Bei Google mit Bildern suchen

Von Goggles und Twitter

Bei meinem Samsung Galaxy 3 hatte ich mir vor einger Zeit Google-Goggles installiert, in erster Linie für das Lesen von Barcodes und das Lösen von schwierigen Sudokus. Es soll wohl auch z.B. Bauwerke, Bücher, Gemälde und Produkte erkennen können. Das habe ich aber nie ausprobiert. Die Barcodes und Sudokus funktionieren jedoch recht gut.

Gestern Abend hatte ich bei Twitter gelesen, daß man nun auch in der normalen Google-Suche mit Bildern suchen können soll. Heute habe ich das dann ausprobiert und es funktioniert je nach Bildmotiv tatsächlich mehr oder weniger gut. Leider ist es wie meist bei neuen Google-Funktionen, daß diese kurz nach der Freischaltung noch nicht konstant zur Verfügung stehen. Im Moment geht es mal und oft aber auch nicht. Das dürfte sich in den nächsten Tagen aber stabilisieren.

Erster Test – ein bekanntes Bauwerk

Bei Google mit Bild suchen - BauwerkMein erstes Testbild ist das Rathaus in Stralsund. Das Bild ist noch nicht im Internet vorhanden, ich habe es von meinem Rechner zur Google-mit-Bild-Suche hochgeladen.
Google liegt hier mit „Vermutung für dieses Bild: stralsunder rathaus“ vollkommen richtig. Es werden dann passende Text-Suchtreffer für das Objekt an sich und weitere optisch ähnliche Bilder angezeigt. Es folgt eine Liste von Seiten mit übereinstimmenden Bildern.

Da kann man nicht meckern, Google liefert, sofern der Bildinhalt erkannt wird, ein gutes Ergebnis.

Zweiter Test – ein Katzenbild

Bei Google mit Bild suchen - KatzeKatzen-Content geht immer, allerdings ist so ein Katzenkopf auf grünem Grashintergrund für Google nicht zu erkennen. Hätte ich auch nicht erwartet. Immerhin wird das Bild aber richtig meinen kürzlich veröffentlichent Katzen-Bildern zugeordnet.

Google läßt sich auch nicht durch den Dateinamen katze-im-gras.jpg beeinflussen.

Man könnte ja denken, wenn das Bild Katze heißt, müßte auf dem Bild eine Katze zu sehen sein. Das ist aber zu unsicher und so vermutet Google zurecht eben nicht „Katze“ als Bildinhalt.

Dritter Test – Bananen

Bei Google mit Bild suchen - BananenDer dritte Test besteht aus zwei Testbildern. Zunächst habe ich mein schon gut verbreitetes Bananenbild hochgeladen.
Es wird richtig als „Bananen“ erkannt und liefert auch gut passende Treffer für optisch ähnliche Bilder und Seiten mit übereinstimmenden Bildern. Die Liste mit den Seiten ist in etwa das, was auch in der Bildersuche bei „Weitere Größen“ abgezeigt wird, allerdings etwas weiter gefaßt.

Bei Google mit Bild suchen - BananeDas zweite Bild mit Bananen ist dem ersten recht ähnlich, aber nicht identisch und auch bisher nicht im Internet zu finden. Google erkennt das Bild auch richtig als Bananen, interessanterweise allerdings in der Einzahl Banane. Die Liste der optisch ähnlichen Bilder entspricht dem ersten Bananen-Testbild. Weitere Seiten mit übereinstimmenden Bildern gibt es erwartungsgemäß nicht.

Google Bildersuche innovativ

Man kann natürlich keine Wunderdinge erwarten, aber insgesamt finde ich die neue Google-Funktion „Suche anhand von Bildern“ schon sehr gut zu gebrauchen.

Immer dann, wenn man ein Bild hat und nicht weiß, was daruf abgebildet ist, kann einem nun geholfen werden. Falls man z.B. aus einem früherem Urlaub noch Bilder hat, aber nicht mehr genau weiß, wo das war oder was auf dem Bild zu sehen ist – Google hilft möglicherweise weiter.

Man kann jetzt sicher noch viel mehr probieren und testen, das werde ich bestimmt auch machen. Aber erstmal ist die neue Funktion ein kleiner Quantensprung in der Bildersuche, da bin ich mir sicher. Der Bedarf ist da, denn nicht umsonst schlagen hier nicht wenige Google-Suchanfragen wie z.B.

  • google suche über bilddatei
  • Suchen mit Bildern
  • mit Bildern nach Bildern suchen
  • google anhand eines bildes durchsuchen
  • bilder suche ähnliches bild

auf.

Stichwörter: , ,

Reaktionen zu “Bei Google mit Bildern suchen” (eine)

  1. […] Schnurpsel-Blog: Ingo hat das ganze natürlich auch schon gründlich unter die Lupe genommen: “Bei Google mit Bildern suchen“ […]

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.