Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Google Suchparameter kgmid ändert Suchanfrage

Google Doodle zu Ehren von Prof. Dr. Dilhan Eryurt

Google-Doodle zu Eheren von Dilhan Eryurt

Google-Doodle zu Eheren von Dilhan Eryurt

Es hätte endlich mal wieder etwas mit Top-Positionen bei Google mit einem Doodle-Video oder -Beitrag werden können. Die Voraussetzungen waren günstig, den die Suchanfrage war bei google.de nicht nur der Name der berühmten Persönlichkeit, sondern der Name mit Prof. Dr. davor.

Auf der Doodle-Seite von Google war als Suche „Prof. Dr. Dilhan Eryurt“ angegeben und auch als das Doodle in DE kurz nach Mitternacht freigeschaltet war, zeigte der Link auf dem Doodle zu einer Google-Suche mit dem Parameter

q=Prof. Dr. Dilhan Eryurt

Ensprechend hat meine Doodle Top-100 auch diese Suche als Suchanfrage erkannt, denn ich werte hier den q-Parameter des Links von der Google-Startseite aus.

Eigentlich ist alles bestens, nur Google macht mir da einen Strich durch die Rechnung.

Prof. Dr. Dilhan Eryurt ohne Prof. Dr.

Google-Doodle: veränderte Suchanfrage

Google-Doodle: veränderte Suchanfrage

Selbst in der URL der Suchergebnisseite ist der q-Parameter unverändert Prof. Dr. Dilhan Eryurt, nur die eigentliche Suche wird für Dilhan Eryurt ausgeführt. Das sieht man dann im Eingebefeld, dem sogenannten Suchschlitz.

Nun gibt es in der URL noch mehrere, andere Parameter, so z.B.:

oi=ddle

Das sieht verdächtig nach doodle aus, hat aber keinen Einfluß auf das Ergebnis.

Der Parameter, der das Suchergebnis beeinflußt ist die kgmid:

kgmid=/g/120ktfyb

Google Knowledge Graph und Entitäten – die KGMID

Zum ersten Mal bei einem Google-Doodle habe ich den Parameter kmgid Anfang 2018 gesehen, doch es gibt ihn in der Googlesuche schon länger. KGMID steht für Knowledge Graph Machine-generated Identification und ist eine eindeutige ID für eine Entität im Knowledge Graph.

Taucht diese ID in der Such-URL als Parameter auf, wird die entsprechende Knowledge Graph Box angezeigt. Bis Anfang 2019 konnte man so das Suchergebnis manipulieren und zu jeder beliebigen Suchanfrage irgend einen anderen Knowledge-Graph Eintrag ausgeben. Das ist nun nicht mehr möglich und bedeutet, daß die Entität die Suchanfrage überstimmt.

Oder anders gesagt, der Name der Entität wird für die Suche verwendet, egal was im Parameter q= der Suchanfrage steht. Für Prof. Dr. Dilhan Eryurt ist die Entität eben nur Dilhan Eryurt ohne Prof. Dr. und deshalb wird entsprechend danach gesucht.

Eigentlich ganz logisch und einfach, wenn man weiß wie, was und warum. :-)

Dilhan Eryurt - Google Doodle zu Ehren von Prof. Dr. Dilhan Eryurt
Prof. Dr. Dilhan Eryurt

(Dulhem Aryort)

Keine Kommentare »

Google-Bildersuche: imagesite-Parameter ist als src wieder da

imagesite-Parameter

Google-Bildersuche: inurl-Parameter

Google-Bildersuche: inurl-Parameter

Vor vielen Jahren hatte ich durch unbeschwertes Herumprobieren einen interessanten Google-Suchparameter entdeckt: imagesite.

Mit dem site-Parameter kann man sich Seiten für eine bestimmte Domain anzeigen lassen, die im Google-Index zu finden sind.

In der Bildersuche funkioniert das ganz ähnlich, nur bezieht sich der Parameter hier auch nur auf die referenzierende Website, also dort wo die Bilder eingebunden oder verlinkt sind. Die Bilder selbst können auf ganz anderen Websites liegen, also z.B. von einem CDN eingebunden sein oder als Hotlink von einer fremden Website.

Beim imagesite-Parameter war das anders, hier wurden Bilder angezeigt, die auf der angegebenen Domain „beheimatet“ sind, also deren Bild-URL auf die Damain verweist.

Nun war es durch geschickte Kombination der Parameter sehr einfach möglich z.B. Hotlinks zu finden:

imagesite:schnurpsel.de -site:schnurpsel.de

Das bedeutet: zeige mir alle Bilder, deren Bild-URL auf schnurpsel.de zeigt, die aber nicht auf schnurpsel.de referenziert, also eingebunden sind. Und wenn man die „Vorzeichen“ vertauscht:

-imagesite:schnurpsel.de site:schnurpsel.de

Das bedeutet: zeige mir alle Bilder, die zwar auf schnurpsel.de eingebunden sind, aber nicht von der Schnurpsel-Website stammen.

Wie gewonnen, so zerronnen

Leider währte die Freude über den praktischen Suchparamter nicht lange, denn bereits wenige Monate später funktionierte er nicht mehr.

Ersatzweise konnte man den inurl-Parameter verwenden, allerdings mit einigen Einschränkungen. Im aktuelle Hotlink-Finder benutze ich die Kombintaion aus inurl- und site-Parameter.

src ist das neue imagesite

Heute bin ich bei SEO-Südwest zufällig über einen interessanten, kurzen Blogartikel gestolpert. Eigentlich hatte ich etwas anderes gesucht, aber egal.

Dort wird beschrieben, daß für die Bildersuche der site-Parameter nicht die tatsächlich indexiertern Bilder liefert und John Müller statt dessen den src-Parameter empfiehlt. Gewissermaßen als Ersatz, falls site nicht funktioniert.

Aber ein billiger Ersatz für den site-Parameter ist der src-Parameter ganz gewiß nicht, denn er ist die Reinkarnation des imagesite-Parameters. Und der hat eine eigenständige, sinnvolle Funktion.

Alles was mit dem imagesite-Parameter früher so perfekt funktionierte, geht jetzt mit src wieder, z.B. die Hotlink-Suche:

src:schnurpsel.de -site:schnurpsel.de

So werden mir zum Beispiel alle Hotlinks auf Bilder meiner Schnurpsel-Website angezeigt. Da es aber auch „legale“ Hotlinks gibt, kann man den -site-Parameter einfach mehrfach angeben:

src:schnurpsel.de -site:schnurpsel.de -site:putzlowitsch.de -site:gerech.net

Die gesamte Abfrage darf aber eine bestimmte Länge nicht überschreiten.

Tolle Sache und da es die Empfehlung eines Google-Mitarbeiters ist, hoffe ich mal, das der src-Parameter nich so schnell wieder verschwindet.

Keine Kommentare »

Das Problem mit WordPress und den ungültigen URL-Parametern

WordPress hat ein Problem mit ungültigen URL-Parametern. Wenn jemand an die Blogadresse einfach einen Parameter mit einem Wert anhängt, wird das von WP klaglos akzeptiert, obwohl es völlig unsinnige Werte sein können.

Ein Beispiel:
http://vierzehnfuffzig.de/?url=http://www.heise.de
oder
http://vierzehnfuffzig.de/?blafasel=trallalla
oder was auch immer.

In allen Fällen gibt WordPress brav die Startseite meines Test- und Probierblogs aus. Das ist aus SEO-Sicht natürlich schlecht, denn es kann dadurch ganz viel DC enstehen.

Die Abhilfe ist recht simpel, die URL-Parameter müssen einfach gegen die in WordPress bekannten Parameter getestet werden. Das sind nur ein paar Zeilen PHP-Code.

Ich habe das mal in eine kleines Plugin verpackt, welches ich hier zum Download anbiete: 123 Check URL Para Version 0.11

Das war’s, mehr wird nicht benötigt. Probleme könnte es nur geben, falls Plugins oder Themes URL-Parameter verwenden, die nicht in WordPress registriert wurden. Das ist dann aber schlecht programmiert. E sgibt jetzt im Plugin-Quelltext weitere erlaubte Parameter einzutragen:

$para = array( 'p1', 'p2', 'p3' );  // zusätzlich erlaubte URL-Parameter

Einfach die erlaubten Parameter im array wie im Beispiel oben eintragen.

5 Kommentare »

Bilder aus Google Universal-Search verschwunden?

Bilder Universal-Search in der Statistik

Ich bin ja ein Anhänger der Logfile-Statistik. Alle für mich interessanten Informationen, wie z.B. die Suchtreffer, kann ich mir daraus halbwegs zuverlässig und ungefiltert extrahieren. Seit es Bilder auch in den normalen Suchergebnissen gibt (Universal-Search), lasse ich mir die darüber kommenden Besucher getrennt von denen über die Bildersuche kommenden anzeigen. Die Besucherzahlen kann ich mir auch in einer grafischen Darstellung ansehen:

Google-Universal-Search Bilder - Wochenübersicht

Anfang 2009 nahm die Sache so langsam Fahrt auf, zu besten Zeiten im Jahr 2010 kamen bis zu 200 Besucher täglich über die Bilder in der Universal-Search zu putzlowitsch.de (darauf beziehen sich die Daten). Ende Mai/Anfang Juni gibt es plötzlich einen starken Einbruch der sich im Tages-Chart für den 3. Juni lokalisieren läßt. Danach kommt nur noch etwas Rauchen bis nach dem 15. Juli schließlich überhaupt nichts mehr zu sehen ist.

Bilder verschwunden oder fehlerhafte Statistik?

Meine erste Befürchtung, aus irgendeinem Grund würden meine Bilder nicht mehr in der Universalsuche angezeigt werden, bestätigte sich erfreulicherwiese nicht. Aber wenn die Bilder wie bisher angezeigt werden, müßten doch auch mal ein paar Sucher draufklicken und in der Statistik landen. Da kann doch der Fehler nur in der Auswertung liegen.

Und richtig, neurdings liefert Google leider ein paar wichtige Parameter im Referer nicht mehr aus, mit denen sich zuvor die Treffer für Bilder aus der Universal-Search von denen aus der normalen Bildersuche unterscheiden ließen. Man konnte früher sogar die Ranking-Position des Bildes auf der Trefferseite auslesen. Alles das ist nun nicht mehr da. Schade!

Kleine Reparaturen

Zumindest habe ich eine Möglichkeit gefunden, die Universal-Treffer zu erkennen, aber die Positionsermittlung ist wohl endgültig verloren. Da werde ich wohl doch mal mein Google-Bildersuche-Tool in Angriff nehmen müssen, um den Überblick zu behalten. Ich kann ja schlecht Hunderte von Suchanfragen manuelle überprüfen, so viel Zeit habe ich dann doch nicht. :-)

Keine Kommentare »

Google-Bildersuche ohne imagesite-Parameter

Achtung: Seit Mai 2019 funktioniert der imagesite-Parameter wieder als src-Parameter!

Imagesite – Anzahl stimmt

Imagesite – Anzahl stimmt

Schreck am frühen Morgen. Da habe ich mich gestern Abend noch gefreut, daß die Anzahl der Bilder bei der Bildersuche mit dem imagesite-Parameter nun exakt stimmt und dann funktioniert heute der imagesite-Parameter gar nicht mehr.

Gut möglich, daß das nur vorübergehend ist, aber als Erstatz funktioniert auch der inurl-Parameter recht gut. Wichtig dabei ist, am Ende der Google-Such-URL noch filter=0 anzuhängen, sonst sieht man recht wenig:

http://images.google.de/images?q=inurl:putzlowitsch.de&filter=0

Falls man keine Subdomains hat, ist die Verwendung von inurl:http://putzlowitsch.de (also mit http://) empfehlenswert, weil sonst auch Treffer mit angezeigt werden, wo jemand ein Google- oder Bing-Vorschaubild verlinkt oder verwendet hat.

Zum Aufspüren von Hotlinks kann man inurl mit site kombinieren:

http://www.google.de/search?q=inurl:http://putzlowitsch.de+-site:putzlowitsch.de&tbm=isch

In dieser Variante ist der Parameter filter=0 entbehrlich, für eine schnellere Übersicht könnte man die Ausgabe auf das alte Layout mit dem Parameter sout=1 erzwingen. Hier das komplette Beispiel: Hotlinks auf putzlowitsch.de

Was auch funktioniert ist die Kombination aus site und inurl, also etwas so:

http://images.google.de/images?q=site:putzlowitsch.de+inurl:putzlowitsch.de

Dabei stimmt aber die oben angezeigte Anzahl nicht, bei der ersten Variante hingegen entspricht die Anzahl exakt den tatsächlich verfügbaren Bildern. Genaus so, wie gestern Abend noch mit imagesite.

2 Kommentare »