Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Bilder-Hotlink-Spammer werden immer dreister

Bilder Hotlinkfarmen

Die normalen Bilder-Hotlinkfarmen mit den .xyz- und .tk-Domains binden üblicherweise 5 bis 10 Top-Bilder aus der Bildersuche auf ihren Spam-Seiten ein. Manchmal gibt es noch ein bißchen Text dazu, aber das war es dann auch schon.

Etwas anders sieht das im folgenden Beispiel aus.

Bilder-Spam Schokolade (versteckt)

Bilder-Spam Schokolade (versteckt)

Wenn man über die Google-Bildersuche auf eine Seite wie oben zu sehen kommt, wird man erstmal stutzig.

Gut, das in der Bildersuche angezeigte Bild ist dort nicht mehr zu sehen, es wurde scheinbar auf Grund von Urheberrechtsproblemen entfernt. Dann ist ja alles bestens, könnte man meinen.

Aber denkste, das Bild ist zwar für den Benutzer nicht sichtbar, aber trotzdem noch vorhanden (war es schon immer). Der Google-Bot „sieht“ es auch und Google schickt deshalb die Suchenden zu dieser Hotlink-Spam-Seite, und nicht zur eigentlichen Seite mit dem Bild.

Und es ist nicht nur ein Bild, es sind deren 300, die auf den Seite pro Suchbegriff verhotlinkt werden. Damit der Nutzer sie nicht sieht, sonder nur diesen „Foto auf Antrag des Inhabers der Urheberrechte entfernt“-Blödsinn, befinden sich alle Bilder in einem großen div-Element, das per css mit position:absolut und top:-999999px „unsichtbar“ gemacht wurden.

Nimmt man die css-Positionierung weg, sieht das Ganze so aus:

Bilder-Spam Schokolade

Bilder-Spam Schokolade

Wobei der Screenshot nur die ersten Bilder zeigt, der „Pearl Crescent Page Saver“ stürzt beim Speichern der ganzen Seite ab. Auch „Full Page Screen Capture“ in Chrome scheitert an der riesiegen Seite mit den vielen Bildern.

Google DMCA-Beschwerdestelle ausgetrickst

Es gibt nicht viele Möglichkeiten, gegen diesen massiv zugenommenen Bilder-Hotlink-Spam vorzugehen.

Man kann bei Google einen Spam-Report erstellen, der aber praktisch gar nicht bewirkt. Man kann die Seiten im Google-Webmasterforum verpetzen und falls Sven das mitbekommt, werden solche Seiten eventuell manuell aus dem Index entfernt.

Oder man reicht eine DMCA-Beschwerde bei Google ein. Dort muß man das Bild beschreiben, eine URL für eine autorisierte Verwendung des Bildes und die URL mit der Urheberrechtsverletzung angeben.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie die eingereichten Daten bewertet werden, aber wenn da eine Mensch sitzt und sich die URLs ansieht, wird er den Antrag vermutlich ablehnen, weil er das Bild auf der urheberrechtsverletzenden Seite nicht finden kann.

Erschwerend kommt hinzu, daß die Bearbeitung 10 Tage bis 2 Wochen dauert und bis dahin die Spammer schon längst auf eine neue Domain umgezogen sind. :-(

Dabei wäre die Lösung so einfach.
Google muß einfach aufhören, derartige Hotlinkseiten so gut zu ranken. Der Ranking-Algorithmus der Google-Bildersuche ist zur Zeit krank, schwer krank, würde ich sagen. Ob es noch Hoffnung auf Genesung gibt, ist fraglich.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
10 Kommentare »

Mit der Google-Bildersuche Schuhe verkaufen – so gehts

Gewinner in der Bildersuche

Im Bidox 53/2015 gibt es einen überraschenden Gewinner.

Bidox-Gewinner KW 53/2015

Bidox-Gewinner KW 53/2015

Noch vor den üblichen .tk-Hotlink-Farmen steht diesmal eine ganz normale DE-Website ganz oben. Das „Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik“ hat quasi aus dem Nichts einen Bidox von gut 37 Punkten und damit Platz 42 erreicht. Nicht schlecht, aber irgendwie verdächtig.

Schaut man sich die Suchbegriffe an, für die die Website in der Bildersuche rankt, wird man stutzig: air jordan, jordans, new balance, nike air force, nike air max, nike roshe run, schuhe nike, …

Verkauft das „Aachener Kolloquium“ etwa auch Schuhe?

Nein, die Seite wurde gehackt, wie so einige andere auch. Wenn man in der Bildersuche z.B. nach air max sucht, findet man auch Seiten wie „Engler Umzüge“ und die „Belchen Seilbahn“.

Der Klick auf eines der Bilder-Suchergebnisse führt dann entsprechend per Weiterleitung zu einer Schuhverkaufsseite.

Google-Suche: Aachener Kolloquium (gehackt)

Google-Suche: Aachener Kolloquium (gehackt)

In der normalen Suche warnt Google sogar, daß die Seite möglicherweise gehackt wurde. Diese Warnung wird in der Bildersuche allerdings nicht angezeigt.

Bilder-Hotlinks nutzen

Gehackte Seiten sind natürlich ärgerlich aber der Grund, warum das überhaupt in der Form gemacht wird und so gut funktioniert, ist der Hotlink-Bug im Ranking-Algorithmus der Google-Bildersuche.

Es ist ganz einfach. Man nehme die ersten 10 oder 15 Top-Bilder aus der Google-Bildersuche zu den gewünschten Suchbegriffen, erstelle ein paar Seiten, auf denen diese Bilder per Hotlink eingebunden werden und schon nach wenigen Stunden hat man gaaaanz viele Besucher auf seinen Seiten.

Den Traffic kann man nun per AdSense monetarisieren oder eben auch auf die eigentlichen Verkaufsseiten umleiten.

Der Erfolg ist praktisch garantiert.

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
Keine Kommentare »

Hotlink-Spam-Seite schickt mobile Nutzer zu Sex-Portal

Zur aktuellen Hotlink-Spam-Seuche hatte ich bereits zwei Beiträge geschrieben:

Nun habe ich spaßeshalber mal eine der Spamseiten durch Googles PageSpeed Insights geschickt. Mal davon abgesehen, das der Desktop-Score mit 23/100 eher bescheiden ausfällt, hat mich das Ergebnis für die mobile Ansicht doch überrascht.

Zunächst gab es zweimal nur eine Fehlermeldung, daß die Seite nicht erreichbar ist. Bei meinem dritten Versuch sah das Ergbnis dann so aus: