Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog
Stichwort: Link

Durch fullmetalseo2013 wieder mit Bild

Google-Authorship: Ich beim fullmetalseo2013 :-)

Naja, das stimmt so natürlich nicht wirklich. Mit dem fullmetalseo2013-Wettbewerb hat das nichts zu tun, nur da habe ich es zuerst gesehen, daß mein Autorenbildchen wieder in den SERPs angezeigt wird. Und wie man sieht, liege ich mit meiner Top-100-Liste derzeit am Ende der dritten Trefferseite, mithin also auf Platz 30. Das waren noch Zeiten, als ich sogar mal die Top-Position Nr. 1 inne hatte. Aber darum geht hier es gar nicht.

So gehts

Was habe ich also unternommen, damit mein Autorenprofil wieder bei den Suchergebnissen angezeigt wird?
Bei Google+ gibt es bei den Profileinstellungen die Option

[x] „Andere sollen mein Profil in Suchergebnissen finden können“

Google+ Profileinstellungen

Bei dieser Option hatte ich praktisch von Anfang an das Häkchen rausgenommen, Google schreibt dazu:

„Wenn Sie dieses Kontrollkästchen deaktivieren, können die meisten Suchmaschinen Ihr Profil nicht mehr indexieren. Öffentliche Beiträge und Kommentare können allerdings weiterhin indexiert werden.“

Ich hatte das damals so verstanden, daß mein Profil quasi ein „noindex“ bekommt und damit die Profilseite selbst nicht als direkter Treffer angezeigt wird, wenn man z.B. nach meinem Namen sucht.

Als Beispiel für einen Google-Profil-Treffer habe ich hier mal Karl Kratz ausgewählt (ich hoffe, Du hast nichts dagegen :-)

Karl Kratz - Google+-Profil in den SERPs

Als ersten Treffer zeigt Google Karls Homepage www.karlkratz.de an, die offensichtlich also einen höheren Stellenwert (EMD?) als die an zweiter Position folgende Google+-Profilseite hat.

Ich bin davon ausgegangen, daß eben genau der zweite Treffer, also die Profilseite nicht erscheint, wenn man die ensprechende Option in den Profileinstellungen wegklickt.

Es scheint aber so zu sein, daß damit auch die Anzeige des Autorenprofils in den sonstigen Suchergebnissen unterdrückt wird. Das entbehrt auch nicht einer gewissen Logik, denn das sichbare Autorenprofil in den SERPs entält natürlich auch eine Link zur Google+-Profilseite.

Ja, nein, vielleicht

Vor ein paar Tagen habe ich die Option „Andere sollen mein Profil in Suchergebnissen finden können“ in meinen Profileinstellungen wieder aktiviert und siehe da, mein Autorenprofil erscheint wieder bei den Treffern. Zufall, Zusammenhang oder was?
Das Markup mit dem indirekten Link ist also offensichtlich in Ordnung, da habe ich nichts dran verändert. Wenn es grundsätzlich falsch gewesen wäre, hätte es früher und auch in Ausnahmefällen keine Anzeige geben dürfen.

Andererseits hätte die nicht aktivierte Option ja auch die Anzeige generell unterdrücken müssen. Ist also der Grund, daß es plötzlich wieder funktioniert, doch ein ganz anderer?

Ich weiß es nicht, habe zum Test die Option nun aber wieder deaktiviert. Tatsächlich bekommt die Profilseite dann das Metatag robots-noindex im Header eingetragen:

Google+-Profil: robots noindex

Wenn mein Autorenprofil in einigen Tagen aus den SERPs verschwindet, werde ich die Option wieder einschalten und das ganze noch so zwei- oder dreimal wiederholen.

Ergibt sich daraus das erwartete Verhalten (Profil ist da oder nicht da) würde ich mich zu der Aussage hinreißen lassen, daß die Option tatsächlich die Anzeige des Autorenprofils in den Google-Suchergebnissen beeinflußt.

Nachtrag 18.06.2013:
Ja, es ist wohl tatsächlich so. Ich habe zum Test die Option jetzt mehrfach ein- und ausgeschaltet und gewartet, was passiert. Bei der Umschaltung am Abend war das Ergebnis dann am nächsten Morgen zu sehen.
Das Deaktivieren der Google+-Profiloption „Andere sollen mein Profil in Suchergebnissen finden können“ unterdrückt also auch die Ausgabe der Autoreninfos (mit Bild) in den Google-Suchergebnissen. Allerdings auch nicht 100%ig, wie ich hier festgestellt hatte.

5 Kommentare »

Google Authorship – ich verstehe es nicht

Freude nur von kurzer Dauer

Vor gut einem Jahr hatte ich einen kleinen Grund zur Freude. Am 1. Mai 2012 wurden erstmals mein Autoren-Bild nebst Link zu meinem Google+-Profil in den Suchergebnissen angezeigt. Es hatte nach der Einrichtung und wechselseitigen Verlinkung mit den entsprechenden Attributen gut 10 Tage gedauert.

Technisch habe ich seitdem nichts mehr daran geändert, aber trotzdem verschwand mein Autoren-Profil nach wenigen Monaten wieder aus den Google-Suchergebnissen. Ich habe keine Ahnung, warum.

Das Test-Tool für strukturierte Daten zeigt mir immer (Beispiel) eine korrekte Zuordnung an.

Möglicherweise liegt es ja am Bild. Google schreibt, man soll ein Bild verwenden, auf dem man gut zu erkennen ist. Gut, mein Bildchen ist zwar eine Zeichnung (Danke an Martin Mißfeldt!), aber bei anderen werden auch vom Stil her ähnliche Bilder angezeigt bzw. sogar Bilder, auf denen nun wirklich beim besten Willen keine Person zu erkennen ist:

Google Authorship: Erkennbare Person?

Am Bild kann es also eigentlich nicht liegen.

Nun hatte ich mich praktisch schon damit abgefunden, daß meine Artikel auf immer und ewig autorenlos und ohne Bildchen in den SERPs angezeigt werden. Gestern aber machte ich eher zufällig eine überraschende Entdeckung.

Manchmal, in seltenen Fällen…

Bei der Auswertung der Google-Suchanfragen für meine Schnurpsel-Seite kam mir folgende, etwas längere Suchphrase unter die Maus:

öfter hier? google als startseite festlegen löschen

Viele Treffer gibt es dazu nicht, so daß auf der ersten Seite auch noch einige Ergebnisse für „ähnliche Suchen“ ausgegeben werden. Und oh Wunder, dort erscheint doch tatsächlich meine Autorenbildchen:

Google Authorship: es geht doch :-)

Wenn ich nun aber darunter auf „Weitere Ergebnisse für …“ klicke, sieht wieder alles so trostlost aus, wie seit Monaten. Kein Autorenbildchen, keine Name und kein Link zu meinem Google+-Profil:

Ohne Google Authorship :-(

Das Suchergebnis ist exakt dasselbe, der selbe Artikel mit dem selben Textsnippet, aber vom Autoren fehlt jede Spur.

Ich verstehe es nicht

Einerseits bestätigt mir das Gesehene, daß technisch und mit meinem Bildchen alles in Ordnung sein muß. Denn wenn das nicht der Fall wäre, dürften niemals überhaupt nicht keine Autoren-Infos zu mir in den SERPs angezeigt werden.

Andereseits ist für mich nicht nachvollziehbar, warum die Autorenschaft nur in so exotischen Sonderfällen angezeigt wird. Es ist mir einfach ein Rätsel.

Habt Ihr noch eine Idee, woran das liegen könnte?

7 Kommentare »

Stümperhaft programmiert – wie falsche Links entstehen

Fehler über Fehler

WMT Fehler 404  https-Links

Ich habe zur Zeit nicht wirklich viele Fehler in den Google-Webmastertools für meine Domain schnurpsel.de zu stehen, aber die oben gezeigte Liste hat mich erstmal stutzig werden lassen.

Was habe ich mit Google-Plus-Profilen zu schaffen und wieso sind die alle falsch? Zunächst dachte ich an meinen Autoren-Link aus der Info-Seite, aber da ist alles in Ordnung. Das wäre auch schon eher mal aufgefallen, denn die Links zu meinen Profilen stehen da schon seit mehreren Monaten drin und ich habe daran in letzter Zeit nichts geändert.

Fehlersuche

In den Webmastertools erhält man meistens auch eine Information zur Linkquelle des fehlerhaften Links. Bei allen diesen Google+-Profillinks wird eine Seite als Linkgeber genannt: www.myip.net, eine dieser vielen Website-Bewertungsseiten. Dort gibt es auch eine Seite mit Informationen zu den internen Links und da finde ich dann das:

Interne Links bei myip.net

Beim Anblick der Namen war mir sofort klar, das diese Links aus meinem Rückblick zur SEO-Campixx 2013 stammen. Dort habe ich die genannten Personen mit ihrem jeweilgen Google+-Profil verlinkt. Allerdings sind die Links korrekt als externe Links eingetragen:

<a href='https://plus.google.com/1...8/about'>Name</a>

Stümperhaft programmiert

Ich kann mir allerdings denken, was dort bei MyIP.net passiert ist.
Die Seite wird eingelesen und dann werden die Links nebst Ankertext extrahiert. Keine große Sache, das bekommt man sogar noch recht überschaubar mit regulären Ausdrücken hin. Man kann natürlich auch einen DOM-Parser verwenden, aber eigentlich ist das egal, Hauptsache man erhält eine Liste mit den Links.

Nun kommt das eigentlich spannende, wie unterscheidet man ausgehende und interne Links?

Auch das ist nicht schwer, wird sich der Programmierer gesagt haben, ausgehende Links beginnen mit http://. Dabei hat er alledings nicht bedacht, daß es auch noch andere Protokolle im Internet gibt, eben z.B. https://. Klar, https:// ist nicht http://, also ist es ein interner Link, nur leider ist das falsch.

Tja, und deswegen habe ich jetzt 15 falsche Fehler in den Webmastertools zu stehen.

2 Kommentare »

SEO-Campixx am Müggelsee, die Dritte (für mich)

SEO-Campixx 2013 am Müggelsee

Nach der Campixx 2011 und 2012 war das in diesem Jahr nun meine dritte SEO-Campixx am schönen Müggelsee in Berlin Köpenick. Eine Reise nach Köpenick ist für mich auch immer eine Rückkehr in meine alte Heimat, denn hier habe ich viele Jahre gelebt.

Dieses Jahr war es so kalt wie noch nie zuvor bei einer SEO-Campixx (zumindest bei denen ich war). Eisige -8 °C zeigte das Thermometer am Samstag früh, als ich mich aus meinem Köpenicker Quartier auf den Weg zum „Hotel am Müggelsee“ machte. Aber bange machen ist nicht, also auf geht’s.

Der 1. Tag

Nach der Anmeldung ging es direkt zur Eröffnungveranstaltung im großen Saal. Campüxx-Chef Marco Janck kam als Geist daher, genau wie bereits im Campixx-Video. Das Video wurde auch am Anfang zur Einstimmung gezeigt. Auch wenn es nicht unbedingt meine Musikrichtung ist, da habe ich aber auch schon schlechtere Sachen gesehen.

Nach gemeinsamem Trommeln und Comedy-Redner war der Kulturteil diesmal ein Luftballon-Show, fast theatralisch könnte man sagen. Mit sieben Teilnehmern aus dem Publikum wurde eine fiktive Szene aus „Star Wars“ nachgestellt. War recht lustig anzusehen. Ich weiß schon, warum ich mich bei solchen Veranstaltungen nicht in die erste oder zweite Reihe setze. :-)

Forenlinks 2.0 - Nicole MankNach dem Spaß wurde es nun ernst. Mein erster Workshop war Forenlinks 2.0 mit Nicole Mank. Obwohl ich nicht reserviert hatte, bekam ich doch noch einen Sitzplatz.

Es war durchaus interessant zu sehen, was beim Linkaufbau über Foren zu beachten ist. Eine allzu plumpe Vorgehensweise (Anmelden, Post mit Link schreiben, nicht mehr blicken lassen) wird in großen Foren wohl kaum erfolgreich sein.

Ich sehe das eher aus der Sicht eines Forennutzers, der durch zu spammige Linkaufbau-Posts genervt ist. Gut zu wissen, wie Forenlinks aufgebaut werden, so kann ich sie besser erkennen und den Mods ggf. melden, wann mir etwas in der Richtung verdächtig erscheint. :-)

Welcome to a running System - Karl KratzZum zweiten Workshop Welcome to a running System mit Karl Kratz ging ich wieder in den großen Saal. Das war auch schon ein kleines Manko, denn in den letzten beiden Jahren fand ich es in den kleinen Räumen irgendwie kuschliger. :-) Aber gut, dieses Jahr wurde halt dem großen Interesse an Karls Vorträgen Rechnung getragen.

Karl zeigte uns sein erfolgreich laufendes System zur Vermarktung seines eBooks in allen Phasen des Geschäftsprozesses. Das ist zwar alles sehr interessant, für mich aber insgesamt nicht wirklich relevant, da ich nicht vorhabe, demnächst etwas ähnliches zu tun. Spannend fand ich hingegen die Vorstellung der technischen Möglichkeiten des User-Trackings, sogar vorbei an Cookies, HTML5 Local-Storage und Flash.

Duplicate Content Extreme - Fabian DrescherIm nächsten Workshop ging es um Duplicate Content Extreme mit Fabian Drescher. Hier kam ich etwas zu spät und mußte mit einem Stehplatz in der Nähe der Tür vorlieb nehmen. Dadurch hatte ich aber die Gelegenheit zu einem kurzen Schwätzchen mit Dina Lewicki, die auch nur einen Stehplatz hatte. :-)

Zunächst erläuterte Fabian, was Duplicate Content (DC) ist, wie Google ihn erkennt und wo er oft entsteht. Anschließend entwickelte sich eine rege Diskussion darüber, wie Duplicate Content vermieden, entschärft oder in Near Duplicate Content (NDC) umgewandelt werden kann. Hier konnte ich einige Anregungen mitnehmen.

The 10 best Links we ever built - Marcus Tandler und Andreas BruckschlöglIm großen Saal wurden dann von Marcus Tandler und Andreas Bruckschlögl The 10 best Links we ever built vorgestellt. Es waren dann sogar deren 10+2.

Die meisten dieser wirklich hochkarätigen Links sind oder waren schon etwas älter was auch zeigt, daß das heute wohl nicht meht so einfach möglich ist. Um welche Links konkret es ging, darf ich hier zwar nicht schreiben, aber insgesamt war es eine unterhaltsam Darbietung.

Vergesst die Bildersuche - Ingo HenzeMeine letzter Workshop am Samstag war dann Vergesst die Bildersuche von Ingo Henze. Gut, daß ließ sich nicht vermeiden, da mußte ich hin. :-)

Für alle die, die nicht da waren gibt es hier die Folien als PDF-Datei (3,3 MB):
SEO Campixx 2013 – Vergesst die Bildersuche

Da nicht alle Folien selbsterklärend sind, weil sie Bestandteil meines Vortrags waren, könnt Ihr gerne Fragen stellen, falls etwas unklar ist. Ich werde aber demnächst auch einen Teil hier noch etwas ausführlicher als Blogartikel veröffentlichen.

Zum Abendessen gab es Livemusik und anschließend das schon legendäre „Wer wird SEOnär“. Chef-Fotograf Gerald Steffens war praktisch auch allgegenwärtig.

Gegen 22.30 Uhr machte ich mich auf den Weg zur Bushaltestelle und hatte unterwegs noch Begegnungen mit ein paar Tieren. Rechts im Wald hüpften ein paar Rehe durchs Gelände und links neben mir hörte ich plötzlich ein Schnaufen und Grunzen. Dann sah ich einen größeren, dunklen Schatten im Unterholz, der sich in Richtung Hotel bewegte. Es dürfte wohl ein Wildschwein gewesen sein. Ein schöner Abschluß für einen langen Tag.

Der 2. Tag

Zur SEO-Campixx mit dem BusAm Sonntag morgen war es dann nur noch halb so kalt wie am Samstag. Statt -8 waren es nur noch -4 °C, das eigentlich winterliche war der eisige Wind. Mit dem Bus X69 ging es wieder zur Müggelseeperle. Auf dem Weg zum Tagungshotel liefen mir auch keine Wildtiere über den Weg.

Der zweite Tag der SEO-Campixx 2013 stand auf dem Programm.

Scraping Basics: Reguläre Ausdrücke und XPath - Markus-UhlDer erste Workshop war sehr technisch. Markus Uhl refreriert über Scraping Basics: Reguläre Ausdrücke und XPath. Es ist nun nicht so, daß ich dort etwas grundlegend Neues zu Regulären Ausdrücken erfahren hätte, aber oft sind andere Herangehensweisen oder Ansätze eine Quelle für eigene Ideen.

Gerade mit Regular Expressions kann eine Problemstellung mit unterschiedlichen Lösungen erschlagen werden, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Für mich war dieser Workshop die absolut richtige Wahl. Zum XPath gab es dann aus Zeitmangel nur eine Schnelldurchlauf, was micht aber nicht weiter gestört hat.

WDF/IDF in der Praxis - perfekter Wiederaufbau von Expireds - Lambertus KobesMit Expired Domains habe ich zwar nichts am Hut, aber im Workshop WDF/IDF in der Praxis – perfekter Wiederaufbau von Expireds von Lambertus Kobes ging es eben auch um WDF/IDF.

Zuerst ging es zwar in erster Linie um Expired Domains, aber auch das war recht interessant. Beim Thema WDF/IDF kam dann SEOLyze ins Spiel und so konnte ich mich noch kurz vor dem Ende des Workshops in Richtung Essenausgabe verdrücken.

Eine Mittagspause gab es zwar auch schon am Samstag, aber da war ich nicht rechtzeitig vor dem großen Ansturm vor Ort. Am Sonntag konnte ich dann aber noch relativ ungestört die Happahappa-Sachen fotografieren. :-)

Histologische Analyse Computeraffiner Kreativer nebest Treffen Einer Luminösen Liga - Jens AltmannGut gesättigt ging es dann zu Jens Altmann in Histologische Analyse Computeraffiner Kreativer nebest Treffen Einer Luminösen Liga.

Hä, bitte was??? Genaus so ging es mir und vielen anderen auch. Jens hatte mir beim Mittagessen allerdings schon verraten, daß man da etwas zwischen bzw. neben den Zeilen lesen mußte und so wußte ich schon in etwa, was mich erwartet.

Zum Inhalt darf ich nichts schreiben. Es sie nur soviel gesagt, es war höchst interessant und anregend. Nicht das ich die gesehenen Dinge nun so direkt anwenden will, aber es gab einige Denkanstöße. Danke dafür!

Inside Manhattan - Fabian BrüsselVom SEO-Tool Manhattan hatte ich bis zur Mittagspause noch nichts gehört, aber Inside klang irgendwie spannende und so bin ich zu Fabian Brüssel mit Inside Manhattan gegangen. Die Jungs von Manhattan haben ihre Server im eigenen Keller zu stehen, was natürlich Vor und Nachteile hat.

Interessant war auch der Einblick in die verwendete Software. Ich muß mir bei den lächerlichen 9000 Keywords für den Bidox also noch keine Sorgen machen, auch deutlich größere Datenmengen sind mit MySQL noch handhabbar. Allerdings habe ich auch keine 30 Server im Keller zu stehen. :-)

Large Scale White Hat Link Building - Eric SchulzDen Abschluß des Tages und der Campixx 2013 bildete für mich der Workshop Large Scale White Hat Link Building mit Eric Schulz. Nach einigen anfänglichen Irritationen lichtete sich der Nebel und es kam ein interessantes Linkbuilding-Konzept zum Vorschein.

Falls ich mal in die Verlegenheit kommen sollte, Links für meine eigenen Seiten aufzubauen, würde ich wohl einen ähnlichen Weg gehen.

Und da war sie schon wieder vorbei, die SEO-Campixx 2013. Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Jahr, wenn das nächste SEO-Klassentreffen am Müggelsee ansteht.

Besten Dank an Marco Janck und die Campixx-Crew!

SEO-Campixx 2013 - Hotel Müggelsee

Weitere Berichte von der SEO-Campix 2013:

4 Kommentare »

Der Pinterest-Schutz ist schon eingebaut – bei meinen Seiten

Schutzbedürftig

Seit einiger Zeit gibt es für Webseitenbetreiber die Möglichkeit das Pinnen von Bildern bei Pinterest zu „verhindern“. Dazu steht in der Pinterest-Hilfe folgendes:

What if I don’t want images from my site to be pinned?
We have a small piece of code you can add to the head of any page on your site:

<meta name="pinterest" content="nopin" />

When a user tries to pin from your site, they will see this message:
„This site doesn’t allow pinning to Pinterest. Please contact the owner with any questions. Thanks for visiting!“

Über Sinn und Wirksamkeit eines Pinterest-Schutzes kann man geteilter Meinung sein. Ich sehe das auch nicht als Schutz an, sondern eher als eine einfache Zugangserschwerung für ahnungslose Nutzer. Verhindern kann man das Pinnen von Bildern damit nicht wirklich.

Kleinigkeiten

Eine weitere „Schutzmöglichkeit“ habe ich schon seit längerer Zeit unwissentlich in meinen Blogs eingebaut. Ich verwende normalerweise in meinen Blogartikeln relativ kleine Vorschaubilder, die dann auf das große Bild verlinken. Wenn ich nun einen Artikel bei Pinterest zum Pinnen eingebe, erhalte ich folgende Meldung:

Pinterest: No large images found

Aha, die Bilder sind für Pinterest also zu klein. Pinterest wertet auf der Seite nur sichtbar per img-Tag eingebunden Bilder aus, nicht aber Links auf Bilder. Meine Vorschaubilder haben auf der längeren Seite max. 160 Pixel (z.B. 160×120 oder 120×160), das ist demnach zu wenig. Wo bei Pinterest die Größen- oder besser Kleinengrenze liegt, weiß ich nicht.

Umwege

Da ich nun seit ein paar Tagen selbst bei Pinterest angemdeldet bin und das eine oder andere Bild dort pinnen will, muß ich immer einen Umweg machen.

Ich gebe zunächst die URL des großen Bildes an und ändere nachträglich aber den Link. Ich will ja keine Hotlinks auf meine Bilder produzieren und außerdem soll ein Klick nicht zum Bild, sondern zu meiner Seite, zu meinem Artikel führen.

Das ist zwar etwas umständlich, aber etwas Besseres fällt mir im Moment dazu nicht ein. Vielleicht hat ja jemand eine Idee. :-)

0 Kommentare »

Googles neuer Dating-Dienst G• (G-Punkt)

Auf den Punkt gebracht

HerzNach G+ vor etwa einem Jahr startet in den nächsten Tagen der neue Google-Dating-Dienst G• (G-Punkt, in Anlehnung an G-Plus), wie beim TagSeoBlog und auch im Google-Blog zu lesen ist.

Der Dating-Service basiert auf den persönlichen Daten aus den GooglePlus-Profilen wie Geschlecht, Beziehungsstatus, Interessen und persönliche Vorlieben.

Das daraus gebildete Dating-Profil wird zusammen mit Geo-Location-Infos dazu verwendet, Links zu Dating-Vorschlägen abzuleiten. Irgendwie bekommt dann auch der Begriff Hotlink eine ganz neue Bedeutung.

Auch für Unterwegs

Google-Dating for mobileBesonders praktisch ist natürlich die Integration die Mobil-Version für Smartphones. Gab es da bisher schon direkt auf der Google-Startseite die Schnellsuche nach Restaurants, Cafés, Bars und Geldautomaten am aktuellen Standort, so kommen nun auch die Dating-Angebote hinzu.

Klar auch, daß man für das Date ein schönes Restaurant, Café oder eine Bar sucht. Ein Geldautomat in der Nähe kann dann schließlich auch ganz hilfreich sein. :-)

Google greift weiter an

Wie schon so oft bei neuen Google-Diensten ist das natürlich auch ein Angriff auf die jeweiligen Spezialisten, hier nun Dienste wie z.B. in Deutschland ElitePartner, eDarling und andere.

Ein Problem hat Google aber, das ist die noch nicht wirklich große Anzahl an GooglePlus-Mitgliedern. Zudem gibt es deutlich mehr männliche als weibliche GooglePlusser. Google muß also in nächster Zeit viele neue, vor allem auch weibliche Mitglieder gewinnen. Ein Schritt in diese Richtung könnte ein weiterer Google-Dienst werden, Google-Plinterest.

6 Kommentare »

SEO-Campixx am Müggelsee, die Zweite (für mich)

SEO-Campixx-2012: Bändchen

Nach der Campixx 2011 war das in diesem Jahr nun meine zweite SEO-Campixx am schönen Müggelsee in Berlin Köpenick. Eine Reise nach Köpenick ist für mich auch immer eine Rückkehr in meine alte Heimat, denn hier habe ich viele Jahre gelebt.

Dieses Jahr hatte ich meine kleine Knipse eingesteckt, um ein paar Eindrücke im Bild festzuhalten. Wenn ich mir jetzt die Bilder so ansehe, bin ich nicht wirklich mit dem Ergebnis zufrieden. Wegen der oft schwierigen Lichtverhältnisse sind die Bilder entweder verrauscht, verwackelt oder beides. Aber egal, sie vermitteln einen Eindruck vom Geschehen, also auf geht’s.

Anreise, Anmeldung, Begrüßung und Keynote

SEO-Campixx-2012: Hotel am Müggelsee - BerlinNach der Anreise am Freitagabend und Übernachtung fuhr ich am Samstag schon recht früh mit dem Bus zur alten „Müggelseeperle“. Gegen 7:30 Uhr war ich bei der Anmeldung und konnte nach Vorlage meines PA die unabdingbaren Campixx-Utensilien in Empfang nehmen.

Das waren Namensschild, Veranstaltungsplan, ein Kugelschreiber und das gelbe T-Shirt, welches mir übrigens besser gefällt, als das rote vom letzten Jahr. Außerdem gab es noch ein Bändchen ums Handgelenk.

Bis zur Eröffnung um 9 Uhr hatte ich noch genug Zeit, mir die 120 Workshops durchzusehen und eine Vorauswahl zu treffen. Irgendwo hatte ich im Vorfeld den Tip gelesen, man solle bei der Auswahl der Sessions nicht nach dem Referenten, sondern nach dem Thema gehen.

Das sehe ich für mich anders. Es gibt ein paar Leute, da würde ich immer hingehen, die können dann meinetwegen auch über die Aufzucht und Pflege eines Knauch Pazungi sprechen. Es macht mir einfach Spaß, denen zuzuhören, daß ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern einfach auch Entertainment.

SEO-Campixx-2012: Marco JanckNach der Eröffnung durch Marco Janck (seonaut) gab es eine kurze Ansprache von Jürgen Schulz, Gründer der Björn Schulz-Stiftung. Die Stiftung hilft bundesweit Familien mit krebs- und chronisch kranken sowie schwerst- und unheilbar kranken Kindern.

Die diesjährige Campixx stand unter dem Motto „the helping spirit“. Einen Teil des Erfolges der Veranstaltung kommt in finanzieller Form wohltätigen Zwecken zugute.

SEO-Campixx-2012: KeynoteNach dem eher ernsten Thema folgte die Keynote von Dr. Jens Wegmann. Nach einem scheinbar seriösen Start gab es über technische Probleme bis zu immer abstruseren Aussagen ständig etwas zu lachen. Die Keynote war eine satirische Rede von einem Comedy-Redner.

Gut gelaunt ging ich dann in den ersten Workshop.

Workshops am 1.Tag

Ein wichtiges Thema sowohl aus Benutzersicht als auch bezüglich der Suchmaschinen-Bots ist die Ladezeit einer Webseite. Wie man der Webseite Beine machen kann, zeigte Alexander Merkel in seinem Workshop „Ladezeiten Extreme. Was wirklich auf allen gängigen CM Systemen funktioniert„. Ein Teil der Sachen funktioniert nur als Modul beim eigenen Server, aber auch mit geeigneten WordPress-Plugins kann man z.B. WordPress schneller machen.

SEO-Campixx-2012: Karl KratzKarl Kratz hatte in Vorfeld der Campixx über Facebook Themenwünsche abgefragt, ich hatte für „irgendwas mit System“ votiert. Also war „SEO for the System“ für mich gesetzt.

Das Thema Landingpages interessiert mich zwar nicht wirklich, interessant finde ich aber die konzeptionelle Herangehensweise von Karl an Probleme und Aufgaben. Zudem ist sein Vortragsstil mitreißend und unterhaltsam, von mir gibt es eine 1+.

Nach der Mittagspause war ich dann beim „Wüstenigel“ Marco Verch zum Thema „Innovatives Linkbuilding mit FlickR, RSS, Copyscape & Tynt„. Links sind immer noch wichtig, eigentlich kann man nie genug davon bekommen. Besonders dann, wenn sie von themenrelevanten Seiten kommen. Wie man diese mit ein paar Hilfsmitteln und Werkzeugen finden kann, zeigte Marco auch an einigen Beispielen. Wenn ich da so drüber nachdenke, wo meine Bilder überall auf fremden Webseiten rumschwirren. Da verschenke ich noch massig Linkpotential…

SEO-Campixx-2012: Alexandra LindnerDa ich seit etwa einem halben Jahr auch so eine Art Cloaking betreibe, hat mich natürlich der Black-Hat-Workshop „Cloaking, Spam und Strafen“ von SEOwoman Alexandra Lindner interessiert.

Was soll ich sagen, es war ziemlich finster und ich war etwas zittrig, oder woher kommen die Doppelbilder auf der Projektion? :-)

Was ich mitgenommen habe: Cloaking kann jedem passieren und wenn was schief geht, Ruhe bewahren! Nicht in hektische Betriebsamkeit verfallen, sondern nüchtern das Problem analysieren, drüber nachdenken und erst dann handeln.

SEO-Campixx-2012: Stephanie KanitzDa ich von Keyword-Recherche überhaupt keine Ahnung habe und beim Workshop „Professionelle Keyword-Recherche und Performance Bewertung“ auch „Anfänger“ dabei stand, war ich zum Abschluß des Tages bei Stephanie Kanitz. Ihr Vortrag war auch für mich verständlich und logisch aufgebaut. Auch die Einbettung in das Rahmenthema Partyplanung, -durchführung und -auswertung fand ich sehr gelungen. Es war auch die perfekte Überleitung zur SEO-Party am Abend. :-)

Abendveranstaltung/SEO-Party

Abendessen, Trabi-Speed-Nettwörking, „Wer wird SEOnär“, Auslosung für die Tombola Preise und die Band „Right Now“ sollen ja ganz gut gewesen sein. Ich habe allerdings entschuldigt gefehlt.

Workshops am 2.Tag

SEO-Campixx-2012: PublikumAm Sonntag war ich um 10 Uhr selbst mit meinem Workshop „Wo sind meine Bilder?“ dran. Obwohl sich der eine oder andere wahrscheinlich noch in der verlängerten Ausnüchterungsphase befand, war der „Saal“ immerhin etwa zur Hälfte gefüllt. Ich hatte mich allerdings mit der Zeit völlig vertan und knapp 25 Minuten überzogen.

Sorry noch mal an meine Besucher, daß ich Euch fast die ganze Pause geklaut habe, aber danke für Euer Interesse. Auch zum absoluten Nischenthema Bildersuche kann man viel erzählen. :-)
Folien zu mein Vortrag als PDF: Wo sind meine Bilder? Seo-Campixx 2012

Da ich auch noch zusammen packen mußte, kam ich als Besucher zu spät zum nächsten Workshop „Die richtig geile 404 Lösung“ von Birthe Stuijts. Entweder hatte der Titel bei mir eine andere Vorstellung geweckt oder ich hatte das Wichtige am Anfang verpaßt. Irgendwie war alles recht schnell vorbei. Das hatte allerdings den Vorteil, daß ich in aller Ruhe und ohne lange Schlangen Essen fassen konnte.

SEO-Campixx-2012: Essen  SEO-Campixx-2012: Trinken  SEO-Campixx-2012: Süßes

Das Essen war gut, es gab sogar ein ausgewiesenes vegetarisches Gericht (Gemüse-Lasagne). Auf dem Mousse au Chocolat waren Erdbeeren drauf, hmmm, lecker. :-)

Einen kleinen Kritikpunkt zu den Getränken hätte ich. Am Sonntag war kein stilles Wasser (ohne Kohlensäure) mehr da. Vielleicht sollten nächstes Jahr die Anteile von Cola, Lift, Sprudel und stillem Wasser zu Gunsten des stillen Wassers verschoben werden.

SEO-Campixx-2012: Martin MißfeldtSatt und zufrieden habe ich mir rechtzeitig einen Platz in der ersten Reihe bei „Authority vs. Linkbuilding“ mit Martin Mißfeldt gesichert. Letztendlich ging es aber um „Google Doodle Case Studies“ und andererseits doch wieder um Trust und Autorität, die mehr wert sein können, als Links oder Content.

Alles war von Martin wieder verständlich und unterhaltsam dargeboten worden. Mir hat sein Workshop sogar besser als letztes Jahr gefallen, obwohl oder vielleicht gerade weil es nicht vordergründig nur um Bilder ging.

Wer gut aufgepaßt hat, kann heute gleich das Gelernte anwenden, denn aller Voraussicht nach gibt es morgen auch in Deutschland ein Google Doodle für Akira Yoshizawa, den Erfinder des modernen Origami, der am 14. März 1911 geboren wurde.

SEO-Campixx-2012: Pascal LandauBeim Workshop „Konkurrenzanalyse und Performance-Monitoring auf Basis selbstdefinierter Sichtbarkeitsindizes“ von Pascal Landau kam ich auch etwas zu spät, so daß es nur für einen Platz auf dem Fußboden reichte. Konkurrenzanalyse und Performance-Monitoring waren dabei nicht meine Stichwörter.

Vielmehr hat bei mir „selbstdefinierte Sichtbarkeitsindizes“ getriggert, mein Interesse geweckt. Klar, dafür muß er irgendwie die Google-Suchergebnisse abfragen und das ist im Allgemeinen nicht trivial. Ich wurde nicht enttäuscht und konnte einige interessante Anregungen, auch aus der Diskussion mit anderen Teilnehmern, mitnehmen.

SEO-Campixx-2012: Michael FritzEigentlich hatte ich geplant, das letzte Zeitfenster ganz ausfallen zu lassen, habe dann aber noch umdisponiert. „Video SEO 2012
Was ist neu? Was ist alt?
“ von Michael Fritz war mir doch zu wichtig, obwohl ich mit Videos (noch) nichts aktiv mache.

Ich sehe im Bereich Video große Möglichkeiten und es gibt tatsächlich noch spannende Sachen, die so in anderen Bereichen nicht funktionieren. Von diesen automatischen Texten hatte ich auch noch nichts gehört und überhaupt war alles sehr interessant.

Ende

Die SEO-Campixx hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt, ich habe viele neue Ideen und Erkenntnisse mitnehmen können. Herzlichen Dank an die SEO-Campixx-Crew und alle die zum gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Da schließe ich die anderen Teilnehmer natürlich mit ein.

Ich bin zwar spät dran, aber vielleicht liest das hier ja doch jemand. Die immer länger werdenden Listen mit anderen Recaps spare ich mir, kann ja schließlich jeder selber bei Google finden. :-)

3 Kommentare »