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag- was not found on this server.

Die angeforderte URL sowieso wurde auf diesem Server nicht gefunden.

Fehlerseite 404

Fehlerseite 404

Genau da liegt wohl das Problem, denn die fehlerhafte URL wird auf der Fehler-Seite als Text (!) ausgegeben. Kein Link, nicht mal ein http:// oder https:// steht vorne dran.

Aber wie wir wissen, reimt sich Google bzw. der Google-Bot gerne mal URLs aus Sachen zusammen, die irgendwie entfernt nach einer URL aussehen.

Ein Teufelskreis?

Nun ensteht dadurch ein Problem, denn die angeblich verlinkende Seite existiert natürlich und wird auch weiterhin existieren. Es ist ja schließlich die Fehlerseite des Webservers.

Wenn ein „Link“ aber weiterhin besteht, wird Google auch immer mal wieder die Seite aufrufen um zu sehen, ob sie vielleicht doch existiert. Im Ergebnis wir dann die Link-Quelle auch immer aktualisiert und bleibt bestehen. Ein endloser Kreislauf. Oder doch nicht?

Ich könnte zwar die Fehlerseite anpassen, so das die nicht gefunden URL nicht mehr angezeigt wird, aber warum? Soll der Google-Bot doch Zeit mit Fehlern verplämpern, ist nicht mein Problem.

Die wahre Fehlerquelle

Ich habe auch die wahrscheinlich wirkliche Fehlerquelle gefunden:

Umgebrochener Linktext in Google-Groups

Umgebrochener Linktext in Google-Groups

In diesem Beitrag bei Google-Groups wir der sichtbare Linktext umgebrochen und damit die URL an der Stelle abgeschnitten, so wie es oben als fehlerhafte URL zu sehen ist. Der darunter liegende Link zum Bild funktioniert hingegen einwandfrei.

Der Text httр://рutzlοwitsсh.dе/wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag- sieht halt so schön nach einer URL aus, also nimmt Google ihn als URL mit und schickt den Google-Bot vorbei.

Wie sagt John Müller das doch so schön im Webmaster-Hangout:

„Wir möchten sichergehen, dass wir nichts verpasst haben.“

Und die Moral von der Geschicht

Trau den Google-Webmaster-Tools nicht. Zumindest nicht immer.

Wenn in den Google-Webmastertools der Beitrag bei Google-Groups als Link-Quelle angezeigt werden würde, dann wäre das wirklich hilfreich. Aber die Fehlerseite selbst als Quelle anzugeben, halte ich, nun ja, für einen Fehler.

0 Kommentare »

Stümperhaft programmiert – wie falsche Links entstehen

Fehler über Fehler

WMT Fehler 404  https-Links

Ich habe zur Zeit nicht wirklich viele Fehler in den Google-Webmastertools für meine Domain schnurpsel.de zu stehen, aber die oben gezeigte Liste hat mich erstmal stutzig werden lassen.

Was habe ich mit Google-Plus-Profilen zu schaffen und wieso sind die alle falsch? Zunächst dachte ich an meinen Autoren-Link aus der Info-Seite, aber da ist alles in Ordnung. Das wäre auch schon eher mal aufgefallen, denn die Links zu meinen Profilen stehen da schon seit mehreren Monaten drin und ich habe daran in letzter Zeit nichts geändert.

Fehlersuche

In den Webmastertools erhält man meistens auch eine Information zur Linkquelle des fehlerhaften Links. Bei allen diesen Google+-Profillinks wird eine Seite als Linkgeber genannt: www.myip.net, eine dieser vielen Website-Bewertungsseiten. Dort gibt es auch eine Seite mit Informationen zu den internen Links und da finde ich dann das:

Interne Links bei myip.net

Beim Anblick der Namen war mir sofort klar, das diese Links aus meinem Rückblick zur SEO-Campixx 2013 stammen. Dort habe ich die genannten Personen mit ihrem jeweilgen Google+-Profil verlinkt. Allerdings sind die Links korrekt als externe Links eingetragen:

<a href='https://plus.google.com/1...8/about'>Name</a>

Stümperhaft programmiert

Ich kann mir allerdings denken, was dort bei MyIP.net passiert ist.
Die Seite wird eingelesen und dann werden die Links nebst Ankertext extrahiert. Keine große Sache, das bekommt man sogar noch recht überschaubar mit regulären Ausdrücken hin. Man kann natürlich auch einen DOM-Parser verwenden, aber eigentlich ist das egal, Hauptsache man erhält eine Liste mit den Links.

Nun kommt das eigentlich spannende, wie unterscheidet man ausgehende und interne Links?

Auch das ist nicht schwer, wird sich der Programmierer gesagt haben, ausgehende Links beginnen mit http://. Dabei hat er alledings nicht bedacht, daß es auch noch andere Protokolle im Internet gibt, eben z.B. https://. Klar, https:// ist nicht http://, also ist es ein interner Link, nur leider ist das falsch.

Tja, und deswegen habe ich jetzt 15 falsche Fehler in den Webmastertools zu stehen.

2 Kommentare »

SEO-Campixx am Müggelsee, die Dritte (für mich)

SEO-Campixx 2013 am Müggelsee

Nach der Campixx 2011 und 2012 war das in diesem Jahr nun meine dritte SEO-Campixx am schönen Müggelsee in Berlin Köpenick. Eine Reise nach Köpenick ist für mich auch immer eine Rückkehr in meine alte Heimat, denn hier habe ich viele Jahre gelebt.

Dieses Jahr war es so kalt wie noch nie zuvor bei einer SEO-Campixx (zumindest bei denen ich war). Eisige -8 °C zeigte das Thermometer am Samstag früh, als ich mich aus meinem Köpenicker Quartier auf den Weg zum „Hotel am Müggelsee“ machte. Aber bange machen ist nicht, also auf geht’s.

Der 1. Tag

Nach der Anmeldung ging es direkt zur Eröffnungveranstaltung im großen Saal. Campüxx-Chef Marco Janck kam als Geist daher, genau wie bereits im Campixx-Video. Das Video wurde auch am Anfang zur Einstimmung gezeigt. Auch wenn es nicht unbedingt meine Musikrichtung ist, da habe ich aber auch schon schlechtere Sachen gesehen.

Nach gemeinsamem Trommeln und Comedy-Redner war der Kulturteil diesmal ein Luftballon-Show, fast theatralisch könnte man sagen. Mit sieben Teilnehmern aus dem Publikum wurde eine fiktive Szene aus „Star Wars“ nachgestellt. War recht lustig anzusehen. Ich weiß schon, warum ich mich bei solchen Veranstaltungen nicht in die erste oder zweite Reihe setze. :-)

Forenlinks 2.0 - Nicole MankNach dem Spaß wurde es nun ernst. Mein erster Workshop war Forenlinks 2.0 mit Nicole Mank. Obwohl ich nicht reserviert hatte, bekam ich doch noch einen Sitzplatz.

Es war durchaus interessant zu sehen, was beim Linkaufbau über Foren zu beachten ist. Eine allzu plumpe Vorgehensweise (Anmelden, Post mit Link schreiben, nicht mehr blicken lassen) wird in großen Foren wohl kaum erfolgreich sein.

Ich sehe das eher aus der Sicht eines Forennutzers, der durch zu spammige Linkaufbau-Posts genervt ist. Gut zu wissen, wie Forenlinks aufgebaut werden, so kann ich sie besser erkennen und den Mods ggf. melden, wann mir etwas in der Richtung verdächtig erscheint. :-)

Welcome to a running System - Karl KratzZum zweiten Workshop Welcome to a running System mit Karl Kratz ging ich wieder in den großen Saal. Das war auch schon ein kleines Manko, denn in den letzten beiden Jahren fand ich es in den kleinen Räumen irgendwie kuschliger. :-) Aber gut, dieses Jahr wurde halt dem großen Interesse an Karls Vorträgen Rechnung getragen.

Karl zeigte uns sein erfolgreich laufendes System zur Vermarktung seines eBooks in allen Phasen des Geschäftsprozesses. Das ist zwar alles sehr interessant, für mich aber insgesamt nicht wirklich relevant, da ich nicht vorhabe, demnächst etwas ähnliches zu tun. Spannend fand ich hingegen die Vorstellung der technischen Möglichkeiten des User-Trackings, sogar vorbei an Cookies, HTML5 Local-Storage und Flash.

Duplicate Content Extreme - Fabian DrescherIm nächsten Workshop ging es um Duplicate Content Extreme mit Fabian Drescher. Hier kam ich etwas zu spät und mußte mit einem Stehplatz in der Nähe der Tür vorlieb nehmen. Dadurch hatte ich aber die Gelegenheit zu einem kurzen Schwätzchen mit Dina Lewicki, die auch nur einen Stehplatz hatte. :-)

Zunächst erläuterte Fabian, was Duplicate Content (DC) ist, wie Google ihn erkennt und wo er oft entsteht. Anschließend entwickelte sich eine rege Diskussion darüber, wie Duplicate Content vermieden, entschärft oder in Near Duplicate Content (NDC) umgewandelt werden kann. Hier konnte ich einige Anregungen mitnehmen.

The 10 best Links we ever built - Marcus Tandler und Andreas BruckschlöglIm großen Saal wurden dann von Marcus Tandler und Andreas Bruckschlögl The 10 best Links we ever built vorgestellt. Es waren dann sogar deren 10+2.

Die meisten dieser wirklich hochkarätigen Links sind oder waren schon etwas älter was auch zeigt, daß das heute wohl nicht meht so einfach möglich ist. Um welche Links konkret es ging, darf ich hier zwar nicht schreiben, aber insgesamt war es eine unterhaltsam Darbietung.

Vergesst die Bildersuche - Ingo HenzeMeine letzter Workshop am Samstag war dann Vergesst die Bildersuche von Ingo Henze. Gut, daß ließ sich nicht vermeiden, da mußte ich hin. :-)

Für alle die, die nicht da waren gibt es hier die Folien als PDF-Datei (3,3 MB):
SEO Campixx 2013 – Vergesst die Bildersuche

Da nicht alle Folien selbsterklärend sind, weil sie Bestandteil meines Vortrags waren, könnt Ihr gerne Fragen stellen, falls etwas unklar ist. Ich werde aber demnächst auch einen Teil hier noch etwas ausführlicher als Blogartikel veröffentlichen.

Zum Abendessen gab es Livemusik und anschließend das schon legendäre „Wer wird SEOnär“. Chef-Fotograf Gerald Steffens war praktisch auch allgegenwärtig.

Gegen 22.30 Uhr machte ich mich auf den Weg zur Bushaltestelle und hatte unterwegs noch Begegnungen mit ein paar Tieren. Rechts im Wald hüpften ein paar Rehe durchs Gelände und links neben mir hörte ich plötzlich ein Schnaufen und Grunzen. Dann sah ich einen größeren, dunklen Schatten im Unterholz, der sich in Richtung Hotel bewegte. Es dürfte wohl ein Wildschwein gewesen sein. Ein schöner Abschluß für einen langen Tag.

Der 2. Tag

Zur SEO-Campixx mit dem BusAm Sonntag morgen war es dann nur noch halb so kalt wie am Samstag. Statt -8 waren es nur noch -4 °C, das eigentlich winterliche war der eisige Wind. Mit dem Bus X69 ging es wieder zur Müggelseeperle. Auf dem Weg zum Tagungshotel liefen mir auch keine Wildtiere über den Weg.

Der zweite Tag der SEO-Campixx 2013 stand auf dem Programm.

Scraping Basics: Reguläre Ausdrücke und XPath - Markus-UhlDer erste Workshop war sehr technisch. Markus Uhl refreriert über Scraping Basics: Reguläre Ausdrücke und XPath. Es ist nun nicht so, daß ich dort etwas grundlegend Neues zu Regulären Ausdrücken erfahren hätte, aber oft sind andere Herangehensweisen oder Ansätze eine Quelle für eigene Ideen.

Gerade mit Regular Expressions kann eine Problemstellung mit unterschiedlichen Lösungen erschlagen werden, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Für mich war dieser Workshop die absolut richtige Wahl. Zum XPath gab es dann aus Zeitmangel nur eine Schnelldurchlauf, was micht aber nicht weiter gestört hat.

WDF/IDF in der Praxis - perfekter Wiederaufbau von Expireds - Lambertus KobesMit Expired Domains habe ich zwar nichts am Hut, aber im Workshop WDF/IDF in der Praxis – perfekter Wiederaufbau von Expireds von Lambertus Kobes ging es eben auch um WDF/IDF.

Zuerst ging es zwar in erster Linie um Expired Domains, aber auch das war recht interessant. Beim Thema WDF/IDF kam dann SEOLyze ins Spiel und so konnte ich mich noch kurz vor dem Ende des Workshops in Richtung Essenausgabe verdrücken.

Eine Mittagspause gab es zwar auch schon am Samstag, aber da war ich nicht rechtzeitig vor dem großen Ansturm vor Ort. Am Sonntag konnte ich dann aber noch relativ ungestört die Happahappa-Sachen fotografieren. :-)

Histologische Analyse Computeraffiner Kreativer nebest Treffen Einer Luminösen Liga - Jens AltmannGut gesättigt ging es dann zu Jens Altmann in Histologische Analyse Computeraffiner Kreativer nebest Treffen Einer Luminösen Liga.

Hä, bitte was??? Genaus so ging es mir und vielen anderen auch. Jens hatte mir beim Mittagessen allerdings schon verraten, daß man da etwas zwischen bzw. neben den Zeilen lesen mußte und so wußte ich schon in etwa, was mich erwartet.

Zum Inhalt darf ich nichts schreiben. Es sie nur soviel gesagt, es war höchst interessant und anregend. Nicht das ich die gesehenen Dinge nun so direkt anwenden will, aber es gab einige Denkanstöße. Danke dafür!

Inside Manhattan - Fabian BrüsselVom SEO-Tool Manhattan hatte ich bis zur Mittagspause noch nichts gehört, aber Inside klang irgendwie spannende und so bin ich zu Fabian Brüssel mit Inside Manhattan gegangen. Die Jungs von Manhattan haben ihre Server im eigenen Keller zu stehen, was natürlich Vor und Nachteile hat.

Interessant war auch der Einblick in die verwendete Software. Ich muß mir bei den lächerlichen 9000 Keywords für den Bidox also noch keine Sorgen machen, auch deutlich größere Datenmengen sind mit MySQL noch handhabbar. Allerdings habe ich auch keine 30 Server im Keller zu stehen. :-)

Large Scale White Hat Link Building - Eric SchulzDen Abschluß des Tages und der Campixx 2013 bildete für mich der Workshop Large Scale White Hat Link Building mit Eric Schulz. Nach einigen anfänglichen Irritationen lichtete sich der Nebel und es kam ein interessantes Linkbuilding-Konzept zum Vorschein.

Falls ich mal in die Verlegenheit kommen sollte, Links für meine eigenen Seiten aufzubauen, würde ich wohl einen ähnlichen Weg gehen.

Und da war sie schon wieder vorbei, die SEO-Campixx 2013. Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Jahr, wenn das nächste SEO-Klassentreffen am Müggelsee ansteht.

Besten Dank an Marco Janck und die Campixx-Crew!

SEO-Campixx 2013 - Hotel Müggelsee

Weitere Berichte von der SEO-Campix 2013:

4 Kommentare »

SEO-Campixx am Müggelsee, die Zweite (für mich)

SEO-Campixx-2012: Bändchen

Nach der Campixx 2011 war das in diesem Jahr nun meine zweite SEO-Campixx am schönen Müggelsee in Berlin Köpenick. Eine Reise nach Köpenick ist für mich auch immer eine Rückkehr in meine alte Heimat, denn hier habe ich viele Jahre gelebt.

Dieses Jahr hatte ich meine kleine Knipse eingesteckt, um ein paar Eindrücke im Bild festzuhalten. Wenn ich mir jetzt die Bilder so ansehe, bin ich nicht wirklich mit dem Ergebnis zufrieden. Wegen der oft schwierigen Lichtverhältnisse sind die Bilder entweder verrauscht, verwackelt oder beides. Aber egal, sie vermitteln einen Eindruck vom Geschehen, also auf geht’s.

Anreise, Anmeldung, Begrüßung und Keynote

SEO-Campixx-2012: Hotel am Müggelsee - BerlinNach der Anreise am Freitagabend und Übernachtung fuhr ich am Samstag schon recht früh mit dem Bus zur alten „Müggelseeperle“. Gegen 7:30 Uhr war ich bei der Anmeldung und konnte nach Vorlage meines PA die unabdingbaren Campixx-Utensilien in Empfang nehmen.

Das waren Namensschild, Veranstaltungsplan, ein Kugelschreiber und das gelbe T-Shirt, welches mir übrigens besser gefällt, als das rote vom letzten Jahr. Außerdem gab es noch ein Bändchen ums Handgelenk.

Bis zur Eröffnung um 9 Uhr hatte ich noch genug Zeit, mir die 120 Workshops durchzusehen und eine Vorauswahl zu treffen. Irgendwo hatte ich im Vorfeld den Tip gelesen, man solle bei der Auswahl der Sessions nicht nach dem Referenten, sondern nach dem Thema gehen.

Das sehe ich für mich anders. Es gibt ein paar Leute, da würde ich immer hingehen, die können dann meinetwegen auch über die Aufzucht und Pflege eines Knauch Pazungi sprechen. Es macht mir einfach Spaß, denen zuzuhören, daß ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern einfach auch Entertainment.

SEO-Campixx-2012: Marco JanckNach der Eröffnung durch Marco Janck (seonaut) gab es eine kurze Ansprache von Jürgen Schulz, Gründer der Björn Schulz-Stiftung. Die Stiftung hilft bundesweit Familien mit krebs- und chronisch kranken sowie schwerst- und unheilbar kranken Kindern.

Die diesjährige Campixx stand unter dem Motto „the helping spirit“. Einen Teil des Erfolges der Veranstaltung kommt in finanzieller Form wohltätigen Zwecken zugute.

SEO-Campixx-2012: KeynoteNach dem eher ernsten Thema folgte die Keynote von Dr. Jens Wegmann. Nach einem scheinbar seriösen Start gab es über technische Probleme bis zu immer abstruseren Aussagen ständig etwas zu lachen. Die Keynote war eine satirische Rede von einem Comedy-Redner.

Gut gelaunt ging ich dann in den ersten Workshop.

Workshops am 1.Tag

Ein wichtiges Thema sowohl aus Benutzersicht als auch bezüglich der Suchmaschinen-Bots ist die Ladezeit einer Webseite. Wie man der Webseite Beine machen kann, zeigte Alexander Merkel in seinem Workshop „Ladezeiten Extreme. Was wirklich auf allen gängigen CM Systemen funktioniert„. Ein Teil der Sachen funktioniert nur als Modul beim eigenen Server, aber auch mit geeigneten WordPress-Plugins kann man z.B. WordPress schneller machen.

SEO-Campixx-2012: Karl KratzKarl Kratz hatte in Vorfeld der Campixx über Facebook Themenwünsche abgefragt, ich hatte für „irgendwas mit System“ votiert. Also war „SEO for the System“ für mich gesetzt.

Das Thema Landingpages interessiert mich zwar nicht wirklich, interessant finde ich aber die konzeptionelle Herangehensweise von Karl an Probleme und Aufgaben. Zudem ist sein Vortragsstil mitreißend und unterhaltsam, von mir gibt es eine 1+.

Nach der Mittagspause war ich dann beim „Wüstenigel“ Marco Verch zum Thema „Innovatives Linkbuilding mit FlickR, RSS, Copyscape & Tynt„. Links sind immer noch wichtig, eigentlich kann man nie genug davon bekommen. Besonders dann, wenn sie von themenrelevanten Seiten kommen. Wie man diese mit ein paar Hilfsmitteln und Werkzeugen finden kann, zeigte Marco auch an einigen Beispielen. Wenn ich da so drüber nachdenke, wo meine Bilder überall auf fremden Webseiten rumschwirren. Da verschenke ich noch massig Linkpotential…

SEO-Campixx-2012: Alexandra LindnerDa ich seit etwa einem halben Jahr auch so eine Art Cloaking betreibe, hat mich natürlich der Black-Hat-Workshop „Cloaking, Spam und Strafen“ von SEOwoman Alexandra Lindner interessiert.

Was soll ich sagen, es war ziemlich finster und ich war etwas zittrig, oder woher kommen die Doppelbilder auf der Projektion? :-)

Was ich mitgenommen habe: Cloaking kann jedem passieren und wenn was schief geht, Ruhe bewahren! Nicht in hektische Betriebsamkeit verfallen, sondern nüchtern das Problem analysieren, drüber nachdenken und erst dann handeln.

SEO-Campixx-2012: Stephanie KanitzDa ich von Keyword-Recherche überhaupt keine Ahnung habe und beim Workshop „Professionelle Keyword-Recherche und Performance Bewertung“ auch „Anfänger“ dabei stand, war ich zum Abschluß des Tages bei Stephanie Kanitz. Ihr Vortrag war auch für mich verständlich und logisch aufgebaut. Auch die Einbettung in das Rahmenthema Partyplanung, -durchführung und -auswertung fand ich sehr gelungen. Es war auch die perfekte Überleitung zur SEO-Party am Abend. :-)

Abendveranstaltung/SEO-Party

Abendessen, Trabi-Speed-Nettwörking, „Wer wird SEOnär“, Auslosung für die Tombola Preise und die Band „Right Now“ sollen ja ganz gut gewesen sein. Ich habe allerdings entschuldigt gefehlt.

Workshops am 2.Tag

SEO-Campixx-2012: PublikumAm Sonntag war ich um 10 Uhr selbst mit meinem Workshop „Wo sind meine Bilder?“ dran. Obwohl sich der eine oder andere wahrscheinlich noch in der verlängerten Ausnüchterungsphase befand, war der „Saal“ immerhin etwa zur Hälfte gefüllt. Ich hatte mich allerdings mit der Zeit völlig vertan und knapp 25 Minuten überzogen.

Sorry noch mal an meine Besucher, daß ich Euch fast die ganze Pause geklaut habe, aber danke für Euer Interesse. Auch zum absoluten Nischenthema Bildersuche kann man viel erzählen. :-)
Folien zu mein Vortrag als PDF: Wo sind meine Bilder? Seo-Campixx 2012

Da ich auch noch zusammen packen mußte, kam ich als Besucher zu spät zum nächsten Workshop „Die richtig geile 404 Lösung“ von Birthe Stuijts. Entweder hatte der Titel bei mir eine andere Vorstellung geweckt oder ich hatte das Wichtige am Anfang verpaßt. Irgendwie war alles recht schnell vorbei. Das hatte allerdings den Vorteil, daß ich in aller Ruhe und ohne lange Schlangen Essen fassen konnte.

SEO-Campixx-2012: Essen  SEO-Campixx-2012: Trinken  SEO-Campixx-2012: Süßes

Das Essen war gut, es gab sogar ein ausgewiesenes vegetarisches Gericht (Gemüse-Lasagne). Auf dem Mousse au Chocolat waren Erdbeeren drauf, hmmm, lecker. :-)

Einen kleinen Kritikpunkt zu den Getränken hätte ich. Am Sonntag war kein stilles Wasser (ohne Kohlensäure) mehr da. Vielleicht sollten nächstes Jahr die Anteile von Cola, Lift, Sprudel und stillem Wasser zu Gunsten des stillen Wassers verschoben werden.

SEO-Campixx-2012: Martin MißfeldtSatt und zufrieden habe ich mir rechtzeitig einen Platz in der ersten Reihe bei „Authority vs. Linkbuilding“ mit Martin Mißfeldt gesichert. Letztendlich ging es aber um „Google Doodle Case Studies“ und andererseits doch wieder um Trust und Autorität, die mehr wert sein können, als Links oder Content.

Alles war von Martin wieder verständlich und unterhaltsam dargeboten worden. Mir hat sein Workshop sogar besser als letztes Jahr gefallen, obwohl oder vielleicht gerade weil es nicht vordergründig nur um Bilder ging.

Wer gut aufgepaßt hat, kann heute gleich das Gelernte anwenden, denn aller Voraussicht nach gibt es morgen auch in Deutschland ein Google Doodle für Akira Yoshizawa, den Erfinder des modernen Origami, der am 14. März 1911 geboren wurde.

SEO-Campixx-2012: Pascal LandauBeim Workshop „Konkurrenzanalyse und Performance-Monitoring auf Basis selbstdefinierter Sichtbarkeitsindizes“ von Pascal Landau kam ich auch etwas zu spät, so daß es nur für einen Platz auf dem Fußboden reichte. Konkurrenzanalyse und Performance-Monitoring waren dabei nicht meine Stichwörter.

Vielmehr hat bei mir „selbstdefinierte Sichtbarkeitsindizes“ getriggert, mein Interesse geweckt. Klar, dafür muß er irgendwie die Google-Suchergebnisse abfragen und das ist im Allgemeinen nicht trivial. Ich wurde nicht enttäuscht und konnte einige interessante Anregungen, auch aus der Diskussion mit anderen Teilnehmern, mitnehmen.

SEO-Campixx-2012: Michael FritzEigentlich hatte ich geplant, das letzte Zeitfenster ganz ausfallen zu lassen, habe dann aber noch umdisponiert. „Video SEO 2012
Was ist neu? Was ist alt?
“ von Michael Fritz war mir doch zu wichtig, obwohl ich mit Videos (noch) nichts aktiv mache.

Ich sehe im Bereich Video große Möglichkeiten und es gibt tatsächlich noch spannende Sachen, die so in anderen Bereichen nicht funktionieren. Von diesen automatischen Texten hatte ich auch noch nichts gehört und überhaupt war alles sehr interessant.

Ende

Die SEO-Campixx hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt, ich habe viele neue Ideen und Erkenntnisse mitnehmen können. Herzlichen Dank an die SEO-Campixx-Crew und alle die zum gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Da schließe ich die anderen Teilnehmer natürlich mit ein.

Ich bin zwar spät dran, aber vielleicht liest das hier ja doch jemand. Die immer länger werdenden Listen mit anderen Recaps spare ich mir, kann ja schließlich jeder selber bei Google finden. :-)

3 Kommentare »

Mit Valentinstag ist heute keine Blumentopf zu gewinnen

Blumen zum ValentinstagHeute ist mit dem Doodle zum Valentinstag bei Google kein Blumentopf zu gewinnen, ja nicht mal ein bunter Blumenstrauß.

Der Valentinstag ist einfach zu wichtig, auch wenn er nur einmal im Jahr ist. Aber an diesem einen Tage lassen sich gute Geschäfte machen.

Entsprechend „festgefahren“ sind die Valentinstag-Suchergebnisse und es ist kaum mit vertretbarem Aufwand möglich, kurzfristige Top-Rankings für Valentinstag zu erzielen. Selbst die Bildersuche bietet keine Einstiegsmöglichkeiten, ohne daß man sich unfairer Mittel bedienen würde.

Der Valentinstag ist vor allem eins, ein Verkaufstag für Blumen, Herzchen-Pralinen und allerlei anderen Kitsch.

So, genug Links gesetzt? Ja, man soll es ja mit den ausgehenden Links auch nicht übertreiben. :-)

3 Kommentare »

Die gute, alte Blogrolle

Wordpress: Link bearbeiten

Lebt sie noch, oder ist sie schon verstorben, die gute, alte Blogrolle?

Die WordPress Linkliste

Ja, bei mir gibt es noch die Blogrolle und sie heißt sogar so. Eigentlich ist es eine von WordPress verwaltete, kategorisierbare Linkliste. Bei jeder neuen WordPress-Installation gibt es genau eine Link-Kategorie bereits vorinstalliert, eben die berühmte Blogroll. Sie ist auch schon mit ein paar Einträgen belegt, es sei denn, man machte eine leere WP-Installation.

In älteren Versionen von WordPress bis einschließlich 3.0.x hatten diese WordPress-Bookmarks noch eine nicht unwichtige technische Funktion. Wenn man bei den Kommentar-Einstellungen die Option

[x] Der Autor muss bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.

aktiviert hatte, wurden Trackbacks und Pingbacks von Blogs, die in der Linkliste stehen, automatisch freigeschaltet. Das fand ich sehr gut, mußte ich doch so nicht immer die vielen Pings und Trackbacks von befreundeten Blogs freischalten. Aber leider ist das irgendwie ab WP 3.1 unter den Tisch gefallen.

Deshalb habe ich diese praktische Funktion wieder zum Leben erweckt. Keine große Sache, alles in allem etwa 20 Zeilen PHP-Skript. Hier die Datei:

Download: 123 Comment Approve Blogroll (Version 0.10)

Die Verwendung ist in WordPress als Plugin, als MU-Plugin, in der my-hacks.php oder in der funcions.php des Themes möglich.

Webmasterfriday

Gut, das paßte jetzt vielleicht nicht 100%ig zum aktuellen Thema „Die Blogroll – wichtig oder weglassen?“ des Webmaster-Fridays. Aber egal, es hat mit der Blogrolle zu tun und ich nähere mich dem Thema halt aus einem technischen Blickwinkel.

Allein meiner Faulheit geschuldet, nicht immer alle Ping- und Trackbacks freischalten zu müssen, werde ich die Blogroll behalten und sogar erweitern. Die Funktionalität ist übrigens selbst dann gegeben, wenn ein Link auf

[x] Diesen Link als Privat markieren

steht, also unsichtbar ist. Man kann also einen Link auch nur intern als Trackback-Freischalter verwenden, ohne ihn öffentlich sichtbar zu machen. :-)

Webmasterfriday - WMF

0 Kommentare »

Die WordPress-Gallery (Galerie) ohne Links, so gehts

Erklärungen überspringen – direkt zur Lösung :-)

Die WordPress-Bildergalerie

Seit WordPress Version 2.5 gibt es eine eingebaute Bilder-Galerie, die mit dem Shortcode [gallery] in einen Beitrag integriert werden kann.

Der ersten Version fehlten ein paar sinnvolle Optionen wie Include und Exclude und auch die Art des Links, mit dem ein Galerie-Bild unterlegt ist, konnte nicht beeinflußt werden. Das Bild verlinkte immer auf die Anhang-Seite.

Da ich aber lieber direkt auf die Bilddatei verlinke, habe ich das Plugin „123 Extended Gallery“ geschrieben, welches die WordPress-eigene Gallery-Funktion ersetzt und erweitert.

Mittlerweile kennt WordPress für die Galerie auch die Parameter exclude und include, um Bilder von der Anzeige auszuschließen oder beliebige Bilder hinzuzzfügen. Mit dem Parameter [gallery link=“file“] kann nun auch auf das Bild direkt verlinkt werden.

Was aber immer noch fehlt ist die Möglichkeit, überhaupt keine Links zu verwenden. Das scheint für den einen oder anderen aber durchaus eine erwünschte Option zu sein.

Mein Plugin hat gewissermaßen ausgedient, denn WordPress kann nun praktisch alles selber, was meine „Extended Gallery“ bisher umgesetzt hat, außer eben keine Links zu verwenden.

Deshalb stelle ich im Folgenden eine eigenständige Lösung dafür vor, die z.B. in die Datei functions.php des Themes intergriert werden kann.

In den Tiefen der WordPress Action- und Filter-Hooks

Erweiterungen und Änderungen für WordPress sollten immer über die definierte Plugin-Schnittstelle erfolgen, direktes Manipulieren der WP-Dateien ist unsauber, fehleranfällig und daher zu vermeiden.

In der Gallery

Die Implementierung der Shortcode-Funktion gallery_shortcode in der Datei media.php hat am Anfang einen Filter-Einstiegspunkt (Hook), mehr aber nicht:

// Allow plugins/themes to override the default gallery template.
$output = apply_filters('post_gallery', '', $attr);
if ( $output != '' )
  return $output;

An der Stelle kann man die gesamte Funktion ersetzen, indem man den selbst erzeugten Gallery-HTML-Code zurück gibt. Genau an der Stelle setzt auch mein altes Gallery-Plugin an, aber ich will ja jetzt nur die Links entfernen.

Die Bilder mit den Links werden weiter unten erzeugt:

foreach ( $attachments as $id => $attachment ) {
  $link = ... ? wp_get_attachment_link($id, $size, false, false) ...

Die Funktion wp_get_attachment_link bietet auch einen Filter-Hook, aber ein dort eingehängtes Filter soll ja nur innerhalb der Galerie-Erzeugung aktiv sein.

Nun kann man zwar mit einer Filterfunktion für ‚post_gallery‘ am Anfang eine passende Funktion bei wp_get_attachment_link einklinken, bekommt sie aber am Ende nicht mehr weg. Dann wirkt sie aber auf alle noch folgenden Attachment-Links auch außerhalb der Galerie, was natürlich nicht erwünscht ist.

Wenn man die Anzahl der Bilder kennen würde, könnte man diese in einer globalen Variable vermerken und im eigenen Attachment-Link-Filter runterzählen. Wenn der letzte Link bearbeitet ist, kann man die Filterfunktion wieder ausklinken.

Die anzuzeigenden Bilder werden in der WP-Gallery mit den WordPress-Funktionen get_posts bzw. get_children ermittelt. Diese Funktionen bieten leider keine Filter- oder Action-Hooks. Sie erzeugen ein neues WP_Query-Objekt und holen sich das Ergebnis mit der Objekt-Funktion query ab.

Im WP_Query-Objekt

In der Funktion query gibt es erfreulicherweise mehrere Action- und Filterhooks. Am besten geeignet erscheint der Filteraufruf für ‚the_posts‘ fast am Ende, da hier alle Daten vorliegen und damit die Anzahl der gefundenen Bilder bekannt ist. Leider wird dieser Hook nur bedingt aufgerufen:

if ( !$q['suppress_filters'] )
  $this->posts = apply_filters_ref_array('the_posts', array( $this->posts, &$this ) );

Man ahnt es schon, genau die Variable suppress_filters wird von get_posts und damit auch get_children gesetzt, um die Ausführugn der meisten Filter zu unterdrücken. Das ist auch wichtig und richtig, denn diese Filter sind oft nur in der WordPress-Loop sinnvoll einsetzbar und würden bei der Abfrage einer kompletten Liste der Bilder möglicherweise unerwünschte Ergebnisse liefern.

Und nun? Der Rettungsanker ist der Action-Hook ganz am Anfang der Funktion query:

do_action_ref_array('pre_get_posts', array(&$this));

Meine erste Idee war es nun, die Variable suppress_filters einfach zu löschen, so daß die Filter aufgerufen werden. Das führt aber wie schon gesagt möglicherweise zu unerwarteten Ergbnissen, weil die Filter für die WordPress-Loop gedacht sind. Keine Gute Idee!

Mein nächster Ansatz war nun, daß ich mir zunächst in der Action-Funktion für pre_get_posts das WP_Query-Objekt global speichere um später wieder darauf zugreifen zu können.

Wenn es eine Funktion nach der eigentlichen Abfrage der Datenbank gibt, die ihrerseits einen Filter- oder Action-Hook enthält, könnte ich diese „mißbrauchen“, um über das gespeicherte Objekt schließlich die Anzahl der Bilder zu ermitteln.

Seit WordPress 2.7 gibt es die Sticky-Posts, also Beiträge, die ganz oben auf der Artikelseite fest getackert werden können. Um diese Sticky-Posts vor allen anderen in die Liste einzufügen, wird in der Funktion query die Option ’sticky_posts‘ abgefragt:

$sticky_posts = get_option('sticky_posts');

Die Funktion get_option enthält netterweise ganz am Anfang den Filterhook für ‚pre_option_‘ . $option. Damit kann ich nun meine Abfrage der Anzahl über das zuvor gespeicherte WP_Query-Objekt „triggern“, die Anzahl der Bilder global speichern und letztendlich das eigentliche Filter für wp_get_attachment_link installieren.

Die Filter- und Action-Kette zusammengefaßt

Ist doch eigentlich alles ganz einfach, oder? :-)
Hier nochmal eine kurze, grafische Zusammenfassung aller Schritte:
Gallery-No-Link PAP
Erstellt mit yEd

Nachtrag 13.02.2012: Es geht auch viel einfacher, wie man hier sehen kann: Gallery with No Image Links-Plugin :-)

Die Zip-Datei gallery_no_link.zip runter laden und auf dem heimischen Rechner entpacken.

Download: 123 Gallery No Link

In der enthaltenen Datei plw123_gallery_no_link.php kann eine Option konfiguriert werden.

define( 'PLW123GOL_NO_LINK', false );

Mögliche Werte:
false: die Links werden durch den Link-Parameter ’none‘ im gallery-shorcode unterdrückt:

[gallery link="none"]

true: die Links werden immer in allen Galerien unterdrückt

Das Modul 123 Gallery No Link kann auf drei unterschiedlichen Arten in WordPress installiert werden.

1. in der functions.php des Themes

Dazu ist die Datei plw123_gallery_no_link.php in das WordPress-Theme-Verzeichnis des aktiven Themes zu kopieren und in der functions.php am Ende folgendes einzufügen:

@include( 'plw123_gallery_no_link.php'

2. als Plugin

Dazu ist die Datei plw123_gallery_no_link.php in das WordPress-Plugin-Verzeichnis (/wp-content/plugins/) zu kopieren und im Backend bei den Plugins zu aktivieren.

3. als MU-Plugin (ab WordPress 2.8)

Dazu ist die Datei plw123_gallery_no_link.php in das MU-Plugin-Verzeichnis (/wp-content/mu-plugins/) zu kopieren. Falls dieses Verzeichnis nicht existiert, muß es neu angelegt werden. Eine Aktivierung des Plugins ist nicht erforderlich, PHP-Dateien in diesem speziellen Verzeichnis werden immer geladen.

0 Kommentare »