Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Google Webmaster-Tools: 2 Millionen Impressionen, 0 Klicks

Google Webmaster-Tools

WMT-Suchanfragen

Die Google Webmaster-Tools enthalten viele nützliche Werkzeuge und Statistiken. Besonders seit der Umstellung der Google-Suche auf https ist die Übersicht der häufigsten Suchanfragen sehr wichtig geworden, denn mit anderen Werkzeugen kann man diese Daten praktisch nicht mehr erheben.

2 Millionen Impressionen, aber keine Klicks?

WMT keine Klicks

Diesen Anblick bietet im Moment die Übersicht der häufigsten Suchanfragen für eine meiner Domains. Da kommt man schon irgendwie ins Grübeln.

Fast 2 Millionen Impressionen gab es in den letzten 30 Tagen, die durchschnittliche Position war 3,4, aber es gab keinen einzigen Klick, Null, Nix, kein Interesse der Suchenden. Nicht viel besser sieht es in der mobilen Suche aus (1,4 Mio. Impress., 0 Klicks).

WMT keine Klicks (mobil)

Kann das so richtig sein oder ist das irgendwie ein Meßfehler/Anzeigeproblem in den WMT? Gut, theoretisch könnt es so sein. Der Inhalt ist zwar aus Googles Sicht recht gute, aus Benutzersicht aber doch so schlecht, daß niemand draufklickt, um ihn zu sehen.

Es gibt doch ein paar Klicks

Ja, denkbar wäre das, aber doch recht unwahrscheinlich. Des Rätsels Lösung ergibt sich aus der nach „Bild“ gefilterten Ansicht der häufigsten Suchanfragen.

WMT viele Klicks (Bild)

Das sieht doch schon besser aus, gut 2,2 Millionen Impressionen und 81 Tausend Klicks ergeben eine CTR von ordentlichen 4%. :-)

Ich denke, daß die hohe Anzahl der Impressionen bei der Web- und Mobil-Suche durch die Universal-Search Bilder-Box zustande kommt. Für den Suchbegriff habe ich keine normale Webseite auch nur annähernd auf vorderen Plätzen, aber eben zwei Bilder. Die Impressionen werden also der Web- bzw. mobilen Suche zugeschlagen, nicht aber die Klicks. Die zählen dann vermutlich bei der Bildersuche oder werden ganz unterschlagen.

Wobei ich mir Letzteres nicht vorstellen kann. Eine CTR von 4% ist für die Bildersuche recht hoch, ich gehe mal einfach davon aus, daß die Klicks aus der Bilder-OneBox dort mitgezählt werden.

So sieht das dann in der Ansicht ohne Filter, also für „Alle“, aus:

WMT viele Klicks (alle)

Klicks zählen anders als Impressionen

Es ist erst mal für jemanden wie mich, der die meisten Besucher mit Bildern generiert, etwas verwirrend, was die Google-Webmastertools mit der Standardansicht „Web“ anzeigen. Früher war die Voreinstellung mal ungefiltert, also „Alle“. Das hatte aber wohl wiederum andere Webmaster verwirrt, die mit Bildern nichts am Hut haben und so ist die Voreinstellung nun „Web“. Besonders komfortabel wäre es natürlich, wenn man das selbst konfigurieren könnte.

Wer mit seinen Bildern bei Google ganz vorne mitmischt, aber eher weniger mit normalen Webseiten, sollte diese Eigenart der Webmaster-Tools „Suchanfragen“ im Hinterkopf haben. Die Impressionen der Bilder-Box werden bei Web- bzw. mobiler Suche gezählt, die Klicks aber bei den Bildern.

Eine Frage ist noch ungeklärt. Wo werden Bilder im Knowledge-Graph gezählt oder finden die in den Webmastertools vielleicht gar keine Berücksichtigung? Weiß da jemand was Genaueres?

3 Kommentare »

Plug and Play die Zweite

Webmasterfriday - WMF

Das mit den Plugins für WordPress ist ja wirklich eine feine Sache. Es gibt deren viele und sie leisten teilweise Dinge, von denen man gar nicht wußte, das man sie jemals gebrauchen könnte.

Ja, auch ich verwende Plugins. :-)

Das aktuelle Thema des Wabmasterfridays lautet „Die hilfreichsten WordPress Plugins“ und so habe ich hier im Blog-Adminbereich einfach mal nachgeschaut. Es sind derzeit ganze 24 aktive Plugins, die ich jetzt aber nicht alle ausführlich vorstellen werde.

Der Grund ist einfach. Das hier ist mein Test- und Entwicklungsblog und so laufen da viele Sachen zu Testzwecken. Von den 24 Plúgins sind bis auf eines alles Eigenentwicklungen. Man erkennt sie an dem „123 Irgendwas“-Namen.

Fremde Plugins

Das einzige fremde Plugin ist DoFollow. Damit wird des nofollow-Attribut bei Links in Kommentaren entfernt. Das stellt aber keinen Freifahrtschein für jeden Mist dar. Erstkommentare werden moderiert und gegebenfalls Entlinkt oder Entfollowt.

Eigene Plugins

Viele Plugins sind nur kleine Helferlein, teilweise sogar ohne Optionenseite, manche bügeln nur Fehlkonfigurationen der Webhoster aus.

Ein paar haben aber schon einen etwas größeren Umfang und Nutzwert.

  • 123 IntLink
    IntLink zählt zu meinen ältesten Plugins und hat sogar Editor-Buttons. Mit dem Plugin kann man mit der Artikel-ID (bzw. Kommentar-ID) einfach auf bloginterne Artikel, Seiten oder auch Kommentar verlinken. Die Links werden erst zur Laufzeit generiert. Damit passen sie immer, egal ob man mal die Permalinks ändert oder mit dem ganzen Blog umzieht.
  • 123 Shrink Link
    Wer kennt das nicht, im Kommentar hinterläßt jemand einen monstermäßig langen Link, der dann weit nach rechts über den Rand hinausragt und das in mühsamer Arbeit erstellte Design zerstört. Mit Shrink-Link werden solche Links für die Anzeige gekürzt. Mit ein paar Optionen kann man das Kürzungsverhalten steuern.
  • 123 Homelink
    Lange Zeit war es in WordPress nur möglich einen Menüeintrag mit einem Link zur Startseite im Theme zu programmieren. Das Plugin ermöglicht das Hinzufügen des Startseiten Links im Backend, außerdem das Ein- und Ausblenden von Seiten aus dem Menü un das ändern der Menütexte.
    Seit WP 3.0 ist das alles mit den Benutzermenüs ja bereits fest eingebaut.
  • 123 Tools
    Das Plugin ist eine Art Sammelplugin für kleinere Funktionen, für die sich kein eigenes Plugin lohnen würde. Ein Werkzeugkasten halt. :-)

Dann gibt es noch mehrere nicht öffentliche Plugins, die ganz unterschiedliche Funktionen haben. Mit dem „123 Character Mixer“ kann man Buchstaben vertauschen, so daß eigenartig fremdsprachig anmutende Texte entstehen.

Ein brandneues Plugin ist „123 Inline Image“, mit dem die Thumbnails der WordPress-Gallery als sogenannte Inline-Images auf der Seite integriert werde. Das soll dann auch noch für die Thumbnails von Einzelbildern funktionieren.

Auch noch relativ neu ist „123 Author Info“, welches die Autoreninfos und Profil-Links bei Artikeln bzw. im Impressum integriert.

Zu guter Letzt verwende ich für die Spam-Abwehr schon seit Jahren meine eigenes „123 AntiSpam“-Plugin, welches recht ordentlich seinen Dienst im Hintergrund verrichtet.

Feine Plugins

Die WordPress-Plugins sind schon eine feine Sache, wenn man weiß, was man tut und es nicht übertreibt. :-)

4 Kommentare »

Mehr Leistung zum selben Preis – All-Inkl wertet Webhosting-Pakete auf


Bildquelle: All-Inkl

Gute Leistung zu einem angemessenen Preis

Seit nunmehr gut 8 Jahren habe ich ein Hosting-Paket beim Webhoster All-Inkl. Ein Kollege hatte mich damals auf die günstigen Angebote aufmerksam gemacht. Wobei es eben nicht einfach billig ist, sondern gute Leistungen zu einem vernünftigen Preis angeboten werden.

Ich muß sagen, im Großen und Ganzen bin ich mit den Leistungen und dem Service sehr zufrieden. Gut, auch bei all-inkl gab es mal Probleme mit der Erreichbarkeit der Seiten, aber das ist in den acht Jahren vielleicht ein- oder zweimal passiert.

Guter Service

Was mir besonders gut gefällt, der Support ist telefonisch schnell erreichbar, kompetent und die Probleme wurden schnell gelöst. So z.B. als meine Datenbank, die ich durch eigene Schusseligkeit geleert hatte, unbürokratisch und kurzfristig wiederhergestellt wurde. Ein Anruf genügte und das Problem war aus der Welt.

Auch sehr angenehm, ich erhalte keine Werbe-E-Mails. Was an E-Mails so ankommt, sind nur die Rechnungen oder hin und wieder eine Kundeninformation z.B. über anstehende Wartungsarbeiten.

Noch mehr Leistung

Heute nun kam auch eine Kundeninformation an. Es sollte aber nichts gewartet werden, sondern ich wurde über die Verbesserung einiger Leistungen meines Webhosting-Paketes informiert. So hat sich der Webspace (Festplattenspeicher) mal eben verfünffacht und die Anzahl der Inklusiv-Domains verdoppelt. Das gute, ich muß als Bestandskunde nichts weiter machen, sondern bekomme die neuen Leistungen einfach so. Das kenne ich von anderen Webhostern anders, wo man immer selbst ein Paketupgrade durchführen muß.

Inklusiv-Domains satt

Besonders interessant finde ich die Erhöhung der Zahl der Inklusiv-Domains, also der Domains, die ich einfach so bestellen kann, ohne extra dafür zu bezahlen. Bei 1&1 ging die Entwicklung gerade in die andere Richtung. Dort gibt es selbst im teuersten Webhosting-Paket nur noch eine Domain dazu, vorher waren es immerhin 12. Fairerweise muß man aber auch sagen, daß der Paketpreis um 10 Euro gesenkt wurde. Das entspricht dann so in etwa den weggefallenen Domains.

Was ist gut und was ich mir wünsche

Die meisten Sachen beim All-Inkl-Webhosting finde ich prima, so z.B. die übersichtliche Konfigurations-Oberfläche KAS mit ihren weitreichenden Möglichkeiten. Ich kann praktisch alles einstellen, vom DNS bis zu Cron-Jobs, Unteraccounts mit zuweisbaren Ressourcen und und und. Seit einiger Zeit gibt es auch den Zugriff auf den Webspace per Netzwerkfreigabe und die Möglichkeit, Subdomains als Dynamische Domains (DynDNS) zu nutzen.

Was ich jetzt noch toll fände, wäre der Zugriff auf die Logdaten in Echtzeit, so wie das z.B. bei 1&1 möglich ist. Auch nicht schlecht wäre der direkte Zugriff auf Backups, wie bei Strato mit dem „BackupControl“.

Zufrieden

Aber gut, das sind eher Kleinigkeiten und im Großen und Ganzen bin ich, wie schon gesagt, sehr zufrieden. :-)

5 Kommentare »

Google bei Bildern auf die Sprünge helfen

Bilder nicht zu finden

Putzlowitsch-Artikel: Wir waren in Waren

Vor etwa zwei Wochen haben ich drüben bei putzlowitsch.de den eher bilderlastigen Artikel „Wir waren in Waren“ veröffentlicht. Irgendwie hatte ich gehofft, daß die Bilder relativ schnell von Google indexiert werden. Aber Pustekuchen, auch nach mehr als einer Woche waren die Bilder nicht zu finden.

Gut, daß ich jetzt gleich zum Thema Waren vordere Plätze in der Bildersuche belegen würde, hatte ich nicht erwartet. Aber auch eine site:-Abfrage mit dem Zeitraum „1 Woche“ brachte keine Ergebnisse. Schließlich habe ich mich der Google-Webmaster-Tools mit den Funktionen „Abruf wie durch Google“ und besonders „URL an Index senden“ erinnert.

„Abruf wie durch Google“ dient in erster Linie der Fehlerfindung, so ist es auch in der Hilfe beschrieben. Interessanter ist schon die Funktion „URL an Index senden“ denn wenn sie das tut, was sie verspricht, sollte damit mein Problem zu lösen sein.

Den Google-Index mit URLs beglücken

Google-Webmastertools: Abruf wie durch Google

Meine erste Aktion war am 8. Juni vormittags, den Artikel selbst an den Index zu senden. Der Erfolg zeigte sich einige Stunden später. Von den sechs Bildern waren zwei (Müritzeum und Neuer Markt) im Index der Bildersuche zu finden. Und as nicht nur mit der Site-Abfrage sondern auch mit einer ganz noramlen Suche z.B. nach Waren Neuer Markt.

Nun ja, zwei Bilder sind besser als gar keins. Aber wie kann ich Google noch die restlichen Bilder unterjubeln? Meine Idee war nun, einfach mal direkt ein parr Bilder mit „Abruf wie durch Google“ und dann „An Index senden“ zu behandlen.

Gesagt, getan, am Abend des selben Tages habe ich drei Bilder (Yachthafen, Rathaus, Kirchenstraße) an den Index gesendet und bin dann schlafen gegangen. :-)

Große Freude am nächsten Morgen, die Bilder sind im Index sowohl mit site: als auch mit normaler Suchanfrage z.B. Waren Kirchenstraße (sogar auf Platz 1) zu finden. Genau die drei Bilder, das ein (Waren Müritz), welches ich nicht „behandelt“ hatte, fehlt.

Putzlowitsch - Bilder von Waren

Das läßt zumindest vermuten, daß das „Senden an den Index“ die Bilder tatsächlich in den Index befördert hat. Interessant ist auch die Google-Einblendung zum Alter der Bilder. Die paßt nicht so ganz zu meinen manuellen Eingriffen.

Bilder in den Index schieben

Die Frage ist nun, warum ich die Bilder erst anschubsen mußte, bevor sie in der Google-Bildersuche zu finden sind. Am Bot kann es nicht liegen, denn der Googlebot-Image war bereits etwa eine halbe Stunde nach Veröffentlichung des Artikel da und hat die Bilder eingelesen.

Hat der Artikel zu wenig Text? Ist das Wort Waren zu häufig enthalten (Spamverdacht)? Ist der Google-Bilder-Indexierer im Moment überlastet? Kein Ahnung!

Auch wenn man von diesem einen Beispiel bestimmt keine allgemeine Aussage ableiten kann, ich würde trotzdem sagen, daß man mit „An Index senden“ schon etwas bewirkt. Ist auch irgendwie logisch, sonst macht die Funktion ja keinen Sinn.

Wer demnächst darauf wartet, daß seine Bilder in der Google-Bildersuche erscheinen, könnte ja mal in den Google Webmastertools das „Abruf wie durch Google“ und „An Index senden“ probieren. Pro Woche hat man ja 500 Versuche frei. :-)

4 Kommentare »

Stümperhaft programmiert – wie falsche Links entstehen

Fehler über Fehler

WMT Fehler 404  https-Links

Ich habe zur Zeit nicht wirklich viele Fehler in den Google-Webmastertools für meine Domain schnurpsel.de zu stehen, aber die oben gezeigte Liste hat mich erstmal stutzig werden lassen.

Was habe ich mit Google-Plus-Profilen zu schaffen und wieso sind die alle falsch? Zunächst dachte ich an meinen Autoren-Link aus der Info-Seite, aber da ist alles in Ordnung. Das wäre auch schon eher mal aufgefallen, denn die Links zu meinen Profilen stehen da schon seit mehreren Monaten drin und ich habe daran in letzter Zeit nichts geändert.

Fehlersuche

In den Webmastertools erhält man meistens auch eine Information zur Linkquelle des fehlerhaften Links. Bei allen diesen Google+-Profillinks wird eine Seite als Linkgeber genannt: www.myip.net, eine dieser vielen Website-Bewertungsseiten. Dort gibt es auch eine Seite mit Informationen zu den internen Links und da finde ich dann das:

Interne Links bei myip.net

Beim Anblick der Namen war mir sofort klar, das diese Links aus meinem Rückblick zur SEO-Campixx 2013 stammen. Dort habe ich die genannten Personen mit ihrem jeweilgen Google+-Profil verlinkt. Allerdings sind die Links korrekt als externe Links eingetragen:

<a href='https://plus.google.com/1...8/about'>Name</a>

Stümperhaft programmiert

Ich kann mir allerdings denken, was dort bei MyIP.net passiert ist.
Die Seite wird eingelesen und dann werden die Links nebst Ankertext extrahiert. Keine große Sache, das bekommt man sogar noch recht überschaubar mit regulären Ausdrücken hin. Man kann natürlich auch einen DOM-Parser verwenden, aber eigentlich ist das egal, Hauptsache man erhält eine Liste mit den Links.

Nun kommt das eigentlich spannende, wie unterscheidet man ausgehende und interne Links?

Auch das ist nicht schwer, wird sich der Programmierer gesagt haben, ausgehende Links beginnen mit http://. Dabei hat er alledings nicht bedacht, daß es auch noch andere Protokolle im Internet gibt, eben z.B. https://. Klar, https:// ist nicht http://, also ist es ein interner Link, nur leider ist das falsch.

Tja, und deswegen habe ich jetzt 15 falsche Fehler in den Webmastertools zu stehen.

2 Kommentare »