Das Putzlowitsch Test- und SEO-Blog

Google Bildersuche – Anzeige des Originalbildes verhindern

Der Inhalt

  1. Problem
  2. Lösung
  3. Umsetzung
  4. Technik
  5. Ergebnis

Das Problem

Google-Bildersuche mit Originalbild

Google-Bildersuche mit Originalbild

In der „neuen“ Google-Bildersuche wird beim Klick auf ein Ergebnis das Bild direkt in der Bildersuche in voller Auflösung geladen und angezeigt. Das dürfte viele Nutzer davon abhalten, die Ursprungsseite zu besuchen.

Um den Benutzer zu motivieren, dennoch die Originalseite zu besuchen, könnte man dem Nutzer innerhalb der Google-Bildersuche eine Bild in schlechter Qualität (unscharf/verpixel) mit einem zusätzlichen Hinweistext anzuzeigen. Das findet aber Google nicht so toll, es wird möglicherweise als Bilder-Cloaking gewertet. Das könnte wiederum eine manuellen Maßnahmen zur Folge haben.

Die Lösung

Seit einiger Zeit bietet Google im oben verlinkten Hinweis zum Bilder-Cloaking eine „legale“ Lösung für das Problem an

Bild in den Suchergebnissen minimieren oder blockieren

  • Sie können verhindern, dass das Bild auf der Google-Suchergebnisseite in Originalgröße angezeigt wird, indem Sie das Inline-Linking deaktivieren.

So deaktivieren Sie das Inline-Linking:

  • Wenn Ihr Bild angefordert wird, prüfen Sie den HTTP-Verweis-URL-Header in der Anfrage.
  • Falls die Anfrage von einer Google-Domain stammt, antworten Sie entweder mit HTTP 200 oder mit HTTP 204, „keine Inhalte“.

Google crawlt Ihre Seite und sieht das Bild weiterhin. In den Suchergebnissen wird jedoch nur das Miniaturbild angezeigt, das während des Crawlings generiert wurde. Die Funktion kann jederzeit deaktiviert werden. Die Bilder einer Website müssen dazu nicht noch einmal verarbeitet werden. Diese Methode wird nicht als Bild-Cloaking betrachtet und hat auch keine manuellen Maßnahmen zur Folge.

Wobei hier mit „Inline-Linking“ das gemeint ist, was allgemein als „Hotlinking“ bekannt ist. Und so ähnlich wie die berühmte Hotlink-Sperre funktioniert auch die Google-Bilder-Sperre.

Die Umsetzung

Als technische Basis setze ich einen Apache-Server mit den aktiven Modulen mod_rewrite, mod_headers und mod_setenvif voraus. Wobei das Modul mod_setenvif nicht zwingend erforderlich ist, es macht die Sache aber übersichtlicher:

<IFModule mod_headers.c>
Header	always	set    Cache-Control "no-cache, no-store, must-revalidate"	env=NO_CACHE
</IfModule>

<IfModule mod_setenvif.c>
SetEnvIf Accept "text/html"	REQ_HTML=1
SetEnvIf Referer "^https?://(([^\.]+?\.)?([^\.]+?\.)?[^\.]+?)/"	DOM_REFERER=$1
</IfModule>

<IfModule mod_rewrite.c>
RewriteEngine On

RewriteCond	%{ENV:REQ_HTML} !1
RewriteCond	%{REQUEST_FILENAME} -f
RewriteRule	\.(jpg|gif|png)$	-	[NC,C]

RewriteCond	%{ENV:DOM_REFERER}	google\.(com|de|at|ch)$ [NC,OR]
RewriteCond	%{ENV:DOM_REFERER}	bing\.com$ [NC]
RewriteRule	.*	/status-204.sta

RewriteRule	^status-204.sta$ -	[R=204,E=NO_CACHE:1,L]
</IfModule>

Die Technik

Zur Unterscheidung von Bildaufruf (img src=…) und Link verwende ich den Wert von „Accept“ im HTTP-Request-Header. Nach meiner Beobachtung enthält dieses Header-Feld bei Bild-Aufrufen nicht den Typ „text/html“, beim Aufruf von Links, auch zu Bildern, aber schon. Wenn also „text/html“ im Accept-Header zu finden ist, dürfte es sich um den Link zum Bild und nicht um das Laden des Bildes in der Google-Ansicht handeln.

Die Umgebung

<IfModule mod_setenvif.c>
SetEnvIf Accept "text/html"	REQ_HTML=1
SetEnvIf Referer "^https?://(([^\.]+?\.)?([^\.]+?\.)?[^\.]+?)/"	DOM_REFERER=$1
</IfModule>

Den Accept-Header werte ich in einer SetEnvIf Anweisung aus und setze eine entsprechende Variable, die ich später in den Rewrite-Regeln auswerten kann. Zudem extrahiere ich in dem Block den Domain-Namen aus dem Referer, da ich diesen auch in anderen Rewrite-Regeln benötige.

Das Bild

RewriteCond	%{ENV:REQ_HTML} !1
RewriteCond	%{REQUEST_FILENAME} -f
RewriteRule	\.(jpg|png|gif|webp)$	-	[NC,C]

Mit den Rewrite-Regeln prüfe ich zunächst, ob es ein Bildaufruf (img src=…) ist, die Existenz der Datei (sonst soll die normale 404-Verarbeitung greifen) und über die Datei-Erweiterung, ob ein Bild aufgerufen wird. Falls nicht, wir der nächste Block der Rewrite-Regeln gar nicht erst ausgeführt.

Die Referrer

RewriteCond	%{ENV:DOM_REFERER}	google\.(com|de|at|ch)$ [NC,OR]
RewriteCond	%{ENV:DOM_REFERER}	bing\.com$ [NC]
RewriteRule	.*	/status-204.sta

Im zweiten Block wird eine Liste von Referrer-Domains abgearbeitet, für die die Weiterleitung erfolgen soll. In dem Fall sind es die vier Google-Domains, von denen die meisten meiner Besucher kommen und bing.com (ja, das funktioniert auch für Bing :-). Die Abfrage nach dem Referer kann man natürlich auch anders gestalten. Das hängt halt davon ab, was man damit erreichen will.

Die anschließende RewriteRule erzeugt eine internes Rewrite zur einer leeren Dummy-Datei (status-204.sta), die aber existieren muß. Das ist erforderlich, um den Cache-Header korrekt setzen zu können. Wenn der Browser die Daten cachen würde, wäre das Bild möglicherweise auch nicht auf der Webseite zu sehen.

Die Regel

RewriteRule	^status-204.sta$ -	[R=204,E=NO_CACHE:1,L]

Diese einzelne Regel setzt letzendlich den HTTP-Statuscode „204 No Content“ und triggert die Ausgabe des NoCache-Headers.

Der Cache

<IFModule mod_headers.c>
Header	always	set    Cache-Control "no-cache, no-store, must-revalidate"	env=NO_CACHE
</IfModule>

Außerdem setze ich einen Wert (NO_CACHE), mit dem am Ende geprüft wird, ob das Caching deaktiviert werden soll. Der Block mod_headers steht zwar am Anfang, der Webserver führt diese Anweisungen aber erst ganz zum Schluß aus, kurz bevor die Antwort an den Client gesendet wir. Damit wird das Caching des von Google direkt geladenen Bildes verhindert.

Das Ergebnis

Im Ergebnis lädt Google unser Bild nicht in der ausgklappten Ansicht innerhalb der Bildersuche. Stattdessen wird das vergrößerte Thumbnail des Bildes angezeigt, das Google als Vorschaubild gespeichert hat und das in der Übersicht zu sehen ist.

Das Bild ist entsprechend unscharf und verpixelt. Der Nutzer kann unser Bild auch nicht einfach per Rechtsklick und „Grafik anzeigen“ oder „Grafik speichern unter…“ ansehen oder speichern- Wenn er das Originalbild sehen oder speichern will, muß er also unsere Webseite besuchen und schon haben wir wieder einen Besucher mehr. :-)

Keine Kommentare »

Google Webmaster-Tools: 404 Fehler von 404-Fehlerseiten verlinkt

Nicht gefunden

URL: httрs://рutzlοwitsсh.dе/wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag-

Fehlerdetails

Zuletzt gecrawlt am: 29.12.14
Erstmals erkannt am: 29.12.14

Der Googlebot konnte diese URL nicht crawlen, da keine zugehörige Seite existiert. Im Allgemeinen wirken sich 404-Codes nicht auf die Leistung Ihrer Website bei der Suche aus. Sie können sie jedoch zur Verbesserung der Nutzererfahrung verwenden.

Verlinkt über

httр://рutzlοwitsсh.dе/wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag-

Möglicherweise werden nicht alle URLs aufgeführt.

Google WMT-Fehler-404 mit Link von 404-Seite

Google WMT-Fehler-404 mit Link von 404-Seite

Das habe ich gerade in den Google-Webmaster-Tools entdeckt. Die angegebene URL zeigt in Uploads-Verzeichnis, also dahin, wo die Bilder liegen.

Wie solche URLs enstehen können, darüber habe ich ja schon ein paar Mal etwas geschrieben [1][2][3].

Selbstreferenzielle Fehler

Das Interessante ist nun aber, welche Seite in den Google-WMT als Link-Quelle (Verlinkt über…) angezeigt wird. Das ist nämlich die Seite selbst, oder genau genommen, die Fehlerseite.

Der Webserver liefert den passenden HTTP-Statuscode 404 zurück und noch einen mehr oder weniger nützlichen Text für den Nutzer. Dieser sieht den Statuscode ja normalerweise nicht.

Die Standard-Fehlerseite des Apache-Webservers ist eher schlicht gehalten:

Not Found
The requested URL /wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag- was not found on this server.

Die angeforderte URL sowieso wurde auf diesem Server nicht gefunden.

Fehlerseite 404

Fehlerseite 404

Genau da liegt wohl das Problem, denn die fehlerhafte URL wird auf der Fehler-Seite als Text (!) ausgegeben. Kein Link, nicht mal ein http:// oder https:// steht vorne dran.

Aber wie wir wissen, reimt sich Google bzw. der Google-Bot gerne mal URLs aus Sachen zusammen, die irgendwie entfernt nach einer URL aussehen.

Ein Teufelskreis?

Nun ensteht dadurch ein Problem, denn die angeblich verlinkende Seite existiert natürlich und wird auch weiterhin existieren. Es ist ja schließlich die Fehlerseite des Webservers.

Wenn ein „Link“ aber weiterhin besteht, wird Google auch immer mal wieder die Seite aufrufen um zu sehen, ob sie vielleicht doch existiert. Im Ergebnis wir dann die Link-Quelle auch immer aktualisiert und bleibt bestehen. Ein endloser Kreislauf. Oder doch nicht?

Ich könnte zwar die Fehlerseite anpassen, so das die nicht gefunden URL nicht mehr angezeigt wird, aber warum? Soll der Google-Bot doch Zeit mit Fehlern verplämpern, ist nicht mein Problem.

Die wahre Fehlerquelle

Ich habe auch die wahrscheinlich wirkliche Fehlerquelle gefunden:

Umgebrochener Linktext in Google-Groups

Umgebrochener Linktext in Google-Groups

In diesem Beitrag bei Google-Groups wir der sichtbare Linktext umgebrochen und damit die URL an der Stelle abgeschnitten, so wie es oben als fehlerhafte URL zu sehen ist. Der darunter liegende Link zum Bild funktioniert hingegen einwandfrei.

Der Text httр://рutzlοwitsсh.dе/wp-cοntеnt/uрlοads/2011/06/kindеrtag- sieht halt so schön nach einer URL aus, also nimmt Google ihn als URL mit und schickt den Google-Bot vorbei.

Wie sagt John Müller das doch so schön im Webmaster-Hangout:

„Wir möchten sichergehen, dass wir nichts verpasst haben.“

Und die Moral von der Geschicht

Trau den Google-Webmaster-Tools nicht. Zumindest nicht immer.

Wenn in den Google-Webmastertools der Beitrag bei Google-Groups als Link-Quelle angezeigt werden würde, dann wäre das wirklich hilfreich. Aber die Fehlerseite selbst als Quelle anzugeben, halte ich, nun ja, für einen Fehler.

Keine Kommentare »

Geschwindigkeit vs. Sichertheit – https bremst Seite aus

Sicher ist sicher

Vor gut einem Monat habe ich meine schnurpsel.de-Website auf https umgestellt. Für das Shared-Webhosting bietet Strato zu einem monatlichen Preis von 2,99 Euro ein einfaches Single-Domain-Zertifikat an, welches ich nun hier auch nutze.

Schnurpsel mit Strato-SSL

Schnurpsel mit Strato-SSL

Sichtbarer Effekt ist das Schloß-Symbol in der Adressleiste, welches auf eine sichere Verbindung hinweist. Die Übertragung der Daten vom Browser des Nutzers zum Server und umgekehrt ist verschlüsselt. So weit, so gut.

Sicher ist langsamer

Ich habe durchaus erwartet, daß die Seiten etwas langsamer werden, denn die Verschlüsselung benötigt natürlich Rechenzeit. Die ersten Test der auf https umgestellten Domain bestätigten das auch. Die Seiten werden merklich langsamer geladen. Aber wie langsam ist nun dieses Langsam, wenn es sogar merkbar ist?

Hierzu habe ich einen Blick in die Google-Webmastertools geworfen. Dort kann man sich die Ladezeiten für die Seitenabrufe durch den Googlebot ansehen.

Google-Webmastertools: schnurpsel.de mit https

Google-Webmastertools: schnurpsel.de mit https

Vor der Umstellung lag die Ladezeit zwischen 0,5 und 1 Sekunde. Das ist sicher kein Spitzenwert, aber durchaus akzeptabel. Nach der Umstellung bewegt sich die Zeit im Bereich von 1,5 bis 2 Sekunden, eine merkliche Verschlechterung.

Die Zeitfresser

Die konkreten Ladezeiten habe ich mir in den Entwicklertools von Chrome angesehen. Die Timeline und die „Resource network timing“ gibt Aufschluß darüber, wie lange etwas beim Aufruf einer Seite dauert.

Da ich keine „Meßwerte“ für schnurpsel.de aus der Zeit vor der https-Umstellung besitze, habe ich die Werte für ein Testblog, auch bei Strato gehostet, als Vergleich herangezogen.

Strato ohne https

Strato ohne https

Die Timeline für schnurpsel.de sieht so aus:

Strato mit https

Die Zeiten für „Blocking“ und „DNS Lookup“ haben nichts mit dem Webserver selbst zu tun und liegen im normalen Rahmen.

Interessant wird es dann beim „Connecting„, der Zeit für den Verbindungsaufbau mit dem Server auf der Netzwerkebene (TCP) und eben auch für die erste SSL-Aushandlung. Die Zeit hat sich von etwa 30 ms ohne SSL auf fast 300 ms mit SSL mal eben verzehnfacht.

Die „SSL„-Zeit gibt es ohne https natürlich nicht. Hier wird die verschlüsselte Verbindung mit dem Schlüsselaustausch, Prüfung des Zertifikates usw. abschließend ausgehandelt. Das schlägt noch einmal mit mindestens 250 ms zu Buche.

Die Zeit für das Senden („Sending“) kann man praktisch vernachlässigen, sie liegt immer im Bereich von wenigen Millisekunden.

Die Wartezeit („Waitung“) ist die Zeit die vergeht, bis nach dem Senden der Anforderung (Request) die Antwort (Response) beim Browser eintrifft. Für WordPress ist es die Zeit, die benötigt wird, um die Seite zu erstellen, also Laden von WordPress, der Plugins und des Themes, Datenbankabfragen, Erzeugen der Ausgabe usw. Die Zeit liegt bei der Schnurpsel-Seite höher als bei der Testseite, weil einfach viel mehr Daten zu verarbeiten sind. Die Testinstallation ist praktisch eine leere WP-Seite.

Zu guter Letzt müssen die Daten vom Server zum Browser übertragen werden, was der „Receiving“-Zeit entspricht. Auch hier dauert es bei Schnurpsel Erwartungsgemäß länger, weil mehr Daten zu übertragen sind.

Langsames SSL bei Strato

Die zusätzliche Zeit von 550 ms (300 ms + 250 ms) paßt ganz gut zu dem, was in den Webmastertools von Google angezeigt wird. Wobei das eher die Untergrenze darstellt, die Verlängerung der Ladezeit durch SSL kann auch höher ausfallen.

Srato mit https (700 ms)

Srato mit https (700 ms)

Letztendlich stellt sich mir nun die Frage, was besser oder schlechter ist. Die deutlich merkbar längere Ladezeit spricht gegen https, das mehr an Sicherheit, verbunden mit größerem Vertrauen und „Professionalität“, aber dafür.

Ich werde bei https bleiben und hoffe einfach, daß Strato da irgendwie noch was an der Geschwindigkeit verbesserm kann. Bei anderen Sachen haben sie es ja früher oder stäter auch geschafft. :-)

12 Kommentare »

Das Strato SSL Zertifikat – gut für den Nutzer (und für Google)

Sicher ist sicher

Gestern bestellt, heute schon aktiv, so schnell ging das mit dem Strato-SSL-Zertifikat für meine Domain schnurpsel.de. Zu erkennen ist das an dem Schloß-Symbol oben in der Adresszeile des Browsers.

Schnurpsel mit Strato-SSL

Alle Daten, die zwischen Eurem Webbrowser und meiner Website hin- und hergeschickt werden sind nun verschlüsselt. Das bedeutet, daß niemand mitlesen kann, welche Seiten Ihr aufruft oder welche Daten Ihr als Kommentar abschickt.

Der Spaß kostet mich zwar 2,99 Euro im Monat, aber das ist es mir wert. :-)

Das Strato Single-Domain SSL-Zertifikat

Strato bietet für die Webhosting-Pakete zwei Zertifikate an. Ein Single-Domain-Zertifikat für 2,99 Euro im Monat, das genau für die Domain gilt, für die es bestellt wird. In meinem Fall ist das schnurpsel.de, es funktioniert aber auch für www.schnurpsel.de. Das war noch nicht immer so, wie hier ein Nutzer schreibt.

Es gibt zudem ein Wildcard-Zertifikat für 9,99 Euro im Monat, das auch alle Subdomains mit abdeckt, wie z.B. testblog.schnurpsel.de oder bilderdieb.schnurpsel.de. Aber das ist mir dann doch zu teuer und die Subdomains sind praktisch nur Testseiten.

So sehen die Daten des Zertifikates aus:

Strato SSL-Zertifikat für www.schnurpsel.de

Ausgestellt ist es von Strato für www.schnurpsel.de, als Alternativ-Name ist aber auch schnurpsel.de eingetragen.

Das Zertifikat wird vom Browser ohne weitere Nachfrage akzeptiert, weil es in der Zertifikatshierarchie auf ein vertrauenswürdiges Root-Zertifikat von „Equifax Secure CA“ zurückgeht.

Besonderheiten beim Strato-SSL-Zertifikat

Viele Domains unter einer IP-Adresse

Ursprünglich funktioniert SSL nur dann, wenn unter einer IP-Adresse genau eine Website, also Domain angesprochen wird. Das liegt daran, daß die Verschlüsselung bereits bei der ersten Kontaktaufnahme des Browsers mit dem Server ausgehandelt wird und zu dem Zeitpunkt noch keine Information über die gewünschte Domain übertragen wird.

Beim Shared Webhosting der großen Anbieter wie auch Strato tummeln sich unter einer IP-Adresse aber viele Domains, so das hier SSL nicht ohne Weiteres funktioniert. Der Weg aus dem Dilemma ist eine Erweiterung des SSL-Standards von 2003 für das Multidomain-Hosting, die Server Name Indication (SNI). Hier wird der gewünschte Domainname bereits bei der Aushandlung, allerdings unverschlüsselt, übertragen.

Damit ist es möglich, auch mehrere Domains unter einer IP-Adresse mit individuellen SSL-Zertifikaten anzusprechen. Genau diese Erweiterung nutz auch Strato für die SSL-Zertifikate.

Die Sache hat eber einen kleinen Haken. Ältere Browser oder Geräte unterstützen den SNI-Standard nicht und so sind Websites damit nicht erreichbar. Der oben verlinkte Wikipedia-Artikel enthält eine Liste der Browser- und Systeme, die SNI unterstützen.

Die http auf https Weiterleitung

Damit künftig die Seite nur noch über https aufgerufen werden kann, sollten die http-Aufrufe auf https-Aufrufe weitergeleitet werde. Dazu bietet Strato im Kundenbereich die Option „SSL erzwingen“ an.

Strato-Option SSL erzwingen

Eigentlich eine feine und bequeme Sache, wäre da nicht ein Problem. Die Weiterleitung, die mit dieser Option ausgelöst wird, hat den Status 302 Found, was folgendes bedeutet:

„Die angeforderte Ressource steht vorübergehend unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit. Die alte Adresse bleibt gültig.“

Genau das wollen wir aber nicht, die Seite soll nun immer und nur per https erreichbar sein. Richtig wäre also der Status 301 Moved Permanently:

„Die angeforderte Ressource steht ab sofort unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit (auch Redirect genannt). Die alte Adresse ist nicht länger gültig.“

So soll es sein. Mein Tip daher für Euch: Setzt nicht die Option im Strato-Kundenmenü aktiv, sondern macht die Umleitung in der .htaccess selber. Das ist auch nicht weiter kompliziert. Bei mir steht folgendes drin:

# HTTPS erzwingen 
RewriteCond %{ENV:HTTPS} !=on
RewriteRule ^ https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]

Das muß natürlich nach dem RewriteEngine On, aber am besten noch vor allen anderen RewriteRules stehen.

Warum Strato per 302 weiterleitet, keine Ahnung. Vielleicht sollte man sie mal auf den Fehler hinweisen. Mit den Statuscodes haben die es eh nicht so, wenn ich da noch an die Sache mit dem 410 denke.

https – ein Rankingvorteil bei Google

Als ich gestern das SSL-Zertifikat bei Strato bestellt hatte, wußte ich noch nicht, daß Google heute bekannt geben würde, daß die sichere SSL-Verschlüsselung ein Ranking-Faktor ist. Tja, Zufälle gibt es manchmal. :-)

Ist also alles prima und ich habe intuitiv das Richtige getan. Oder doch nicht?

Mir ist aufgefallen, daß meine Seiten hier bei Schnurpsel jetzt langsamer geladen werden. Zumindest kommt es mir so vor. Und da die Seitengschwindigkeit auch ein Rankingfaktor ist bleibt abzuwarten, was nun passiert. Überwiegt der Vorteil durch SSL oder der Nachteil durch die schlechtere Geschwindigkeit. Ich werde sehen…

19 Kommentare »

Bildersuche wieder im grünen Bereich

Google-Suchanfragen im grünen BereichNach nunmehr etwa einem Monat hat sich seit dem Fehler bei putzlowitsch.de alles weitestgehend normalisiert.

Die in den Google-Webmastertools angezeiten Suchzahlen liegen nach den roten Zahlen vom Januar wieder überwiegend im grünen Bereich. Aber das häng eher mit dem Rückgang der Suchzahlen zum Jahreswechsel und dem Anstieg am Jahresanfang zusammen, der so praktisch jedes Jahr zu beobachten ist.

Anzahl Bilder im Index

Wie sich das Aussperren des Google-Bots konkret ausgewirkt hat, ist ganz gut an der Anzahl der putzlowitsch-Bilder im Index zu sehen:

Google-Bildersuche: Anzahl Bilder mit Site-Abfrage im Index

Von einem Tag auf den anderen waren ca. 200 Bilder aus dem Index verschwunden (Einbruch der roten Linie zw. 6. und 13. 1.), das sind bei damals etwa 700 Bildern schon fast ein Drittel. Bis die Bilder wieder zurück im Index waren, hat es wesentlich länger gedauert, als nur ein paar Tage, es waren ungefähr drei Wochen. Nach etwa drei Wochen waren auch wieder die vielen HTTP-403-Fehler in den Webmastertools verschwunden. Aber so richtig war es auch da noch nicht überstanden.

Aprikosen und Kirschen wieder da

Nicht nur in der Site-Abfrage waren 200 Bilder verwschwunden, sondern logischerweise auch in der normalen Bildersuche zu den entsprechenden Suchwörtern. Vor ein paar Tagen sind nun auch die letzten verlorenen Bilder wieder zu finden:

Google-Bildersuche: Aprikosen - Top-10-Diagramm

Die letzten Rückkehrer waren die Aprikosen und Kirschen. Einige Bilder waren ganz verschwunden, andere waren durch Kopien auf anderen Seiten oder Hotlinks ersetzt worden. Einge Bilder mußten nach der Rückkehr auch eine Abwertung hinnehmen, die sie bid heute noch nicht wieder ausgleichen konnten.

Insgesamt ist aber erstmal wieder alles weitestgehend normalisiert.

Nie den Google-Bot aussperren

Ich kann nur jedem raten, niemals den Google-Bot für längere Zeit auszusperren. :-)

Selbst wenn das nur Stunden oder ein zwei Tage sind, die negativen Auswirkungen ziehen sich möglicherweise über Wochen und Monate hin.

Keine Kommentare »